EntdeckenIss doch, was du willst!
Iss doch, was du willst!

Iss doch, was du willst!

Autor: Dr. Antonie Post

Abonniert: 33Gespielt: 654
teilen

Beschreibung

Iss doch, was du willst! – Dein Podcast über Health at Every Size, Intuitive Ernährung und die Anti-Diät-Bewegung hilft dir dabei, endlich Frieden mit dem Essen und deinem Körper zu schließen und mit mehr Körperakzeptanz, Achtsamkeit, Freude und Genuss durchs Leben zu gehen.

Es erwartet dich eine bunte Mischung aus Info-Episoden, Interviews mit inspirierenden Menschen und Q&A-Folgen, um deine Fragen zu beantworten.

Möchtest du mehr Infos zur Anti-Diät-Bewegung und Health at Every Size? Dann schau mal hier vorbei: www.antoniepost.de und https://www.instagram.com/drantoniepost/

Hast du etwas auf dem Herzen? Dann schreib mir gerne eine Mail an: kontakt@antoniepost.de

Disclaimer: Dieser Podcast dient ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken, ist kein Ersatz für eine individuelle medizinische oder psychische Gesundheitsberatung und stellt keine Therapeut-Patient-Beziehung dar.

Falls du Hilfe brauchst wende dich z. B. an: https://www.bzga-essstoerungen.de/ oder Telefon: 0221-892031 (Es fallen die Kosten für Gespräche ins Kölner Ortsnetz an). Das Beratungstelefon der BZgA steht Betroffenen, Angehörigen und anderen Personen für Fragen rund um Essstörungen zur Verfügung. Die Berater unterliegen der Schweigepflicht.

Music: Never look back (https://www.foximusic.com)
Fotocredit Podcast-Cover: Nina Wellstein
42 Episodes
Reverse
Was du als schlanke Person tun kannst, um dick_fette Menschen zu unterstützen Heute erfülle ich mal wieder einen Hörer:innen-Wunsch. Und zwar hat mich eine meiner Follower:innen auf Instagram gefragt, ob ich nicht mal eine Episode zu Allyship machen könnte. Sie selbst ist schlank und sieht aber in ihrem Umfeld häufig wie dick_fette Menschen schlecht behandelt werden und möchte gerne wissen, wie sie mithelfen kann, echte Veränderungen herbeizuführen. Das Ziel von Allyship sind wirksame, verantwortungsvolle Taten, die das Leben für dick_fette Menschen etwas leichter und etwas besser machen und direkt die strukturelle Diskriminierung von dick_fetten Menschen bekämpfen. Was du als schlanker Mensch oder als Person mit Thin Privilege ganz konkret tun kannst, wenn du ein echter Ally sein willst, warum du das an der einen oder anderen Stelle auch mal versauen wirst und worauf es wirklich ankommt, erfährst du in der heutigen Podcast-Episode. Seit kurzem gibt es den Audiokurs 2.0 „Wie werde ich meine Diätmentlität los – in 5 Tagen?“ zu kaufen. Kleiner Tipp: Momentan bekommst du als Newsletter-Abonnent:in einen Rabatt auf den Audiokurs, also melde dich gleich an: https://antoniepost.de/antworten-fettphobie-bodyshaming/ Hier kannst du den Audiokurs herunterladen: https://antoniepost.de/audiokurs-2-0/ Alle Shownotes findest du hier: https://antoniepost.de/2021/05/05/allyship-dick_fette-menschen-brauchen-echte-verbuendete/ Disclaimer: Dieser Podcast dient ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken, ist kein Ersatz für eine individuelle medizinische oder psychische Gesundheitsberatung und stellt keine Therapeut-Patient-Beziehung dar. Falls du Hilfe brauchst wende dich z. B. an: https://www.bzga-essstoerungen.de/ oder Telefon: 0221-892031 (Es fallen die Kosten für Gespräche ins Kölner Ortsnetz an). Das Beratungstelefon der BZgA steht Betroffenen, Angehörigen und anderen Personen für Fragen rund um Essstörungen zur Verfügung. Die Berater unterliegen der Schweigepflicht.
Body Respect Schweiz

