EntdeckenKunstgedöns
Kunstgedöns

Kunstgedöns

Autor: Institut für Kunstgeschichte HHU

Abonniert: 3Gespielt: 23
teilen

Beschreibung

Kunstgedöns, der Podcast über Kunst von Studierenden der HHU 
27 Episodes
Reverse
Die mutigen Frauen, die sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts dazu entschieden Bildhauerinnen werden zu wollen mussten viele Hindernisse überwinden, um ihren Traum zu verwirklichen. In dieser Episode von ArtHerStories nehmen wir euch mit in die Welt der Bildhauerinnen der Berliner Moderne und stellen euch Milly Steger vor. Sie schaffte es auch ohne akademische Ausbildung so gut zu werden, dass sie in ihrer Wirkungszeit in einem Atemzug mit Wilhelm Lehmbruck genannt wurde. Erfahrt hier mehr über diese spannenden Frauen. Mit dabei: Angela Steffen & Andrea van Beek  Mehr dazu auf: https://www.instagram.com/artherstories/ Jingle: thereyoughost Logo: Katharina Kempf
Rich, fun and good looking – so kann man sich das Leben der berühmten Porträtmalerin im Paris des Rokokos vorstellen, wobei sie sich ihre finanzielle Unabhängigkeit selbst zu verdanken hat als hervorragende Malerin und Karrierefrau. Wir – das sind Arina, Ingrid und Helene – haben im Rahmen der artherstories drei Podcasts für euch produziert. Die nächste halbe Stunde bildet die Fortsetzung zur Künstlerkollegin Adélaïde Labille-Guiard und ihr erfahrt mehr über das spannende Leben der Elisabeth Vigée- Lebrun. Als Lieblingsmalerin von Königin Marie Antoinette musste sie während der Französischen Revolution ins Ausland fliehen und reiste dreizehn Jahre durch Europa. Was sie in dieser Zeit alles erlebte, wie sich ihr Stil veränderte, und warum sie uns auch heute noch ein Vorbild sein kann, das alles erzählen wir euch in unserem neuesten Podcast. Mehr dazu auf: https://www.instagram.com/artherstories/ Jingle: thereyoughost Logo: Katharina Kempf
Selfmade Woman, Coach und Aktivistin – das sind nur einige der Rollen, die wir der Künstlerin heute zusprechen würden. Im harten Konkurrenzkampf der Kunstszene im Paris des ausgehenden 18. Jahrhunderts bahnte sich Adélaïde Labille-Guiard nicht nur ihren Weg bis in die Academie Royale, zu einem der raren Plätze für Frauen, sondern setzte sich dort auch zeitlebens für mehr Teilhabe und Mitspracherecht von Künstlerinnen ein.   Da ihr ein Atelier und die Erlaubnis zu unterrichten im Louvre verwehrt blieben, gründete sie einfach selbst eine Malerinnenschule. Welchen gesellschaftlichen Hürden musste sie sich dabei stellen? Und was können wir aus ihrem Selbstporträt über ihr Leben und ihre Inszenierung als professionelle Künstlerin erfahren? All dies und warum Adélaïde Labille-Guiard uns auch heute noch ein Vorbild ist als Unterstützerin, Lehrerin und Förderin, erzählen wir euch in der nächsten halben Stunde. Link zum Bild: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/8a/AdélaïdeLabille-Guiard-Self-PortraitwithTwoPupils-TheMetropolitanMuseumofArt.jpg Mehr zum Thema: https://www.instagram.com/artherstories/ Jingle: thereyoughost Logo: Katharina Kempf
Amrita Sher-Gil gilt als die Wegbereiterin der modernen Kunst Indiens. Doch stammen ihre Werke nicht nur aus ihrer Tätigkeit in Indien, sondern auch aus ihrer Zeit in Paris, wo sie sich ihrem Kunststudium widmete. Gerade in dieser Zeit entstanden viele Selbstporträts der Künstlern, wie auch Porträts von ihrer Schwester, bei denen der weibliche Körper und dessen Ausdrucksintensität im Fokus stehen. Sie wendet sich von dem männlichen Blick ab, indem sie mit ihrer weiblichen Betrachtung des femininen Körpers eine alternative Perspektive schafft. Mehr Infos dazu auf: https://www.instagram.com/artherstories/ Jingle: thereyoughost Logo: Katharina Kempf
Weißt Du, warum Rosalba Carriera (1673–1757) eine Künstlerin der Superlative ist? Kennst Du die Trendsetterin des Rokokos und weißt Du, mit welchen Techniken sie europaweit einen Boom auslöste? Welche Wege können Kunsthistoriker:innen heute gehen, um Künstlerinnen wieder sichtbar zu machen und auf welche Hindernisse stoßen sie dabei? Im Gespräch mit der Kunsthistorikerin und Buchautorin Angela Oberer, einer Expertin für Rosalba Carriera, können wir viele dieser Fragen klären. Freut Euch auf ein spannendes Gespräch. Mehr dazu auf: https://www.instagram.com/artherstories/?hl=de Jingle: thereyoughost Logo: Katharina Kempf
Habt ihr schon mal eine Serie oder einen Film gesehen und dabei ist der Name einer weiblichen Künstlerin gefallen? Tja, so häufig passiert das leider nicht! Das ändert sich aber mit dieser Folge, denn: hier spreche ich mit euch über drei Künstlerinnen, welche in Film & Fernsehen erwähnt wurden. Und nicht nur das! Diese Frauen, ihr Schaffen und Werk erfüllen im Kontext der Narration einen Zweck, welcher kurz analysiert wird. In dieser Folge erfahrt ihr: Was „Breaking Bad“ mit Kunst zu tun hat Warum es bei „Das Damengambit“ nicht bloß um Schach geht Weshalb Disney’s „Coco“ nicht bloß für Kinder interessant ist Und: Gemeinsamkeiten der Künstlerinnen untereinander Wenn euch die Folge gefallen hat, hinterlasst gern einen Kommentar unter unseren Instagram-Postings. Da die Folge nicht so lang ist, lohnt es sich auch reinzuhören, wenn man die Serien oder den Film nicht kennt! Außerdem gibt es sogar ein kurzes Spongebob Cameo. Habt ihr es erkannt? Schreibt es uns! Link zu unserem Instagram Profil: https://www.instagram.com/artherstories/ Logo: Katharina Kempf Jingle: thereyoughost
#metoo in der Kunst

