DiscoverGameFeature
GameFeature
Claim Ownership

GameFeature

Author: GameFeature Redaktion

Subscribed: 64Played: 544
Share

Description

GameFeature bietet ein einfaches Konzept um Podcasts genießen zu können. Daher lautet auch unser Slogan: Just Play it! Einfach zurücklehnen und genießen!

Für uns bedeutet das Spaß am Spiel und an unserem Projekt, das es bereits seit September 2007 gibt! Wir sind insgesamt 10 Redakteure, die dieses Projekt in ihrer Freizeit gestalten und gemeinsam mit der Zielgruppe ihrem Hobby nachgehen. Zusammen über aktuelle Spielethemen diskutieren ist unsere Leidenschaft und die möchten wir unseren Hörern und Besuchern natürlich näher bringen.

Aber was hebt uns eigentlich von anderen Spieleportalen ab? Natürlich unsere Podcasts! Alle Formate, sei es ein Test, ein Magazin, ein Interview oder eines unserer zahlreichen Spezialformate.

Alles kannst du online direkt und ohne Umwege anhören. Dabei ist es uns wichtig on Demand 24/7 jederzeit verfügbar zu sein! Natürlich liegt unser Fokus darauf, schnell den gewünschten Podcast zu finden. Die Webseite bietet hierzu den passenden Überblick, während reine Podcastbegeisterte uns direkt via RSS Feed von überall her hören können.
480 Episodes
Reverse
GameFeature Talk 20

GameFeature Talk 20

2021-03-0143:46

2021 und wo sind die Topspiele für die brandneuen Spielekonsolen? Corona ist die Ausrede für viele Spieleverschiebungen, aber so gar keine Perspektive in Sicht?
Der erste Teil von Little Nightmares hat mich damals richtig überrascht und absolut Fürchten gelehrt. Teil zwei setzt nahtlos an der beklemmenden Atmosphäre an und der Horror-Trip geht weiter. Im Vergleich zum Vorgänger sind wir diesmal mit zu zweit unterwegs, leider gibt es trotzdem keinen Koop-Modus, aber die neue Begleitung bringt mehr Vielfalt in die Rätsel und auch die Story. Die Schauplätze mit ihren Boss-Gegnern sind wieder einmal fantastisch und abwechslungsreich, die Mischung aus ruhigeren Rätsel-Passagen und actionreichen Flucht-Szenen ist gelungen. Man fühlt sich wirklich wie auf der Flucht, was durch die Musik unterstützt wird. Ein paarmal kam bei mir jedoch Frust auf, denn diese sind unglaublich schwer auch durch die fummelige Steuerung und generell gibt es im ganzen Spiel viel Trial&Error. Nichtsdestotrotz habe ich diesen Alptraum genossen und ich kann nur sagen, das Ende ist der Wahnsinn!
Die Atelier-Serie ist seit jeher eher ein Nische, umso schöner, dass die Fortsetzung von Atelier Ryza direkt auf die PS5 kommt. Doch leider muss man sagen, dass sich technisch nicht allzu viel getan hat und es wirkt doch eher altbacken. Die Ladezeiten waren aber angenehm kurz. Worum genau geht es denn bei Atelier-Spielen, nun wir haben stets eine Protagonistin, welche sich der Alchemie verschrieben hat und in ihrem eigenen „Atelier“ allerlei Gegenstände synthetisiert. Natürlich brauchen wir dafür immer Zutaten, diese finden wir in der Welt, aber manches natürlich auch nur bei Gegnern. Es ist spielerisch also ein klassisches JRPG mit vielen Erkundungsreizen. Atelier Ryza 2 greift dabei auf ein dynamisches Echtzeit-Kampfsystem zurück, welches gut von der Hand geht aber auch taktischen Tiefgang mitbringt. Story und Protagonisten sind sehr sympathisch und wer Teil 1 gespielt hat freut sich auf ein Wiedersehen mit einigen liebgewonnen Charakteren. Wenn man nicht so gut in englisch ist, sollte man aufpassen, denn es gibt keine deutschen Untertitel.
Curious Expedition 2 bietet alles, was ich an einem Indie-Spiel liebe, Roguelike-Elemente, Party-Management, Rundenkämpfe, freie Erkundung mit vielen Entdeckungen und Würfel! Ja richtig Würfel! Statt Karten laufen die Kämpfe hier nämlich mit Würfeln ab, jeder Charakter unserer Gruppe hat eine bestimmte Anzahl Würfel mit Fähigkeiten, welche die Seiten widerspiegeln. Doch wie kommen wir überhaupt zu den Kämpfen? Zunächst einmal starten wir eine Expedition im Jahre 1889 von Paris aus, dort können wir verschiedene Orte besuchen, um uns auf die Expeditionen vorzubereiten, etwa Ausrüstung kaufen, neue Mitglieder rekrutieren oder aber zu den Entdecker-Clubs, welche die Expeditionen finanzieren gehen und unseren gesammelten Einfluss ausgeben. Oft passieren auch Zufallsereignisse. Unsere Ziele bei den Expeditionen sind unterschiedlich, meistens gilt es jedoch seltene Schätze mit nach Hause zu bringen, welche dann unseren Ruhm erhöhen. Mit diesem Ruhm können wir unsere Gruppe wiederum besser auf die nächste Expedition vorbereiten. Die Inseln sind sehr Vielfältig und beim Erkunden müssen wir stets unsere Ressourcen managen und nicht den Verstand verlieren, denn jeder Schritt kostet geistige Gesundheit. Sehr viel Spaß hatte ich dann an den Würfel-Kämpfen, das ist wirklich mal was Besonderes. Leider gibt es auch negative Punkte, denn die Schwierigkeit ist unglaublich hoch, auch auf leichtem Schwierigkeitsgrad kann die Truppe schon mal sterben. Zum Glück lässt sich der generelle Schwierigkeitsgrad anpassen und die Bestrafungen sind so milder. Ich hatte unglaublich viel Spaß beim Erkunden der fremden Welten und habe mich am meisten gefreut, als ich eine Oryxantilope zähmen konnte und diese als neues Gruppenmitglied fortan mit mir kämpfte.
Haven Test