Body Respect Schweiz

2021-04-2853:24

Interview-Special mit Melanie Dellenbach Heute ist Melanie Dellenbach zu Gast im Iss doch, was du willst! Podcast, Body Respect Aktivistin und eine echte Pionierin: Sie hat bereits 2011 einen Fashion Blog für große Größen gestartet. Heutzutage ist das nicht kaum mehr erwähnenswert, aber vor 10 Jahren war das ja geradezu radikal, dass sich eine dick_fette Frau sichtbar macht. In einem Auslandsjahr in den USA hat sie Health at Every Size kennengelernt und das Fat Acceptance Movement mit nach Hause in die Schweiz gebracht. Ihr Ziel ist es, in der Schweiz eine neue Kultur von Körperrespekt zu erschaffen, die Schweiz zum Thema Gewichtsdiskriminierung zu sensibilisieren und mitzuhelfen, langfristig in der Schweiz einen Paradigmenwechsel zu schaffen vom gewichtsnormativen zu einem gewichtsinklusiven Weg. Dafür hat sie nach dem Vorbild von Body Respect Island den Verein Body Respect Schweiz mitbegründet, den sie heute im Podcast vorstellt. Wir sprechen außerdem über ihre gelebte Erfahrung als dick_fette Frau, warum eine nur auf das Verhalten bezogene Gesundheitsförderung nicht mehr zeitgemäß ist, wie man medizinisches Fachpersonal in der Schweiz mehr für Gewichtsdiskriminierung sensibilisieren könnte und wer alles beim Verein Body Respect Schweiz, den Melanie als aktive Community aus dicken Menschen und ihren Verbündeten beschreibt, mitmachen darf. Seit kurzem gibt es den Audiokurs 2.0 „Wie werde ich meine Diätmentlität los – in 5 Tagen?“ zu kaufen. Kleiner Tipp: Momentan bekommst du als Newsletter-Abonnent:in einen Rabatt auf den Audiokurs, also melde dich gleich an: https://antoniepost.de/antworten-fettphobie-bodyshaming/ Hier kannst du den Audiokurs herunterladen: https://antoniepost.de/audiokurs-2-0/ Alle Shownotes findest du hier: https://antoniepost.de/2021/04/28/body-respect-schweiz-interview-melanie-dellenbach/ Disclaimer: Dieser Podcast dient ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken, ist kein Ersatz für eine individuelle medizinische oder psychische Gesundheitsberatung und stellt keine Therapeut-Patient-Beziehung dar. Falls du Hilfe brauchst wende dich z. B. an: https://www.bzga-essstoerungen.de/ oder Telefon: 0221-892031 (Es fallen die Kosten für Gespräche ins Kölner Ortsnetz an). Das Beratungstelefon der BZgA steht Betroffenen, Angehörigen und anderen Personen für Fragen rund um Essstörungen zur Verfügung. Die Berater unterliegen der Schweigepflicht.
Warum es nicht gesund ist, Lebensmittel zu kategorisieren Wenn ich von Health at Every Size und vor allem von Intuitiver Ernährung spreche, die eine Säule von HAES ist, höre ich ganz häufig den Einwand: Manche Lebensmittel sind aber einfach nicht gesund. Ich will gar nicht abstreiten, dass unterschiedliche Lebensmittel unterschiedliche Nährstoffprofile und demzufolge eine unterschiedliche Wirkung auf den Körper haben. Das ist ganz logisch. Doch sollte man das zum Anlass nehmen, Lebensmittel in „gesund“ und „ungesund“ einzuteilen? Health at Every Size hält nichts davon, Lebensmittel zu kategorisieren. Das Problem: Wir verwenden „gesund“ und „ungesund“ nicht als neutrale Begriffe, sondern moralisieren dadurch unser Essverhalten und letztendlich uns selbst. Welche weiteren Probleme durch diese Einteilung entstehen, wie du Lebensmittel neutral beschreiben kannst und warum du dir als intuitive:r Esser:in die Frage gar nicht mehr stellst, ob Lebensmittel „gut“ oder „schlecht“ sind, das erfährst du in dieser Episode. Seit kurzem gibt es den Audiokurs 2.0 „Wie werde ich meine Diätmentlität los – in 5 Tagen?“ zu kaufen. Kleiner Tipp: Momentan bekommst du als Newsletter-Abonnent:in einen Rabatt auf den Audiokurs, also melde dich gleich an: https://antoniepost.de/antworten-fettphobie-bodyshaming/ Hier kannst du den Audiokurs herunterladen: https://antoniepost.de/audiokurs-2-0/ Alle Shownotes findest du hier: https://antoniepost.de/2021/04/21/gibt-es-gute-und-schlechte-lebensmittel/ Disclaimer: Dieser Podcast dient ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken, ist kein Ersatz für eine individuelle medizinische oder psychische Gesundheitsberatung und stellt keine Therapeut-Patient-Beziehung dar. Falls du Hilfe brauchst wende dich z. B. an: https://www.bzga-essstoerungen.de/ oder Telefon: 0221-892031 (Es fallen die Kosten für Gespräche ins Kölner Ortsnetz an). Das Beratungstelefon der BZgA steht Betroffenen, Angehörigen und anderen Personen für Fragen rund um Essstörungen zur Verfügung. Die Berater unterliegen der Schweigepflicht.
Yoga für jeden Körper