#metoo in der Kunst

2021-07-2322:42

In dieser Folge geht es um #metoo in der Kunst. Wie unterschiedlich gehen Künstlerinnen mit sexualisierter Gewalt an Frauen in ihrer Kunst um? Warum ist #metoo nicht erst seit Harvey Weinstein Thema? Was für ein System steckt dahinter und welche Mittel nutzten Künstlerinnen wie ARTEMISIA GENTILESCHI, NIKI DE SAINT PHALLE, TRACEY EMIN, SOPHIA HEWSON und SUZANNE LACY, um darauf aufmerksam zu machen? Sexualisierte Gewalt ist ein großes Problem in unserer Gesellschaft, über das viel zu selten gesprochen wird. Deswegen erzähle ich in dieser Folge davon, um das Bewusstsein dafür zu schärfen und natürlich, um euch diese tollen Künstlerinnen vorzustellen. TRIGGERWARNUNG: Sexualisierte Gewalt an Frauen und Kindern Hilfetelefon (sexualisierte) Gewalt gegen Frauen: https://www.hilfetelefon.de/ 08000116016 Hilfetelefon (sexualisierte) Gewalt gegen Männer: https://www.maennerhilfetelefon.de/ 0800 1239900 Hilfetelefon für alle (w/d/m), sexueller Missbrauch: 080022 55 530 Zusatzmaterial findet ihr bei Instagram: https://www.instagram.com/artherstories/ Logo: Katharina Kempf Jingle: thereyoughost
Die Römer in Köln