Haven Test

2021-02-2011:18

2020 zur digitalen Gamescom hatte mich die Demo zu Haven schon fasziniert. Das Gameplay hat für Abwechslung gesorgt, die Geschichte des Pärchens Yu und Kay und wie sie in dieser Situation gelandet sind wirkte interessant und zu guter Letzt diese perfekte Harmonie aus Design und Soundtrack. Aber ich hatte sehr schnell das Gefühl, dass Haven eher für die nächste Generation gemacht wurde. Die Switch hatte meiner Meinung nach manchmal Probleme hinterher zu kommen. Was mich aber am meisten überrascht hat, war die Liebesgeschichte zwischen den beiden die sehr erwachsen ist. Sex ist ein ganz normales Thema für die beiden und kommt auch gelegentlich vor. Aber der schöne Part daran ist, er wird locker und glaubwürdig erzählt. Und hier punktet Haven meiner Meinung nach am meisten. Die Geschichte der beiden wird immer wieder weitererzählt: Nach dem Kochen, wenn wir schlafen gehen und die unzähligen kleinen Dialoge, wenn wir auf Source rumgleiten.
Hell Let Loose Test

Hell Let Loose Test

2021-02-1419:18

Hell Let Loose ist nichts für Weicheier! Sicherlich ist es kein einsteigerfreundlicher Shooter wie Battlefield oder Call of Duty. Hier steht die Taktik im Vordergrund und das bedeutet, dass wir anfangs eines besonders of tun: Sterben! Hier kommt es natürlich anfangs zu sehr viel Frust, jedoch braucht man einen langen Lernprozess um das komplexe System dahinter zu verstehen. Richtig gelungen finden wir die Sprachkanäle und somit die Hierarchie. Diese ist so gut unterteilt, dass die Befehlskette Commander, Squad Leader, Trupp total überzeugt und sicherlich die nötige taktische Tiefe einbringt. Auch der bombastische Sound und die großen realistischen Karten spornen uns immer wieder an mehr über das Spiel zu erfahren. Dieses ist allerdings gar nicht so einfach, denn ein Tutorial bzw. eine tiefgründige Erklärung suchen wir vergebens. Daher ist es umso wichtiger, dass die Community untereinander gut zusammenarbeitet. So weit wir das beurteilen können funktioniert das schon richtig gut und so kann Hell let Loose sicherlich ein richtig guter Shooter mit viel Tiefgang werden. Die Early Access Version kann sich auf jedenfall schon sehen lassen.
Ocean's Heart Test