Yoga für jeden Körper

2021-04-1401:01:07

Interview-Special mit Sophie Schwarz Wenn du Frieden mit deinem Körper schließen und dich einfach nur aus Freude bewegen willst, dann stehst du häufig vor dem Problem, dass du gar nicht weißt, wo du das machen sollst. Es gibt leider immer noch sehr wenige Orte, an denen dick_fette Menschen Sport machen oder sich bewegen können, ohne Vorurteilen zu begegnen, Beschämungen erwarten zu müssen oder auf irgendeine andere Art eine geballte Ladung Diätkultur abzubekommen. Deshalb freue ich mich umso mehr, dass mein heutiger Gast im Podcast genau so einen wunderbaren Ort kreiert hat. Sie nennt ihn „Sophies Safe Space“, einen Raum ohne Scham, ohne Beurteilung, ohne Verurteilung, ohne Leistungsdruck, ohne Gewichtsthematiken und ohne (Bewegungs-)Zwang. Es ist ein Raum für Yoga, für Meditation, für Erholung, für Freiheit, für Atmen, für Lernen, für Heilung für Ruhe und für „Nichts-tun“. Sophie Schwarz ist körperpositive und gewichtsneutrale Yoga-Lehrerin und wir unterhalten uns heute darüber, warum ausnahmslos jeder Körper für Yoga geeignet ist, was du tun kannst, wenn dich als Menschen mit einer Diät- oder Essstörungsvergangenheit Sport triggert und was Sophie, wenn sie in 50-60 Jahren auf ihre Arbeit als Yogalehrerin zurückblickt, gerne erreicht haben möchte. Alle Shownotes findest du hier: https://antoniepost.de/2021/04/14/yoga-fuer-jeden-koerper-interview-sophie-schwarz/ Seit kurzem gibt es den Audiokurs 2.0 „Wie werde ich meine Diätmentlität los – in 5 Tagen?“ zu kaufen. Kleiner Tipp: Momentan bekommst du als Newsletter-Abonnent:in einen Rabatt auf den Audiokurs, also melde dich gleich an: https://antoniepost.de/antworten-fettphobie-bodyshaming/ Hier kannst du den Audiokurs herunterladen: https://antoniepost.de/audiokurs-2-0/ Disclaimer: Dieser Podcast dient ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken, ist kein Ersatz für eine individuelle medizinische oder psychische Gesundheitsberatung und stellt keine Therapeut-Patient-Beziehung dar. Falls du Hilfe brauchst wende dich z. B. an: https://www.bzga-essstoerungen.de/ oder Telefon: 0221-892031 (Es fallen die Kosten für Gespräche ins Kölner Ortsnetz an). Das Beratungstelefon der BZgA steht Betroffenen, Angehörigen und anderen Personen für Fragen rund um Essstörungen zur Verfügung. Die Berater unterliegen der Schweigepflicht.
Was, wenn es mir nicht egal ist, wie mein Körper aussieht? Heute geht es im Podcast um Körperliebe und Körperneutralität, um Gemeinsamkeiten, Unterschiede und wie es sich mit Körperakzeptanz vereinbaren lässt, wenn es einem eben nicht egal ist, wie der eigene Körper aussieht. Um es gleich vorweg zu nehmen: Du musst deinen Körper nicht lieben. Body und Selflove sind momentan Trends auf Social Media, die bei manchen Menschen unnötig Druck aufbauen. Vom Körperhass sofort in die Körperliebe? Diese Vorstellung setzt einen ungesunden und einen eventuell nicht erreichbaren Standard, da sich viele Menschen nicht vorstellen können, den eigenen Körper jemals zu lieben. Daher finde ich gerade am Anfang, wenn jemand aus der Diätkultur aussteigt, das Konzept der Körperneutralität sehr wertvoll. Körperneutralität bedeutet, den Selbstwert vom Aussehen zu entkoppeln und diesem allgemein weniger Bedeutung beizumessen. Warum dir Körperneutralität zwar dabei helfen, auf persönlicher Ebene zu heilen, das Konzept aber trotzdem nicht ausreicht, um die eigenen Vorurteile zu hinterfragen und die Akzeptanz von dick_fetten Körpern in der Gesellschaft zu fördern, erfährst du in der heutigen Episode. Seit kurzem gibt es den Audiokurs 2.0 „Wie werde ich meine Diätmentlität los – in 5 Tagen?“ zu kaufen. Kleiner Tipp: Momentan bekommst du als Newsletter-Abonnent:in einen Rabatt auf den Audiokurs, also melde dich gleich an: https://antoniepost.de/antworten-fettphobie-bodyshaming/ Hier kannst du den Audiokurs herunterladen: https://antoniepost.de/audiokurs-2-0/ Alle Shownotes findest du hier: https://antoniepost.de/2021/04/07/koerperliebe-vs-koerperneutralitaet/ Disclaimer: Dieser Podcast dient ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken, ist kein Ersatz für eine individuelle medizinische oder psychische Gesundheitsberatung und stellt keine Therapeut-Patient-Beziehung dar. Falls du Hilfe brauchst wende dich z. B. an: https://www.bzga-essstoerungen.de/ oder Telefon: 0221-892031 (Es fallen die Kosten für Gespräche ins Kölner Ortsnetz an). Das Beratungstelefon der BZgA steht Betroffenen, Angehörigen und anderen Personen für Fragen rund um Essstörungen zur Verfügung. Die Berater unterliegen der Schweigepflicht.
Body Politics