Die Römer in Köln

2021-07-0921:14

In dieser Folge Kunstgedöns dreht sich alles um die Römerzeit. Wir sprechen über verschiedene Überreste der Römer, die in Köln zu finden sind. Damals noch CCAA genannt, gibt es im heutigen Köln immer noch Bauwerke, die gut erhalten sind und die man sich bei schönem Wetter anschauen kann. Wir sprechen unter anderem über die alte Hafenstraße und die Stadtmauer.  Mehr dazu auf: https://www.instagram.com/artherstories/ Logo: Katharina Kempf Jingle: thereyoughost
Performances ganz allein erleben, ohne Publikum und räumlich anwesende Künstler:innen? In dieser Folge sprechen wir, Celine und Katha, am Beispiel einer zeitgenössischen Performance, die über mehrere Monate im Düsseldorfer NRW Forum stattgefunden hat, darüber, wie so etwas möglich ist. Zusammen überlegen wir was die Rolle der Teilnehmer:innen war und wieso sie gleichermaßen Teil der Performance waren, wie die Künstler:innen selbst. Mehr dazu auf: https://www.instagram.com/artherstories/ Jingle: thereyoughost Logo: Katharina Kempf
In dieser Folge beschäftigen wir uns mit alternativen Ausstellungskonzepten. Eine kleine Zeitreise soll Antworten auf die Fragen geben: Wie haben sich Ausstellungen über die Zeit hinweg verändert und was ist heute Gang und Gebe? Weiter stellen wir das unkonventionelle Ausstellungskonzept der Insel Hombroich in Neuss vor und sprechen mit Prof. Dr. Christof Baier, der auf europäische Gartenkunst- und Architektur spezialisiert ist. Mehr dazu auf: https://www.instagram.com/artherstories/ Jingle: thereyoughost Logo: Katharina Kempf
In dieser Podcast-Folge laden die Kunstgeschichtsstudent:innen der HHU zu einer kleinen, fiktiven Zeitreise in das Düsseldorf der Goldenen 20iger und der Zeit des Nationalsozialismus ein. Zu Gast ist Frau Johanna Ey (1864-1947), genannt ‘Mutter Ey’. Es geht um die bewegende Biografie, der aus einfachen Verhältnissen stammenden geschiedenen Frau, die 1910 durch den Betrieb einer Backwarenhandlung in der Düsseldorfer Altstadt Kontakt zu den Studierenden der dortigen Kunstakademie bekam, dann eine Galerie eröffnete und schließlich als Förderin des ‚Jungen Rheinlands‘ prägende Einflüsse auf die kulturelle Szene des Rheinlands hatte. Dieses Mal mit dabei: Laura Zebisch, Szintia Simko und als Mutter Ey Anke Larsen-Hüsken. Mehr dazu auf: https://www.instagram.com/artherstories/ Logo: Katharina Kempf Jingle: thereyoughost
In der zweiten Episode der RheinHören Reihe nehmen wir euch mit auf einen Rundgang durch den Landschaftspark Duisburg-Nord. Dieser bildet ein eindrucksvolles Beispiel für die gelungene Umnutzung eines alten Industriegeländes, hin zu einem der wichtigsten Naherholungsorte des Ruhrgebietes. Kommt mit auf eine Zeitreise durch die Geschichte dieses besonderen Ortes, an dem Natur und Industrie einander nicht ausschließen, sondern im Gegenteil, eine gelungene Symbiose bilden. Dieses Mal dabei: Lena, Angela & Andrea. Mehr dazu auf: https://www.instagram.com/artherstories/ Logo: Katharina Kempf Jingle: thereyoughost
Seit über 30 Jahren arbeitet Thomas Gattinger als Haustechniker im Museum Morsbroich, das 1951 als erste Neugründung eines Museums für Gegenwartskunst in der Bundesrepublik Deutschland eröffnet wurde. Doch was bedeutet das überhaupt, "Haustechniker"? Was sind seine Aufgaben und wie hat er sich sein Wissen angeeignet? Im Gespräch mit Flora Hülsmann und Nathalie Schulz erzählt er von rätselhaften Erscheinungen, beruflichen Erfahrungen und seiner Einstellung zur Kunst. Wer schon immer mal wissen wollte, was sich hinter den Kulissen eines Museums abspielt, sollte in diese Folge unbedingt mal RHEINHÖREN.
Kannst du dir vorstellen, dass 100 Köpfe auf einem einzigen Obstkern geschnitzt werden können? Und wusstest Du, dass im 18. Jahrhundert einer der reichsten Menschen in Venedig eine Künstlerin war? Dies und vieles mehr erfährst du in unserem Podcast, in dem wir dir die Künstlerinnen Properzia de‘ Rossi, Judith Leyster und Rosalba Carriera vorstellen.
Elisabetta Sirani