Ocean's Heart Test

2021-02-1309:29

Mit Ocean’s Heart erwartete uns ein neues Indie-2D-Retro inspiriertes Zelda-Like, welches im Januar auf Steam released wurde. Während das Spiel mit einer wunderbaren Pixeloptik aufwartet, stört hier leider die etwas merkwürdige Kollisionsabfrage den Spielfluss. Oft passierte mir, dass ich z.B ins Wasser gesprungen oder in eine gegnerische Attacke reingesprungen bin, hier musste man wirklich exakt vor dem jeweiligen Feld stehen. Das Questdesign ist an sich nichts besonderes, weiß aber aufgrund der guten humorvollen Dialoge zu gefallen. Die Dungeons sind mit guten Rätseln und gewohnten Besiege-Alle-Gegner-In-Diesem-Raum-Missionen ausgestattet. Störend fand ich allerdings schon, dass Bosskämpfe in Dungeons kaum Strategie benötigen und meistens aus bloßem Ausweichen und Draufhauen bestehen...
The Medium Test

The Medium Test

2021-02-1013:01

Nachdem The Medium letztes Jahr während des Live Events der XBOX Series X angekündigt wurde, war ich sehr gespannt darauf wie das Dual-Reality Gameplay Prinzip, sprich Singleplayer-Splitscreen in zwei unterschiedlichen Welten funktionieren wird. Wir spielen Marianne, ein Medium welches ein Massaker in einem Hotelreservat aufklären möchte. Ihre Fähigkeit ist, in einer zweiten Realität, die Geisterwelt, einzutreten und mit verstorbenen Seelen zu sprechen. Dazu wird ab und an in der Story der Bildschirm zur Hälfte geteilt, sodass wir Realität und Geisterwelt parallel beschreiten müssen. Beides ist auch nötig um z.B. verborgene Türen zu finden oder zu öffnen oder andere Rätsel zu lösen. Leider wird das Feature in dem fast 10 Stunden langen Spiel meiner Meinung nach noch zu wenig genutzt, beschreitet man ungefähr etwas mehr als die Hälfte in beiden Welten. Grafisch und soundtechnisch gibt es nichts auszusetzen, The Medium sieht einfach fabelhaft aus und der Sound passt sehr gut zur jeweiligen Situation. Auch die einzelnen Charaktere überzeugen, wenn auch die englische Synchronisation nicht zu jedem Charakter passt. Wer dieses Jahr ein gutes Story-Horror-Spiel sucht, sollte hier definitiv einmal ein Auge darauf werfen.
Das Setting dieses Aufbaustrategiespiels ist einfach super, denn es wirkt wie eine Mischung aus Anno und Fallout, zwei meiner Lieblingsfranchises. Ziel ist es hierbei, nach einer nuklearen Katastrophe, unsere Siedlung mit ein paar Überlebenden neu aufzubauen und dabei müssen wir nicht nur die Ressourcen gut managen und Produktionsketten errichten, sondern auch Gefahren, wie nuklar verseuchten Regen im Auge behalten, welcher unser Wasser verseuchen, und somit die Bewohner krank machen kann. Außerdem müssen wir nicht nur Nahrung und Holz sammeln, wie in herkömmlichen Spielen, sondern mit umliegendem Schrott bieten sich uns ganz neue Möglichkeiten diesen zu verwerten und daraus entweder Metall, Stoff, Plastik, oder Elektronik herzustellen. Weitere tolle Aspekte ist zum einen ein Forschungsbaum, zum anderen Expeditionen, mit denen wir verlassene Ruinen erkunden können. Der Release im März 2021 ist nicht mehr fern und das Spiel verspricht einfach nur großartig zu werden!
Golden Force Test