Body Politics

2021-03-3101:01:40

Interview-Special mit Melodie Michelberger ***TRIGGERWARNUNG: Bodyshaming, Essstörungen*** Melodie Michelberger ist Body Image Aktivistin und ihr Account war einer der ersten deutschen Accounts, dem ich gefolgt bin, nachdem ich Health at Every Size entdeckt hatte. Ich war von Anfang an sehr inspiriert von ihr und dann hat sie letztes Jahr im Mai einen Artikel für Die Zeit geschrieben. Mich hat nicht nur der Text nachhaltig beeindruckt, sondern vor allem die beiden Fotos von ihr, die mit abgedruckt waren. Auf dem einen sieht man nur ihren Oberkörper in blauer Unterwäsche und auf ihrem Bauch steht in großen blauen Buchstaben „More than a body - Mehr als nur ein Körper“. Auf dem anderen Bild hat sie einen rosafarbenen Zweiteiler an, sie hat die Augen geschlossen, lächelt und ihn ihrem Höschen stecken drei bunte Blumen, die den Blick ebenfalls auf ihren Bauch lenken. Diese Bilder haben etwas mit mir gemacht: Sie zu sehen war für mich der Augenblick, in dem ich begriffen habe, dass es auch für mich irgendwann möglich ist, meinen Körper zu lieben, genau so wie ich bin und mir nicht nur im Kopf klar war, dass mein Wert nicht von meinem Aussehen abhängt, sondern ich es das erste Mal auch wirklich in meinem Körper gespürt habe. Heute stellt Melodie hier im Iss doch, was du willst! Podcast ihr erstes Buch „Body Politics“ vor, das am 26. Januar 2021 erschienen ist. Es war ein sehr intensives Interview, bei dem wir zwischendurch fast geweint, aber dann im nächsten Moment wieder gelacht haben. Ich freue mich sehr, das Gespräch mit dir zu teilen und hoffe, dass es dich genauso sehr inspiriert wie mich. Alle Shownotes findest du hier: https://antoniepost.de/2021/03/31/body-politics-interview-melodie-michelberger/ Disclaimer: Dieser Podcast dient ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken, ist kein Ersatz für eine individuelle medizinische oder psychische Gesundheitsberatung und stellt keine Therapeut-Patient-Beziehung dar. Falls du Hilfe brauchst wende dich z. B. an: https://www.bzga-essstoerungen.de/ oder Telefon: 0221-892031 (Es fallen die Kosten für Gespräche ins Kölner Ortsnetz an). Das Beratungstelefon der BZgA steht Betroffenen, Angehörigen und anderen Personen für Fragen rund um Essstörungen zur Verfügung. Die Berater unterliegen der Schweigepflicht.
Wie du dir eine Umgebung schaffst, in der du Frieden mit dem Essen schließen kannst Nach einer dreiwöchigen Pause ist der Iss doch, was du willst! Podcast wieder da und heute mit einer Info-Episode, die dir ganz konkret Anregungen und Werkzeuge an die Hand gibt, wie du dir eine Umgebung schaffst, in der du Frieden mit dem Essen und deinem Körper schließen kannst. In dieser Episode erfährst du, und warum es wichtig ist, Grenzen zu setzen, welche Diätwerkzeuge dich daran hintern, deine Diätmentalität abzulegen, was Dankbarkeit mit dem Körperbild zu tun hat und warum du die Gesellschaft veränderst, wenn du anfängst, deinen Körper zu akzeptieren. Seit kurzem gibt es außerdem den Audiokurs 2.0 „Wie werde ich meine Diätmentlität los – in 5 Tagen?“ zu kaufen, den ich dir am Ende der Episode kurz vorstelle. Kleiner Tipp: Momentan bekommst du als Newsletter-Abonnent:in einen Rabatt auf den Audiokurs, also melde dich gleich an: https://antoniepost.de/antworten-fettphobie-bodyshaming/ Und hier kannst du den Audiokurs kaufen: https://antoniepost.de/audiokurs-2-0/ Alle Shownotes findest du hier: https://antoniepost.de/2021/03/24/10-schritte-um-diaeten-hinter-dir-zu-lassen/ Disclaimer: Dieser Podcast dient ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken, ist kein Ersatz für eine individuelle medizinische oder psychische Gesundheitsberatung und stellt keine Therapeut-Patient-Beziehung dar. Falls du Hilfe brauchst wende dich z. B. an: https://www.bzga-essstoerungen.de/ oder Telefon: 0221-892031 (Es fallen die Kosten für Gespräche ins Kölner Ortsnetz an). Das Beratungstelefon der BZgA steht Betroffenen, Angehörigen und anderen Personen für Fragen rund um Essstörungen zur Verfügung. Die Berater unterliegen der Schweigepflicht.
Interview-Special mit Charlotte Kuhrt Keiner spricht ehrlich über den eigenen Körper? Doch! Charlotte Kuhrt ist Model, Body Aceptance Aktivistin und setzt sich online für mehr Diversität und Selbstliebe ein. Mit ihr spreche ich heute über Diversität in der Modebranche, warum „Hast du abgenommen?“ kein Kompliment ist, sie keine gute Dicke mehr sein will und wie sie in den letzten Monaten aktiv ihren Content verändert hat, um ihn inklusiver zu machen für Menschen, die am oberen Ende des Gewichtsspektrums sind. Herausgekommen ist ein wunderbares und empowerndes Gespräch, das du dir keinesfalls entgehen lassen solltest. Hör also unbedingt rein! Alle Shownotes findest du hier: https://antoniepost.de/2021/02/24/hoert-auf-koerper-zu-kommentieren-interview-charlotte-kuhrt/ Disclaimer: Dieser Podcast dient ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken, ist kein Ersatz für eine individuelle medizinische oder psychische Gesundheitsberatung und stellt keine Therapeut-Patient-Beziehung dar. Falls du Hilfe brauchst wende dich z. B. an: https://www.bzga-essstoerungen.de/ oder Telefon: 0221-892031 (Es fallen die Kosten für Gespräche ins Kölner Ortsnetz an). Das Beratungstelefon der BZgA steht Betroffenen, Angehörigen und anderen Personen für Fragen rund um Essstörungen zur Verfügung. Die Berater unterliegen der Schweigepflicht.
