DiscoverGameFeature
GameFeature

GameFeature

Author: GameFeature Redaktion

Subscribed: 23Played: 196
Share

Description

GameFeature bietet ein einfaches Konzept um Podcasts genießen zu können. Daher lautet auch unser Slogan: Just Play it! Einfach zurücklehnen und genießen!

Für uns bedeutet das Spaß am Spiel und an unserem Projekt, das es bereits seit September 2007 gibt! Wir sind insgesamt 10 Redakteure, die dieses Projekt in ihrer Freizeit gestalten und gemeinsam mit der Zielgruppe ihrem Hobby nachgehen. Zusammen über aktuelle Spielethemen diskutieren ist unsere Leidenschaft und die möchten wir unseren Hörern und Besuchern natürlich näher bringen.

Aber was hebt uns eigentlich von anderen Spieleportalen ab? Natürlich unsere Podcasts! Alle Formate, sei es ein Test, ein Magazin, ein Interview oder eines unserer zahlreichen Spezialformate.

Alles kannst du online direkt und ohne Umwege anhören. Dabei ist es uns wichtig on Demand 24/7 jederzeit verfügbar zu sein! Natürlich liegt unser Fokus darauf, schnell den gewünschten Podcast zu finden. Die Webseite bietet hierzu den passenden Überblick, während reine Podcastbegeisterte uns direkt via RSS Feed von überall her hören können.
189 Episodes
Reverse
This War of Mine Switch Test
Als Anti-Kriegssimulation hat sich This War of Mine ja schon einen Namen gemacht, jetzt erscheint die Complete Edition auch für die Switch. Ziel dieses Spiels ist es eigentlich nur, den Krieg mit seinen Überlebenden zu überstehen. Dabei hat es viele Survival-Elemente, denn unsere Gruppe muss essen, schlafen, Wunden versorgen, Medikamente gegen Krankheiten einnehmen und auch für Wärme im Winter sorgen, das alles in einer vom Krieg zerstörten Behausung. Unsere Überlebenden müssen dafür nicht nur das Haus durchsuchen, sondern auch nachts andere Orte plündern, da schnell alles leer gesammelt wurde. Das kann sehr gefährlich werden, denn es gibt auch Menschen, die einem nicht wohl gesonnen sind oder die gar ihre Behausung verteidigen. Da sterben unsere Leute schneller als uns lieb ist, wenn sie nicht selbst Waffen dabei haben, die gilt es aber erst zu craften und dafür brauchen wir erst Teile. Die ganten Sammel- und Crafting-Mechaniken machen unheimlich süchtig und die deprimierende Atmosphäre, welche sich wirklich wie Krieg anfühlt unterstützt das Spielgefühl. Nicht selten kommen gerade am Anfang Frustmomente auf, wenn unsere Überlebenden sterben oder einfach die Gruppe verlassen, man kann aber jederzeit neu starten und auch mit anderen Charakteren, welche alle besondere Fähigkeiten und Eigenarten haben. Oft müssen wir moralische Entscheidungen treffen, welche Auswirkungen auf die Moral der Gruppe haben können. Für die Switch bekommen wir das Komplettpaket mit allen bisher erschienen Addons. Eine Touchfunktion gibt es leider nicht, aber das wäre auch etwas fummelig auf dem kleinen Display gewesen. Wer This War of Mine noch nicht gespielt hat, sollte es unbedingt nachholen.
Kingdom Two Crowns PS4 Test
Ein Königreich für ein König … gut der König sind wir aber wo ist das Königreich? Das müssen wir uns in Kingdom Two Crowns erstmal erbauen, alleine oder auch mit einem zweiten König als Koop Partner. Wie? Mit einer Taste! Rumrennen, Kisten mit Münzen finden, damit dann die ersten Gebäude bauen, unseren Bewohnern Jobs zuweisen und immer weiter ausbauen sodass wir nachts dem Angriff der Gier gewachsen sind. Dann geht die Sonne wieder auf und es geht von vorne los. An sich simples und einfaches Gameplay, allerdings zu simpel an manchen Stellen. Den Bewohnern kann man keine klaren und genauen Anweisungen geben und sie handeln dadurch leider manchmal etwas doof und sterben im schlimmsten Fall sogar. Für uns nicht nur ein emotionaler Verlust, sondern er könnte schlimmsten Fall auch zum Game Over führen. Und dann kommt noch der Jahreszeitenwechsel. Hört sich ja erstmal gut und realistisch an, aber spielerisch schon schwer. Im Winter können wir nicht mehr jagen gehen, unser Getreide wächst nicht mehr, unser Reittier kann sich im Gras nicht mehr erholen … da hätte ich lieber eine Wahl gehabt für welchen Schwierigkeitsgrad ich mich entscheide, denn das ist nicht ohne. Story? Die wurde auch ausgelassen. Wenn wir eine neue Insel betreten, sehen wir einen Geist der uns die Richtung zeigt und das wars. Warum sind wir alleine? Was ist es das uns angreift und warum? Gibt’s was Positives? Ja! Der Pixel Sidescroller sieht einfach nur schön aus, der Soundtrack ist auch sehr passend und das Spiel fesselt, auch wenn es hier und da einfach nur anstrengend ist.