Golden Force Test

2021-02-0507:53

Golden Force ist ein gutes Jump'n'Run Spiel für zwischendurch. Es ist eine Mischung aus Mario, Celeste und Cuphead. Man hüpft sich durch die Level, sammelt Münzen, vernichtet Gegner, weicht Hindernissen aus oder muss mit verschiedenen Sprungkombinationen über Abgründe kommen. Die absoluten Highlights sind hier definitiv die Bosskämpfe. Diese sind nicht nur abwechslungsreich, sondern auch echt fordernd. Durch den gut ausbalancierten Schwierigkeitsgrad sind Bosse und Level auch nach ein paar Versuchen geschafft. Schade ist, dass sich die vier auswählbaren Charaktere gleich spielen. Diesen hätte man auch spezielle Talente wie zum Beispiel Gleiten oder Fernkampf geben können. Auch stören  ab und an Framedrops, wenn sich viele Gegner auf einmal an einem Ort befinden und die Kamera rauszoomt. Hierzu ist aber bereits laut No Gravity Games ein Patch in Arbeit. Wer hier etwas für zwischendurch sucht, ist bei Golden Force gut aufgehoben.
Factor 5 bringt uns das Retro Feeling aus den Amiga- und Super Nintendo Zeiten wieder zurück. Mit Turrican kehrt ein Klassiker wieder auf die heimischen Konsolen. Die geballte Action im Sidescroller Run and Gun Prinzip bringt wirklich den Spielspaß wieder zurück. Gut gealtert wie ein guter Wein präsentiert sich das bunte SciFi Abenteuer, welches besonders im Bezug auf Leveldesign und Soundtrack begeistert. Der gehobene Schwierigkeitsgrad bedarf sicherlich wieder einiges an Übung, dennoch ist die Steuerung sehr gut und direkt umgesetzt worden. Zahlreiche kleine Veränderungen, wie HUD UI oder Bildformat lassen sich einstellen, jedoch ohne den Klassiker an sich anzufassen. Somit kommt das damalige Feeling wie ein Flashback zurück. Das merken wir insbesondere durch den genialen Chris Hülsbeck Soundtrack, den das Spiel auf dem Amiga zu Ruhm geführt hat.
Wow, selten hatte ich so viel Lust, ein Early Access Game weiterzuspielen! Angefangen mit einem bombastischen Cinematic Intro, über tolles Taktik-Runden-Gameplay à la XCOM bis hin zu einem genialen Party-Management-Teil mit einem Loyalitäts-System. King Arthur verspricht wirklich viel. Die Story um die Legende von King Arthur wurde dabei in ein düsteres Fantasy-Setting verpackt und, ich sag mal leicht abgewandelt. Wir spielen dabei King Arthurs Erzfeind Sir Mordred und sind zusammen mit ihm im Kampf gefallen...doch wir leben. Die Herrin des Sees brachte uns zurück auf die Insel Avalon, damit wir beenden, was wir begonnen haben. Die Story ist echt genial und sogar gut vertont. Wir müssen sogar moralische Entscheidungen treffen und können dabei stets zwischen Rechtschaffenheit und Tyrannei, sowie Christentum und altem Glauben wählen und auch neue Boni freischalten. Das Charaktersystem gefällt mir auch gut, jedes Party-Mitglied levelt mit und lässt sich ausrüsten, kann aber auch sterben. Ich kann es wirklich kaum erwarten, bis wir hier mehr Content geboten bekommen, aktuell handelt es sich um eine relativ kurze Early Access Version mit lediglich zwei Storymissionen und einigen Nebenmissionen.
MXGP 2020 Test

MXGP 2020 Test

2021-02-0210:35

Auch dieses Jahr schwingen wir uns auf die MX-Maschinen und legen los. Also lasset die Motoren aufheulen, die Räder durchdrehen und den Schlamm durch die Luft wirbeln. Nur leider ist das gar nicht so einfach. Vor allem für Einsteiger stellt sich der Anfang nicht gerade einfach dar. Es gibt keine wirklichen Tutorials, und auch an die Steuerung muss man sich erst gewöhnen. Schon kleinere Fehler können einen aus der Bahn werfen, und obwohl man nicht weit abseits gekommen ist, wird man zurückgesetzt und verliert viele wertvolle Positionen. Dann aber gibt es Strecken, wo das nicht so konsequent umgesetzt wird. Und selbst am leichtesten Schwierigkeitsgrad kann das Spiel sehr fordernd sein. Diese Dinge können dazu führen, dass sich Neulinge nicht so wohl fühlen und schnell Frust aufkommen kann. Der Playground ist aber auch in der neuen Version wieder ein cooles Ding, und es macht wirklich jede Menge Laune einfach herum zu flitzen. Prinzipiell stellt sich halt auch bei MXGP 2020, wie bei vielen anderen Spielen mit offizieller Lizenz, die Frage, ob man wirklich jedes Jahr ein neues Spiel benötigt, oder ob ein Update mit neuen Strecken, Lizenzen, etc. nicht ausreichen würde. Obwohl mir der Vorgänger insgesamt mehr zusagt macht MXGP 2020 auch viel Spaß. Insgesamt ist das Spiel dennoch gut gelungen und bietet vor allem den Motocross Fans viele Stunden um mit den Crossbikes virtuell Gas zu geben.
Everspace 2 Vorschau