Wie du diätfrei leben kannst, obwohl du „auf Diät“ bist Ist es möglich, Anti-Diät und gleichzeitig „auf Diät“ zu sein? Ja! Du kannst intuitiv essen, selbst wenn du auferlegte Restriktionen aufgrund von Lebensmittelallergien und Unverträglichkeiten hast. Intoleranzen und Lebensmittelallergien machen es aber nicht unbedingt leichter, die Diätmentalität abzulegen, den Hunger zu honorieren, sich die bedingungslose Erlaubnis zu essen zu geben und wirklich Frieden mit dem Essen zu schließen. Häufig wird selbst bei der Intuitiven Ernährung geraten: Stell dir die Lebensmittel, auf die du allergisch oder bei einer Intoleranz mit Symptomen reagierst, als etwas vor, das dir „Böses“ will. Mach dieses Lebensmittel zu deinem Feind. Und weiter: Dein Körper zeigt dir so eindeutig, dass du das nicht verträgst, dass du dann irgendwann anfängst, das von selbst nicht mehr zu mögen, und dadurch eine natürliche Aversion dagegen aufbaust. Beide Ansätze haben mir persönlich nicht geholfen. In dieser Episode erfährst du, wie ich meine Histaminintoleranz und die Intuitive Ernährung unter einen Hut bringe, warum so viele Menschen völlig unnötigerweise auf bestimmte Lebensmittel verzichten und was der Nocebo-Effekt ist. Außerdem teile ich fünf Anregungen mit dir, wie du trotz Lebensmittelallergie und/oder Intoleranz mit auferlegten Essensregeln umgehen und trotzdem Frieden mit dem Essen schließen kannst. Alle Shownotes findest du hier: https://antoniepost.de/2021/02/17/intuitiv-essen-trotz-intoleranzen/ Disclaimer: Dieser Podcast dient ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken, ist kein Ersatz für eine individuelle medizinische oder psychische Gesundheitsberatung und stellt keine Therapeut-Patient-Beziehung dar. Falls du Hilfe brauchst wende dich z. B. an: https://www.bzga-essstoerungen.de/ oder Telefon: 0221-892031 (Es fallen die Kosten für Gespräche ins Kölner Ortsnetz an). Das Beratungstelefon der BZgA steht Betroffenen, Angehörigen und anderen Personen für Fragen rund um Essstörungen zur Verfügung. Die Berater unterliegen der Schweigepflicht.
Warum Body Positivity auch nicht mehr das ist, was es mal war Health at Every Size ist ein neuer Trend? Nicht wirklich! Health at Every Size gibt es schon mehr als 50 Jahre. Es ist aus der Fat Acceptance Bewegung in den 1960er und 70er Jahren hervorgegangen und zwar begann alles wie jede gute gegenkulturelle Bewegung in der Zeit – mit einem Sit-in. 1967 kamen etwa 500 Menschen im Central Park in New York City zusammen, um gegen die Vorurteile gegenüber dick_fetten Menschen zu protestieren. Diese Gruppe hat zusammen gegessen, sie hatten Protestschilder, verbrannte Diätbücher und Fotos von dem sehr dünnen Model Twiggy und war einfach öffentlich sichtbar und laut fett – und was revolutionär war: ohne sich dafür zu entschuldigen. Wie aus einem Sit-in und der Gründung einer gemeinnützigen Menschenrechtsorganisation eine aktivistische Bewegung wurde, bei dem sich hauptsächlich fette, queere Feministinnen sich für die Rechte von dick_fetten Menschen einsetzten, wie im Internet eine „Fettosphäre“ entstanden ist und wann die Prinzipien von Health at Every Size erstmals allgemeingültig aufgeschrieben wurden, all das erfährst du in der heutigen Episode. Außerdem beantwortet Dorothée Jahnkuhn von @largerliving die Frage, ob Body Positivity zur reinen Marketing Strategie verkommen ist. Dot ist zertifizierte Beraterin für intuitive Ernährung, Life-Coach und war schon Fettaktivistin lange bevor sie auch beruflich in die Anti-Diät-Bewegung eingestiegen ist. Alle Shownotes findest du hier: https://antoniepost.de/2021/02/10/die-urspruenge-von-health-at-every-size/ Disclaimer: Dieser Podcast dient ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken, ist kein Ersatz für eine individuelle medizinische oder psychische Gesundheitsberatung und stellt keine Therapeut-Patient-Beziehung dar. Falls du Hilfe brauchst wende dich z. B. an: https://www.bzga-essstoerungen.de/ oder Telefon: 0221-892031 (Es fallen die Kosten für Gespräche ins Kölner Ortsnetz an). Das Beratungstelefon der BZgA steht Betroffenen, Angehörigen und anderen Personen für Fragen rund um Essstörungen zur Verfügung. Die Berater unterliegen der Schweigepflicht.
