EntdeckenDie größten Hits und ihre Geschichte
Die größten Hits und ihre Geschichte
Claim Ownership

Die größten Hits und ihre Geschichte

Autor: SWR3, Matthias Kugler, Jörg Lange

Abonniert: 22,586Gespielt: 357,235
teilen

Beschreibung

Diese Pop- und Rock-Klassiker kennt garantiert jeder, die Geschichte dazu aber oft nicht! In jeder Folge erfahrt ihr alles, was es zu dem jeweiligen Song zu wissen gibt.
308 Episodes
Reverse
Fragst du nach dem ersten echten Sommerhit, kann es nur eine Antwort geben: In The Summertime von Mungo Jerry. 1970 ein weltweiter Nummer-1-Hit und mit 30 Millionen verkauften Singles einer der erfolgreichsten Songs aller Zeiten. Ray Dorset, Sänger, Frontmann und Gitarrist von Mungo Jerry schrieb das Lied in nur 30 Minuten.
Mit dem Country-Pop-Song „All I Wanna Do“ gelang der amerikanischen Sängerin Sheryl Crow Mitte der 90er-Jahre der internationale Durchbruch. Doch ohne ein gebrauchtes Gedichtbuch hätte es den Hit nie gegeben.
No One – Alicia Keys

No One – Alicia Keys

2024-07-0911:08

Eigentlich waren alle Songs für Alicia Keys' drittes Album „As I Am“ bereits aufgenommen, doch dann kam diese eine magische Nacht. Im Tonstudio sollten nur noch letzte Kleinigkeiten fertiggemacht werden, als Alicia plötzlich die Akkorde und der Text zu „No One“ einfielen. Das Ergebnis: einer ihrer bis heute größten Hits.
Es ist der wohl schönste Popsong über Freundschaft: „You’ve Got A Friend“, geschrieben von Carole King, zum Hit gemacht von James Taylor. „You’ve Got A Friend“ erzählt auch die Geschichte der langjährigen und großen Freundschaft zwischen den beiden. Und nein, ein Liebespaar waren sie nie!
Kim Wildes Debütsingle über die Vorstellung einer perfekten Jugend in Amerika bedeutete 1981 sofort den Durchbruch für die damals 20-jährige Britin. Und: „Kids In America“ war eine absolute Familien-Gemeinschaftsproduktion.
Es war ein Hit aus dem Nichts. Die Story über das Musik-Mekka Memphis, die perlende Piano-Linie und seine samtwarme Stimme machten Marc Cohn 1991 kurzfristig zum Superstar inklusive Grammy-Auszeichnung.
Woodstock gehört zu den größten Ereignissen der Popgeschichte. Das Festival, zu dem 400.000 Musikfans in den US-Bundesstaat New York pilgerten, läutete 1969 das Ende der Hippie-Bewegung ein. Den Song dazu lieferten Crosby, Stills, Nash & Young, im Original ist er aber von Joni Mitchell.
Die kanadische Sängerin Shania Twain wird 1997 mit ihrem modernen Country-Pop-Sound zum weltweit erfolgreichen Star. Ihr Album „Come On Over“ verkaufte sich mit drei Hit-Singles über 40 Millionen mal. In „That Don't Impress Me Much“ thematisiert sie ihren weiblichen Blick auf eine Beziehung.
Produzent Quincy Jones hatte die Arbeit am neuen Michael-Jackson-Album „Thriller“ eigentlich schon abgeschlossen, als er zufällig auf einem Demotape den Song „Human Nature“ hörte. Sein spontaner Entschluss: Der muss unbedingt noch aufs Album!
Die dunklen Reiter im Sturm sind Pate für diesen Klassiker der Doors. Sänger Jim Morisson verarbeitete in diesem Hit ein Thema aus einem alten französischen Gedicht und einem Country-Song namens „Ghostriders In The Sky“.
Kiss und Disco? Das war 1979 ziemlich gewagt, denn bis dahin standen die New Yorker musikalisch für eine Mischung aus Hard-Rock und Glam-Metal: schrill, bunt, geradeaus! Und doch wurde „I Was Made For Lovin' You“ für Kiss zu ihrer kommerziell erfolgreichsten Single.
Nur ein trauriges Liebeslied? Tom Odells großer Hit „Another Love“ ist so viel mehr! Geschrieben in seinem Kinderzimmer, ging der Song um die Welt und machte sogar Menschen im Krieg Mut.
Durch seinen markanten Schrei in „With A Little Help From My Friends“ wurde Joe Cocker beim Woodstock-Festival 1969 zur lebenden Rocklegende.
Die Black Eyed Peas lösen mit „I Gotta Feeling“ eine kleine Hip-Hop-Revolution aus. Anstelle von langsamen, schwerfälligen Beats setzt die Band jetzt auf modernen Electro-Hop. „I Gotta Feeling“ stand 14 Wochen auf Platz 1 in den USA.
Herbert Grönemeyer trifft 1984 mit seiner Single „Männer“ voll den Nerv der neuen Deutschen Welle. Der selbstironische Text ist ihm heute fast ein wenig peinlich, trotzdem wird er bei Konzerten immer noch abgefeiert!
Für die englische Hard-Rock-Band Uriah Heep war „Lady In Black“ ein sehr untypischer Song. Die Folk-Ballade mit Akustikgitarre über die Dame in Schwarz wurde in vielen Ländern zu einer wahren Hymne – und zu einem Song, mit dem man gut Gitarre lernen kann.
Ein Kinderzimmer, eine klassiche Gitarre und jede Menge Kult-Synthesizer. Fertig war „Right In The Night“, der bis heute größte Hit des deutschen DJ- und Produzenten-Duos Jam & Spoon. Die beiden schafften es damit sogar in die Top-10 der UK-Charts. Den Gesang übernahm damals die US-Sängerin Plavka.
Bruce Springsteens Rockhymne „Born In The USA“ ist patriotisch und kritisch zugleich und wurde 1984 heftig diskutiert.
Mit der Ballade „Still Got The Blues“ feierte Gary Moore 1990 einen seiner größten Hits, bekam aber auch eine Plagiatsklage an den Hals.
Eigentlich ein Song von Bob Dylan, zum Hit gemacht hat ihn allerdings die Band Jimi Hendrix Experience. Der Kult-Gitarrist war sofort begeistert, als er „All Along The Watchtower“ zum ersten Mal hörte und wollte ihn sofort aufnehmen.
loading
Kommentare (8)

Melanie Stasch

Sehr bewegend

Apr 5th
Antwort

Studio motzART

welch Armutszeugnis, George Michael ist verstorben, und hat folglich gar keine Einkünfte mehr. einfach billige Neuverwurstung des immer gleichen Beitrags.

Dec 11th
Antwort (1)

Michael Radovanov

Hallo aus dem Ruhr.G.beat 😎! Knaller der Podcast! Mehr davon! Wie zum Beispiel von den Hooters 😁

Jul 13th
Antwort

Michael Mengel

Sehr interessant! Viele Grüße vom Podcast „Die Männerrunde“

May 9th
Antwort

immer sonnig

Bitte liebes SWR 3 Team total guter Podcast zu der Geschichte der Songs, die wir immer wieder hören. Weiter so!!! Ich höre die Songs jetzt mit ganz anderen Ohren- viel intensiver 😁😀😃

Mar 14th
Antwort

Melissa Schulz

Geil

Dec 19th
Antwort

André WINPROMZ Camanni

80$

Nov 14th
Antwort
loading