Elisabetta Sirani

2021-05-1413:45

Heute nehmen wir euch mit in die fabelhafte Welt der italienischen Künstlerin Elisabetta Sirani.
Feminismus und Mittelalter sind erst einmal zwei Begriffe, die man nicht   so schnell in Verbindung setzten würde. Künstlerinnen im Mittelalter   gibt es nicht? Von wegen! Wir stellen euch heute zwei tolle Frauen vor,   die im 12. und 14. Jahrhundert lebten und großartige Werke geschaffen   haben. Doch wie war es Frauen damals möglich Kunst zu schaffen und wieso   kennt man sie heute nicht mehr? Diesen Fragen gehen wir hier auf den   Grund.    Außerdem diskutieren wir, ob diese Künstlerinnen und ihre Werke schon   als feministisch angesehen werden können und, ob sich Begriffe wie   Feminismus und Mittelalter nicht gegenseitig ausschließen.    Mit dabei: Celine Kaddatz und Sarah Vöcking   Die wunderschöne atmosphärische Musik ist übrigens von Mid-Air-Machine. Es ist das Lied "Remember the Way" und fällt unter die CC BY-SA 4.0 Lizenz.    https://artherstories.de/  https://www.instagram.com/artherstories/?hl=de  
Du interessierst dich für Kunst und hast dich wie wir schonmal gefragt: „Wo sind eigentlich die ganzen Frauen?“. Dann bist du hier genau richtig: bei dem Podcast von Artherstories, wo Künstlerinnen verschiedener Epochen und Gattungen vorgestellt werden und somit mehr Anerkennung für ihre Werke bekommen sollen. In dieser Folge sprechen wir über: Drei Künstlerinnen des 18. und 19. Jahrhunderts Die Art, wie diese Künstlerinnen ihren Platz in der Kunst finden konnten Wie diese Frauen sich den sozialen Restriktionen gestellt haben Female Empowerment: Wie haben sie Frauen in der Kunst voran gebracht Wenn ihr reingehört habt und mehr sehen wollt, schaut euch unsere Website an und hinterlasst gern einen Kommentar auf unserer Instagram Seite! Link zu unserer Website: artherstories.de Link zu unserem Instagram Profil: instagram.com/artherstories/
Aktivistische Kunst

Aktivistische Kunst

2021-04-2319:14

Jede Kunst von Frauen ist feministisch! Nicht ganz, oder etwa doch? Diese und viele weitere Fragen rund um traditionelle Rollenbilder, mutige Künstlerinnen und der Schnittstelle von Kunst und Politik klären wir diese Woche. Dein Häppchen Wissen setzen wir mit drei spannenden Portraits aktivistisch-feministischer Künstlerinnen der Moderne fort. ArtHERstories ein fantastischer Podcast für sie, ihn und es. Gewinne Einblicke in die Welt der KunsthistorikerInnen!
Was macht uns mutig? In diesem Podcast sprechen wir über mutige Frauen der Frühen Neuzeit und des Barocks, die sich gegen Geschlechternormen widersetzt haben, indem sie sich an einer vermeintlich männlichen Manier bedienten, ohne dabei ihre eigene Weiblichkeit auszuschließen, sondern viel mehr als Wegbereiterinnen für kommende Künstlerinnengenerationen gelten. 
In unserer heutigen Podcast Folge geht es um zwei prägende Fotografinnen des 19. Jahrhunderts: Julia Margaret Cameron und Anna Atkins. Wir besprechen beide Künstlerinnen und gehen auf ihren jeweiligen Fokus ein. Dabei ist Cameron besonders bekannt für ihre ätherische Portraitfotografie und Atkins für ihren naturwissenschaftlichen Hintergrund im Bereich der Botanik. Beide Frauen sind Pionierinnen in ihrem Feld und entscheidende Figuren in der Kunstgeschichte.
loading
Kommentare 
Von Google Play herunterladen
Vom App Store herunterladen