Warum ein Gewichtsverlust für eine Verbesserung der Gesundheit unnötig ist Vor kurzem ist eine große Meta-Analyse herausgekommen, die 14 bekannte und beliebte Diätprogramme miteinander verglichen hat, unter anderem Low Fat Programme (Ornish, Rosemary Conley), Low Carb Diäten (Atkins, South Beach, Zone) und verschiedene kalorienreduzierte Ernährungsweisen (Biggest Loser, DASH, Jenny Craig, Mediterrane Diät, Portfolio, Slimming World, Volumetrics und Weight Watchers). Das Fazit war wenig überraschend: Der Abnahme-„Erfolg“ war bescheiden, keine Diät war besser als die andere, nach 12 Monaten ging das Gewicht langsam aber sicher wieder nach oben und die Gesundheit hatte sich zwar kurzfristig verbessert, nach 12 Monaten waren diese Effekte außer bei der Mittelmehr-Diät wieder verschwunden. In dieser Episode nehme ich dich Schritt für Schritt mit durch die Studie und du wirst erfahren, warum ein Gewichtsverlust nicht unbedingt für die Verbesserung der Gesundheit notwendig ist. Außerdem beantwortet Ela Giehmann von @tellerliebe__intuitiv.essen die Frage, warum man der intuitiven Ernährung unbedingt eine Chance geben sollte, auch wenn ein Gewichtsverlust nicht garantiert ist. Ela ist zertifizierte Beraterin für intuitive Ernährung, Yoga-Lehrerin und begleitet als Coach Menschen in ein befreites Essverhalten. Alle Shownotes findest du hier: https://antoniepost.de/2021/02/03/diaeten-funktionieren-nicht/ Disclaimer: Dieser Podcast dient ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken, ist kein Ersatz für eine individuelle medizinische oder psychische Gesundheitsberatung und stellt keine Therapeut-Patient-Beziehung dar. Falls du Hilfe brauchst wende dich z. B. an: https://www.bzga-essstoerungen.de/ oder Telefon: 0221-892031 (Es fallen die Kosten für Gespräche ins Kölner Ortsnetz an). Das Beratungstelefon der BZgA steht Betroffenen, Angehörigen und anderen Personen für Fragen rund um Essstörungen zur Verfügung. Die Berater unterliegen der Schweigepflicht.
Q&A-Special: Fünf Fragen, fünf Antworten Vom 31. Dezember bis zum 5. Januar bei sind wir mit der Selbstfürsorge-Woche diätfrei ins neue Jahr 2021 gestartet. Für die heutige Episode habe ich fünf Fragen ausgewählt, die mir in der Selbstfürsorge-Woche von den Teilnehmer*innen gestellt wurden. Hier sind sie: Frage 1: Wie gehe ich damit um, wenn jemand mein Essverhalten beschämt? (4 min : 30 s) Frage 2: Was kann ich meinen Schoko-Zwang am Nachmittag kontrollieren? (8 min : 55 s) Frage 3: Was mache ich, wenn ich überhaupt kein Hunger- oder Sättigungsgefühl mehr spüre? (14 min : 00 s) Frage 4: Was kann ich tun, wenn ich nach einer Mahlzeit nie richtig satt und zufrieden bin? (16 min : 50 s) Frage 5: Was kann ich aufhören, die Erfüllung meiner Körpersignale, wie Hunger oder Durst, an Bedingungen zu knüpfen? (21 min : 40 s) Bonusfrage: Wie geht Selbstfürsorge? (28 min : 25 s) Hast auch du eine Frage? Dann schick sie mir! Alle Shownotes zu dieser Episode findest du hier: https://antoniepost.de/2021/01/27/aber-was-wenn-ich-hunger-und-saettigung-nicht-mehr-spuere/
Warum Weight Cycling schädlicher ist als das Körperfett selbst Ist Dicksein eine Frage der Disziplin? Nein. Es ist zu erwarten, dass du das verlorene Gewicht wieder zunimmst, wenn du versuchst, durch reine Disziplin einen Gewichtsverlust zu erzwingen. Langfristig ist der Überlebensmodus deines Körpers stärker als jede Willenskraft. Wir wissen, dass Diäten nicht funktionieren und machen es trotzdem immer wieder, weil wir hoffen, dass die nächste Diät endlich die Richtige ist. „Im Namen der Gesundheit“ nehmen wir es in Kauf, dass das Gewicht hoch und runter geht und es ist uns gar nicht bewusst, wie sehr wir uns damit eigentlich schaden. Warum Weight Cycling ganz unabhängig vom Gewicht einen negativen Einfluss auf die geistige und körperliche Gesundheit hat, darum geht es in dieser Episode. Außerdem beantwortet Elena Grötzinger von @diaet_detox_ die Frage, wie man es schafft, sich nicht zu sehr triggern zu lassen von Menschen in der engen Umgebung, die Diät machen. Elena ist Ökotrophologin, Coach für Intuitive Ernährung und hat gerade ihren Heilpraktiker für Psychotherapie gemacht. Alle Shownotes findest du hier: https://antoniepost.de/2021/01/20/gesundheitsrisiko-jo-jo-effekt/ Disclaimer: Dieser Podcast dient ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken, ist kein Ersatz für eine individuelle medizinische oder psychische Gesundheitsberatung und stellt keine Therapeut-Patient-Beziehung dar. Falls du Hilfe brauchst wende dich z. B. an: https://www.bzga-essstoerungen.de/ oder Telefon: 0221-892031 (Es fallen die Kosten für Gespräche ins Kölner Ortsnetz an). Das Beratungstelefon der BZgA steht Betroffenen, Angehörigen und anderen Personen für Fragen rund um Essstörungen zur Verfügung. Die Berater unterliegen der Schweigepflicht.
Zucker macht nicht süchtig