Everspace 2 Vorschau

2021-02-0211:52

Deutscher Entwickler Rokfish Games präsentiert den Everspace Nachfolger als storybasierten Action-Weltraumabenteuer, der auch Rolllenspielelemente mit sich bringt. Hier ist der oft doch so leere Weltraum ordentlich mit Objekten wie Schiffen, Stationen oder Nebelwolken vollgepackt. Das Level und Lootsystem motiviert recht gut um sein eigenes Schiff immer dank zahlreicher Module zu verbessern. Viele Arcade-Kämpfe verbunden mit kleinere Physikrätseln beschäftigen uns für die ersten rund 10-12 Stunden sehr gut. Mehr gibt es derzeit noch nicht im Early Access. Die anderen Systeme werden erst im fertigen Spiel irgendwann im Jahr 2022 verfügbar sein. Mir fehlen tatsächlich mehr die KI Kameraden an meiner Seite. Ja, ab und an habt ihr zwar einen Wingman an eurer Seite, aber größtenteils seid ihr auf euch alleine gestellt. Außerdem fehlen irgendwie größere Kampfschiffe, hier sind eher die größeren Stationen angesagt, in denen wir tatsächlich komplett durchfliegen dürfen. Alles in allem gefällt mir die Grafik und die Spielidee sehr gut. Zwar hätte die Präsentation der Story durchaus besser sein werden können aber dennoch scheint Everspace 2 vieles richtig zu machen. Wir dürfen weiterhin gespannt sein!
Gods Will Fall Test

Gods Will Fall Test

2021-01-3010:00

Der erste Eindruck täuscht. Anfangs dachte ich, dass ich mit Gods Will Fall ein entspanntes Spiel haben werde. Oh Junge, was habe ich mich getäuscht… Meine ersten Versuche waren nicht die besten und schnell war meine Gruppe von Wikingern stark reduziert, bis sie komplett gefangen bzw. tot war. Fallen unsere Krieger, sind sie gefangen und können erst wieder gespielt werden, wenn wir den Dungeon befreien. Hinzu kommt, dass sich jeder anders spielt. Sie haben andere Werte, andere Waffen und schalten andere Fähigkeiten frei. Man darf aber auch nicht vergessen, dass sie eine Gruppe sind. Wenn also Wikinger A nicht mehr zurückkommt, ist der Zustand von Wikinger D betroffen, weil es gute Freunde waren. Dieser Zustand kann ihn motivieren und stärker machen, oder auch schwächer. Eigentlich find ich den Gedanken hinter Gods Will Fall richtig gut, nur leider hat mir das Gameplay so gar nicht zugesagt… Es ist definitiv nicht einfach und ich war sehr schnell frustriert.
Hitman 3 Test

Hitman 3 Test

2021-01-2615:36

Finale von Hitman und ich bin durchaus positiv angetan! Denn die Orte sind nicht nur fantastisch präsentiert, nein sie sind auch sehr groß und bieten allerhand Möglichkeiten, die Zielpersonen auszuschalten. Wie auch von der Neuauflage Hitman 2016 gewohnt, gibt es wieder eine gekonnte Abwechslung zwischen Action und Stealth. Hierbei könnt ihr euch wieder von den vorgefertigten Ideen inspirieren lassen oder es auf eigene Faust versuchen. Dabei ist das Gameplay immer noch sau spannend! Was mir allerdings nicht so gut gefallen hat, ist die Storyline, die die Ziele miteinander verbindet. Das soll das Finale sein? Irgendwie wirken mir in den Zwischensequenzen die Charaktere zu steif und langweilen eher, aber der Kernpunkt ist ja das Sandkasten Prinzip und das funktioniert auch noch 2021 gut. Grafisch merkt man der Engine ihre Jahre zwar an, jedoch holt IO Interactive nochmal alles aus der Engine raus um die Orte glänzen zu lassen. Leider ist mit den wenigen Karten das Spiel auch recht zügig durchgespielt. Wahre Profis versuchen sich dann daran die Maps anders zu lösen. Wer aber dennoch was anderes sehen möchte kann ja den PlayStation VR Modus ausprobieren. Dieser ist etwas gewöhnungsbedürftig, dürfte aber durchaus frischen Wind in die Spielserie bringen.
Tanuki Justice Test