Kingdom Two Crowns PS4 Test

2019-01-1100:12:21

Luigi's Mansion 3DS Test
Ich selbst hatte nie einen Gamecube oder ein N64, daher gingen mir im Verlauf meiner Kindheit einige Perlen aus dem Hause Nintendo abhanden. Deshalb bin ich froh, dass einige dieser Spiele es auf den 3DS geschafft haben, wie Luigi’s Mansion. Ein Titel, der mir im Vorfeld überhaupt nichts gesagt hat, denn Luigi kommt genau wie alle anderen Charaktere aus dem Mario Universum immer etwas kurz. Und ich muss sagen, es funktioniert super auch mal dem Bruder unseres Lieblings-Italieners das Rampenlicht zu überlassen. Oder wie in diesem Fall, das Taschenlampen-Licht. Nachdem Luigi und Mario eine Villa gewonnen haben, geht Luigis geliebter Bruder genau dort verschollen und so muss Luigi den Helden spielen und seinem Bruder zuhilfe kommen. Das Ganze hat natürlich einen Haken, denn die Villa ist voll mit Geistern. So macht sich der leicht verängstigte Luigi auf mit Taschenlampe und Staubsauger bewaffnet und sucht nach seinem Bruder. Die Geschichte ist simpel, aber super putzig. Obwohl ich häufig Mario Spiele etwas zu albern finde, ist Luigis Mansion ein guter Mix aus Humor mit leichtem Gruselunterton. Natürlich ist es nicht wirklich gruselig, aber die Darstellung der Geister bis hin zu den kleinen Mause-Geistern trägt super zum Setting bei. Generell entdeckt man an allen Ecken und Enden kleine Details, die einem von der Darstellung überzeugen, wie Luigi selbst, der fröhlich zur Melodie summt oder nach seinem Bruder ruft, wenn man den richtigen Knopf drückt. Der Soundtrack unterstreicht nochmal das quirlige Spiel, von der albernen Sprache des Verrückten Professors I. Gidd oder der verzerrten Lache der Geister. Dabei ist das Spielprinzip sehr simpel gehalten: In jedem Raum der Villa sind Geister versteckt, die wir einsaugen und sammeln müssen. Wenn der Raum leer ist, bekommen wir einen Schlüssel und gehen zum nächsten Raum. Es gibt aber Unterschiede zwischen den Geistern. Es gibt reguläre Geister in verschiedenen Schwierigkeitsstufen und es gibt sogenannte Gemäldegeister, die wir nur nach Erledigung gewisser Aufgaben einsaugen können. Letztere können auch Bossgeister sein, die etwas schwieriger einzufangen sind, aber vom Schwierigkeitsgrad sind sie alle machbar. Die verschiedenen Räume beinhalten immer kleine Verstecke, die Herzen, Geld oder eben auch Geister beherbergen. Also ist es sinnvoll hier und da mal zu rütteln und Schubladen zu öffnen. Generell finde ich die Darstellung der einzelnen Räume, die alle einem anderen Zweck dienen und entsprechend Namen haben, sehr kreativ und abwechslungsreich mit Hindernissen und kleineren Rätseln. Generell ist das Spiel nicht super anspruchsvoll, aber an manchen Stellen muss man schon mal überlegen, wie man den Gemäldegeist nun triggern soll, damit man ihn einfangen kann. Und dann gibt es dafür sogar noch eine Hilfestellung in Form eines Gameboys, der euch Hinweise darauf gibt, was die Herzen der Geister so bewegt. Luigis Mansion ist eines der besseren Spiele für den 3DS im Jahr 2018, auch wenn es nur ein Remake ist, kann ich es wärmstens empfehlen, denn ich hatte wirklich viel Spaß mit dieser kleinen Perle.