Zucker macht nicht süchtig

2021-01-1301:00:351

Wie Restriktion suchtähnliche Verhaltensweisen auslöst ***TRIGGERWARNUNG ESSSTÖRUNGEN*** Hast du ständig Heißhunger? Greifst du bei Stress, Langeweile oder zur Belohnung zu Süßigkeiten? Möchtest du deinen Zuckerkonsum dauerhaft reduzieren und alles, an was du denken kannst, ist Zucker? War dein Verlangen nach Zucker schon mal so groß, dass du abends um 11 an die Tankstelle getigert bist? Glaubst du, du bist zuckersüchtig? Ich habe auch lange geglaubt, dass ich süchtig bin nach Zucker, aber ich war es nicht. Warum nicht die Süßigkeiten oder der Zucker an sich das Problem sind, sondern Diäten und Restriktion das Gehirn erst anfällig dafür zu machen, dass Essen noch belohnender wirkt, das erfährst du in der heutigen Episode. Außerdem beantwortet Julia Steppat von @seelenmut die Frage, warum das Suchtpotential von Essstörungen so wichtig ist und wie wir dieses für uns nutzen können. Julia ist Ernährungsberaterin und hatte selbst viele Jahre eine Essstörung. Alle Shownotes findest du hier: https://antoniepost.de/2021/01/13/zucker-macht-nicht-suechtig/ Disclaimer: Dieser Podcast dient ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken, ist kein Ersatz für eine individuelle medizinische oder psychische Gesundheitsberatung und stellt keine Therapeut-Patient-Beziehung dar. Falls du Hilfe brauchst wende dich z. B. an: https://www.bzga-essstoerungen.de/ oder Telefon: 0221-892031 (Es fallen die Kosten für Gespräche ins Kölner Ortsnetz an). Das Beratungstelefon der BZgA steht Betroffenen, Angehörigen und anderen Personen für Fragen rund um Essstörungen zur Verfügung. Die Berater unterliegen der Schweigepflicht.
Wie sie dich davon abhält, Frieden mit dem Essen und deinem Körper zu schließen Es funktioniert einfach nicht, Frieden mit dem Körper und dem Essen zu schließen und gleichzeitig die eigenen Bedürfnisse zu übergehen, wie das in der Regel in einer Diät oder restriktiven Ernährungsweise geschieht. Wenn man sich aber die uneingeschränkte Erlaubnis gibt zu Essen, was, wenn man einfach nicht mehr aufhören kann? Was, wenn man quasi unendlich zunimmt? Es ist die Angst vor einer Gewichtszunahme, die viele davon abhält, sich wirklich auf die Intuitive Ernährung einzulassen. Niemand kann dir sagen, was mit deinem Gewicht passieren wird, wenn du anfängst, intuitiv zu essen. Es kann runtergehen, es kann gleichbleiben oder du nimmst zu. Was du tun kannst, wenn dieser Wunsch nach einem schlankeren Körper einfach nicht weggehen will und wie diese Angst vor einer Gewichtszunahme nicht zurückhält, Diäten hinter dir zu lassen, darum geht es in der heutigen Episode. Alle Shownotes findest du hier: https://antoniepost.de/2021/01/06/die-angst-vor-der-gewichtszunahme/
Warum Abnehmen der schlechteste gute Vorsatz aller Zeiten ist Wie oft hast du dir schon vorgenommen, dass im nächsten Jahr alles anders wird und du endlich die eine magische Diät findest, die endlich alle deine Probleme mit deinem Essverhalten und deinem Körper löst? Und wie oft hast du spätestens im Februar du deine Abnehmvorsätze in die Tonne geklopft, weil es einfach nicht funktioniert hat. Weil du die Ziele, die du dir gesteckt hast, nicht einhalten konntest. Aber das ist nicht deine Schuld. Neujahrsvorsätze sind oft handlungsbasierte Ziele und dienen häufig der Selbstoptimierung, sie sollen ein “Problem” beheben oder “etwas in Ordnung” bringen. In Bezug auf unseren Körper bedeutet das: Wir glauben, wir müssten uns verändern, um einem gewissen Standard zu entsprechen und wir glauben, wir müssten unseren Körper perfektionieren, um einem gesellschaftlich konstruiertem „Ideal“ zu entsprechen. Wenn du dir Ziele im Diätkultur-Style setzt, sind diese oft in der Angst begründet. Der Angst nicht gut genug zu sein, nicht schlank genug, nicht gesund genug, einfach nicht genug zu sein in jeglicher Art und Weise. Wenn aber ein Mangel der Ausgangspunkt deines Ziels oder Vorsatzes ist, dann ist es nicht nur normal, sondern sogar zu erwarten, dass dein Gehirn und dein Körper gegen dieses Ziel ankämpfen. Warum es viel sinnvoller ist ganz ohne Vorsätze ins neue Jahr zu starten und wie du deine Ziele diätkulturfrei formulierst, falls du doch nicht ganz ohne Vorsätze das Jahr 2021 beginnen willst, das erfährst du in der heutigen Podcast-Episode. Außerdem beantwortet Lena Steiger von @beratung-perspektivvoll die Frage, ob sich die intuitive Ernährung und der Wunsch schlank zu sein ausschließen. Lena ist systemische Beraterin, sowie zertifizierte Beraterin für intuitive Ernährung und hatte selbst viele jahre lang eine Essstörung. Alle Shownotes findest du hier: https://antoniepost.de/2020/12/30/ohne-vorsaetze-gut-ins-neue-jahr/
Selbstfürsorge-Special: Geführte Meditation Gelassener werden, zur Ruhe finden und zu sich selbst: Meditation macht es möglich. In der Meditation schaust du dir bei deinen eigenen Gefühlen oder Gedanken zu und lernst dich dadurch besser kennen. Du machst dir deinen inneren Dialog bewusst und dieser ist ganz wichtig für deine Gefühle, die sich durch Meditation positiv beeinflussen lassen. Gerade am Anfang ist es wichtig, bei der Meditation nicht zu streng mit sich zu sein. Es ist völlig ok, dass du abgelenkt wirst oder dass die Gedanken Karussell fahren. Lass die Gedanken kommen, sag kurz hallo und dann schickst du sie wieder weg und konzentrierst sich am besten auf deinen Atem, um wieder in die Meditation reinzufinden. Meditation ist nie ein Kampf, sondern du begegnest dir immer dabei immer selbst mit einer wohlwollenden und wertschätzenden Art. Diese geführte Meditation soll dir dabei helfen, loszulassen und ein Gefühl der Leichtigkeit hervorrufen. Dafür steigen wir in der Meditation in einen Heißluftballon und werfen Sorgen, Ängste und Probleme wie Sandsäcke einfach ab. Die Meditation startet bei Minute 7:00 und endet bei Minute 18:45. Alle Shownotes findest du hier: https://antoniepost.de/2020/12/23/ueber-den-dingen-schweben-und-sorgen-loslassen/
Macht Stress dick?