Tanuki Justice Test

2021-01-2407:07

Ach waren das noch Zeiten, bockschwere Jump´n´Run Spiele begleiteten mich insbesonders in meiner Amiga Zeit. Frustrierend sind hier einige Joysticks zu Bruch gegangen. Auch bei Tanuki Justice müsst ihr ziemlich frustresistent sein, denn bereits nach einem Treffer segnet ihr das Zeitliche. Ähnlich wie z.B. ein Mega Man handelt es sich hierbei um ein 2D Jump´n´Run Game der alten Schule. Das bedeutet nicht nur bocke schwer, sondern auch knall bunt. Wir spielen einen japanischen Marderhund (ihr habt richtig gelesen) und müssen so manche ninjaartigen Gegner besiegen. Bewaffnet mit Ninja-Sternen können wir diese in verschiedenen Richtungen feuern und können auch einen Superschlag abfeuern. Nach ein wenig Übung könnt ihr die sechs Welten innerhalb einer Stunde lösen. Das ist natürlich sehr wenig, jedoch kann ich euch versichern, dass ihr aufgrund des Schwierikeitsgrads immer wieder an eure Grenzen stoßt.
Empire of Sin Test

Empire of Sin Test

2021-01-1709:28

Empire of Sin spielt in der 1920er Jahren und wir kommen als Mafia-Frischling nach Chicago, um die Stadt zu erobern. Dabei setzt das Spiel auf eine Mischung aus Städteaufbau und taktischen Rundenkämpfen. Wir wählen dafür zunächst einen aus 14 Gangsterbossen. Jeder von ihnen hat unterschiedliche Fähigkeiten. Nach und nach versuchen wir so die Stadt zu erobern, dabei können wir mit anderen Mafiabossen verhandeln, was jedoch wenig Sinn macht, da sie nie viele Ressourcen anbieten und das Kämpfen so immer lukrativer ist. Ab und an bekommen wir auch Nebenaufgaben, deren Einkünfte auch eher mau ausfallen. Bei den Kämpfen ist der XCOM-Einfluss klar erkennbar, mit Deckung, Halbdeckung und Trefferwahrscheinlichkeit. Unser Boss kämpft stets mit und leider macht er das Balancing ziemlich kaputt, denn er scheint übermächtig durch seine Trefferpunkte und die Fähigkeiten. Die Gegner KI ist auch ziemlich dumm und trifft merkwürdige Entscheidungen. Die Umgebungen gleichen sich und es schleicht sich schnell Repetition ein, hinzu kommen die unübersichtlichen Menüs. Alles in allem hatte das Spiel viel Potenzial, verschenkt dies aber durch die Umsetzung.
Wie kann man Nine Witches kurz beschreiben? Ein skurriles Point and Click, welches nicht zu schwer ist, während des zweiten Weltkrieges spielt und Abwechslung mit Kämpfen bietet. Ich glaube das trifft es ganz gut. Ich war zuerst ziemlich überrascht als ich kämpfen musste, schließlich haben wir hier ein Point and Click Adventure, also rumlaufen, Pixel für Pixel untersuchen und kombinieren, aber kämpfen? Das war mir neu, aber sie bieten eine gelungene Abwechslung. Mir selber hat der Humor des Spiels wunderbar gefallen! Klar, Humor ist immer Ansichtssache, aber ich fand ihn hier sehr passend, vor allem wenn die Entwickler selber im Spiel vorkommen und sich eingestehen, dass ihnen keine Pointe eingefallen ist und selber auf den Plan treten. Wo ich mir allerdings mehr von erhofft hatte waren unsere beiden Charaktere. Wir spielen zwei Figuren, haben aber fast immer dieselben Zeilen, gerade wenn es um Gegenstände untersuchen geht, hätte ich mir gewünscht das die beiden da unterschiedlich reagieren, aber das wars auch schon. Ein wunderbares Adventure für zwischendurch.
Das Jahr 2021 hat eine Menge Titel bereits in Planung. Ob auch alles dieses Jahr kommt ist natürlich fraglich aber durchaus freuen wir auf uns auf Gran Turismo 7, God of War 2, Age of Empires 4, Hogawarts Legacy, FarCry 6, Horizon 2, Mass Effect Legendary Edition und vieles mehr...
loading
Comments 
Download from Google Play
Download from App Store