Luigi's Mansion 3DS Test

2019-01-0300:15:45

Wer weiss denn sowas? Switch Test
Die ARD Show: "Wer weiss denn sowas?" erfreut sich großer Beliebtheit. Kommentiert von Kai Pflaume und den Ratefüchsen Bernhard Hoecker und Elton ist das Show Prinzip durchaus interessant gestaltet und lädt natürlich zum mitraten ein. Das Videospiel zum Quiz ist durchaus interessant gestaltet. Denn egal ob wir mit 1-4 Spielern unterwegs sind, wir können sofort mitraten. Denn bei einem 4-Spieler-Game ersetzt man die bekannten Teamkollegen einfach durch den Mitspieler. Beim klassischen Spiel mit 1-2 Spielern unterstützen uns Hoecker sowie Elton manchmal mehr aber auch oft weniger sinnvoll. Toll finde ich, dass wenn man die Antworten auswählt, diese noch nicht automatisch eingeloggt sind und die beiden Teamkameraden ab und an auf die Frage abgezielten Spruch sagen. Doch wenn die Hilfe dann so aussieht, dass alle 4 Antwortmöglichkeiten ausgeschlossen werden, ist dieses natürlich weniger hilfreich. Grafisch erkennt man die Show auf jedenfall alleine durch die Kamerafahrten wieder, dennoch sind die Charaktere insbesonders die Lippenbewegungen eher schlecht. Hier hätte man sich durchaus noch mehr Mühe geben können die Prominenten besser ins Licht zu bringen. Inbegriffen sind 30 Shows mit 390 Fragen, die exakt eine gleiche Abfolge haben. Das bedeutet, dass jede Frage chronologisch hintereinander weg gestellt wird. Sollte man also 30 Shows gespielt haben, beginnt man von vorne und weiß vermutlich noch die Antworten der besonderen Fragen. Dennoch finde ich "Wer weiss denn sowas?" durchaus interessant in einer kleinen sowie größeren Runde zu spielen, denn die Fragen sind durchaus interessant und werden mit den schönen Erklärvideos gut wiedergegeben.
Achtung! Cthulhu Tactics PS4 Test
Cthulhu Tactics ist vom Gameplay her vergleichbar mit XCOM, wir haben taktische Rundenkämpfe, in denen es sehr wichtig ist auf die Positionierung der Charaktere und Deckung zu achten. Das Ganze wurde ins Lovecraft Universum gepackt, in dem Licht und Schatten eine große Rolle spielen. Wenn wir Gegner entdecken, sie aber zunächst zu weit weg sind, erscheinen sie uns nur als Schemen und wir kennen ihre genaue Klasse nicht. Zudem treffen wir sie schlechter und sie machen mehr Schaden, daher ist es wichtig, die Sichtkegel unserer vier Charaktere immer auf die Gegner auszurichten um diese dann aufzudecken. Jeder der vier Charaktere hat eigene Stärken und Schwächen und einen eigenen Talentbaum, bei dem man ihn noch auf drei unterschiedliche Arten spezialisieren kann. Leider waren das auch schon die Vorzüge des Spiels. Es gibt kaum Story und diese wird dann in einer kurzen Missionsbeschreibung abgehandelt. Die Missionen sind Schlauchlevel, die nicht zum Erkunden einladen, da man sich eigentlich nur von Kampf zu Kampf hangelt. Loot gibt es auch nur in Form von Missionsbelohnungen und bei den gegnertypen hätten ein paar mehr sehr gutgetan, denn es gibt nur sehr wenig verschiedene, weswegen fast jeder Kampf gleich abläuft. Wirklich schwer sind diese dann allerdings auch nicht. Eigentlich schade, denn das Spiel hat doch Potenzial, welches aber irgendwie durch die Linearität und wenig Abwechslung verschenkt wirkt
Distrust PS4 Test
Inspiriert von John Carpenters 'Das Ding aus einer anderen Welt'? Das muss ich zocken. Denn wer mich kennt weiß auch welche Meinung ich zu dem Film habe. Ich halte mich kurz: Keinen anderen Film habe ich so oft gesehen, und meinen Nickname habe ich auch nicht zufällig nach R.J. gewählt. Nachdem es ja schon eine Quasi-Fortsetzung zum Film als Spiel für PC und PS2 gab kommt nun eine eigene Variante mit „Distrust“ auf die PS4. Natürlich ist das Spiel nur inspiriert und kein offizielles The Thing Spinoff. Sebastian hat das Spiel ja schon für den PC getestet und ich muss sagen, dass ich ihm in vielen Punkten zustimme. Das Spiel wurde gut auf die PS4 portiert und macht auch hier eine Menge Spaß. Wie schon bei vielen anderen Spielen ist aber auch hier wieder einmal die Schrift sehr gewöhnungsbedürftig. Man sitzt bei einer Konsole nun einmal im Normalfall weiter weg vom Monitor/TV als bei einem PC. Ansonsten ist die Grafik OK, aber nicht wirklich weltbewegend. Sehr schön funktioniert die Steuerung mit dem Joypad. Wirklich gut ist hier der Soundtrack, der wirklich für eine tolle Stimmung sorgt. Überleben in der Kälte, und das mit Aliens im Nacken ist halt kein Zuckerschlecken. Nach wie vor sucht man nach überlebenswichtigen Dingen und ärgert sich dann über Items die man im letzten Spiel benötigt hätte und die jetzt unnötig sind. Bei diesem Spiel ist es dafür gut, dass es ein Tutorial gibt, und 2 Schwierigkeitsgrade. Sehr cool ist auch, dass man hier immer neue Maps generiert bekommt. So hat man auch über längere Zeit Spaß am Spiel. Da ein Durchgang nicht sehr lange dauert ist das ein Faktor der dazu führt, dass man es öfter probiert. Wer ein Fan von Carpenters Klassiker ist wird mit diesem Spiel sicher seine Freude haben, und alle anderen werden bei dem Preis-Leistungsverhältnis auch nicht enttäuscht sein.