Macht Stress dick?

2020-12-1601:12:33

Wie sich Stress auf den Körper und das Gewicht auswirkt Stress gilt in der heutigen Welt als bedeutender Auslöser für viele Erkrankungen. Als Krankheiten im Zusammenhang mit Stress werden beispielsweise genannt: Herzkrankheiten, Asthma, Kopfschmerzen, Depressionen, Angststörungen, Verdauungsbeschwerden, vorzeitiger Tod. Interessanterweise alles Krankheiten, die mit einem hohen Körpergewicht in Zusammenhang gebracht werden. Aber ist das hohe Körpergewicht auch die Ursache dieser Erkrankungen? Tatsächlich lassen sich die meisten Erkrankungen, die mit einem hohen Körpergewicht in Verbindung gebracht werden, auch größtenteils durch andere Faktoren erklären. Dicke Menschen sind automatisch Stigmatisierung und Diskriminierung in unserer Gesellschaft ausgesetzt, ihnen begegnen Vorurteile im Gesundheitswesen und oft haben sie schon einiges an Weight Cycling (starke Gewichtsschwankungen durch Diäten) hinter sich – alles Dinge, die den Körper in einen Zustand von Stress und Belastung bringen. In dieser Episode erfährst du nicht nur, welche Arten von Stress es gibt, wie Stress auf den Körper wirkt und ob Stress tatsächlich dick machen kann. Zusammen mit meiner Kollegin und Freundin Petra Schleifer diskutiere ich auch die Frage, ob Gewichtsstigmatisierung vielleicht sogar die größere Gesundheitsgefahr ist als ein hohes Körpergewicht an sich. Die gesamten Shownotes findest du hier: https://antoniepost.de/2020/12/16/macht-stress-dick/
Was der grundlegende Unterschied zwischen Skinny Shaming and Fat Shaming ist Skinny Shaming und Fat Shaming mag in dem Moment, in dem es passiert gleich aussehen. Was beides unterscheidet, sind all die Momente, die dahinführen und all die Momente danach. Wenn eine schlanke Person beschämt wird, ist anschließend ihr thin priviledge noch intakt. Sie tritt von der Beleidigung zurück und geht in eine Gesellschaft, die ihren Körper feiert. Eine dicke Person kann nicht so einfach von einer Beleidigung ihres Körpers zurücktreten, denn wir leben in einer Gesellschaft, die diese von allen Seiten bestätigt. In dieser Episode geht es um Fettphobie, Privilegien und den grundsätzlichen Unterschied zwischen Skinny Shaming und Fat Shaming. Außerdem beantwortet Isabel Bersenkowitsch die Frage, warum sich jemand mit einem gesellschaftlich akzeptierten Normkörper für Health at Every Size einsetzt und warum es wirklich ein Gesundheitskonzept für alle ist. Isabel ist Diätologin und angehende zertifizierte Beraterin für Intuive Ernährung. Alle Shownotes findest du hier: https://antoniepost.de/2020/12/09/aber-schlanke-menschen-werden-auch-beschaemt/
***TRIGGERWARNUNG ESSSTÖRUNGEN*** Wie du die Adventszeit und Weihnachten trotz Diätvergangenheit genießen kannst Früher habe ich schon im November angefangen, mich vor den Weihnachtsleckereien im Dezember zu fürchten, und während die Plätzchen noch im Ofen waren, plante ich schon die Diät, mit der ich im neuen Jahr loslegen wollte. Dieses Jahr schlage ich dir etwas anderes vor. Wie wäre es, wenn du nicht länger deine Zeit damit verschwendest, dich wegen des Essens verrückt zu machen oder deine Ernährung zu mikromanagen? Wie du es schaffst, in der Weihnachtszeit intuitiv zu essen, auf deinen Körper zu hören und das Essen mit allen Sinnen zu genießen, erfährst du in dieser Podcast-Episode. Egal, ob du noch relativ neu beim intuitiven Essen dabei bist oder schon ein gestandener intuitiver Esser, heute bekommst du Anregungen, mit denen du besondere Situationen und Herausforderungen beim Essen im Einklang mit deinem Körper meisterst. Die Episode ist aber auch für alle, die noch Diäten machen und sich wünschen, dass Essen kein Thema mehr für sie ist und sie das Essen auch an Feiertagen ganz unbeschwert genießen können. Außerdem beantwortet Cathleen Gube von @leben-ohne-essstoerung die Frage, wie man am besten mit Festen und Feiern umgehen kann, wenn man in einer Essstörung-Recovery ist. Cathleen ist psychologische Beraterin und hatte selbst viele Jahre eine Essstörung. Die Shownotes zu dieser Episode findest du hier: https://antoniepost.de/2020/12/02/7-tipps-um-in-der-weihnachtszeit-intuitiv-zu-essen/
loading
Kommentare 
Von Google Play herunterladen
Vom App Store herunterladen