Distrust PS4 Test

2018-12-2100:11:33

Ride 3 PS4 Test
Die Modelle sehen toll aus und es gibt jede Menge Bikes die einem zur Verfügung stehen. Ebenso gibt es eine Vielzahl an Strecken durch die man mit den unterschiedlichen PS-Monster heizen darf. Am schönsten sind die Strecken die der Realität nachempfunden sind und nicht eine Rundstrecke abbilden. Laguna Seca mit der CorkScrew Corner ist zwar cool, aber die Strecke um den Garda See ist dann doch um einiges netter. Wie schon bei MotoGP 18 ist die Fahrphysik wirklich gut gelungen. Zum Glück gibt es auch wieder die Möglichkeit die Schwierigkeit anzupassen, denn nicht jeder will wirklich extrem Simulationslastig fahren. Leider ist es aber in den einzelnen Klassen und Gruppen oft nicht so wirklich erkennbar warum man gewonnen oder verloren hat. Zu unterschiedlich ist hier die Gegner KI und das Balancing, und das, obwohl nichts verändert wurde. Es scheint auch so als ob die angegebenen Leistungspunkte oft keine Relevanz haben. Diese kann man zwar durch Tunen erhöhen aber nicht immer führen sie zu dem was man sich erhofft hat. Sehr nett ist die Möglichkeit die Bikes auch ein bisschen zu personalisieren mit anderen Rückspiegeln, Gabeln oder auch dem Editor für die Lackierung. Bei diesem ist wie bei GT auch die Community ein wichtiger Bestandteil. Kaum auf den Markt gab es z.B. schon Lackierungen in so gut wie allen MotoGP Varianten. Auch der Multiplayer macht Spaß, fehlen ihm doch zum Glück die Anfangsprobleme die es bei MotoGP 18 gab. Warum man aber die Ladezeiten nicht in den Griff bekommt verstehe ich nicht ganz. Und der Verantwortliche für das Entfernen des Splitscreen-Koop-Modus sollte am besten seinen Hut nehmen. Insgesamt wurde mit Ride 3 jetzt sicher das Rad nicht neu erfunden, es ist aber für Motorrad-Fans auf alle Fälle ein gutes, abwechslungsreiches Spiel um eben nicht immer nur auf MotoGP Rennstrecken virtuell Gas zu geben.

Ride 3 PS4 Test

2018-12-2100:16:15

loading
Comments 
loading
Download from Google Play
Download from App Store