EntdeckenUnd nun zum Sport
Und nun zum Sport
Claim Ownership

Und nun zum Sport

Autor: Süddeutsche Zeitung

Abonniert: 904Gespielt: 24,954
teilen

Beschreibung

In der weiten Welt des Sports braucht es manchmal einen tieferen Einblick - den bietet "Und nun zum Sport", der neue Podcast der Süddeutschen Zeitung. SZ-Sportredakteure diskutieren im Studio und vor Ort über ihre Themen, von Fußball über Tennis bis zum Freizeitsport. Hören Sie hier Einschätzungen, die über den reinen Ergebnisbericht hinausgehen.
134 Episodes
Reverse
Sportvorstand, Teammanager, Trainer - auf Schalke mussten sie am Sonntag alle gehen. Wie ist der Klub in seine missliche Lage geraten? Und wie soll es weitergehen?
Novak Djokovic bleibt, Naomi Osaka wird Weltmaßstab im Tennis. Was macht sie so stark? Wie steht das deutsche Tennis da? Und welche Lehren lassen sich aus diesem Grand Slam ziehen?
Während im Ski Alpin drei Medaillen gefeiert werden, warten die Biathleten auf den Durchbruch. Wie sind die deutschen WM-Ergebnisse jeweils zu erklären? Und was ist noch drin?
In seinem ersten Jahr bei den Tampa Bay Buccaneers macht der Quarterback den Underdog zum Super-Bowl-Sieger - und sich zum Rekordchampion. Was zeichnet Brady aus? Wieso patzten die Kansas City Chiefs? Und wie politisch war dieses Finale? Die Tampa Bay Buccaneers haben im Super Bowl überraschend deutlich gegen die Kansas City Chiefs mit 31:9 gewonnen. "Ich hätte schon etwas Illegales rauchen müssen, um mir das vorstellen zu können", sagt Bruce Arians, Cheftainer der Buccaneers, nach dem Sieg. Denn den favorisierten Chiefs um Quarterback Patrick Mahomes gelingt ausgerechnet beim Saisonhöhepunkt kein einziger Touchdown, in der Defensive leistet sich der Titelverteidiger zu viele Fehler. Tom Brady hingegen führt sein Team souverän durch dieses Finale, dem zehnten seiner Karriere. Mit sieben Siegen hat der 43-Jährige den Super Bowl nun öfter gewonnen als jedes NFL-Team. Damit festigt er erneut seinen Ruf als bester Quarterback der Geschichte - an einem Tag, an dem sich nicht alles um den Sport dreht. Darüber spricht Moderatorin Anna Dreher in dieser Folge von "Und nun zum Sport" mit Christoph Leischwitz und US-Korrespondent Jürgen Schmieder. Moderation, Redaktion: Anna Dreher Produktion: Carlo Sarsky
Warum das Verhältnis zwischen Präsident Keller und Generalsekretär Curtius so belastet ist - und wie es weitergehen könnte. Die Lage in der DFB-Spitze ist gereizt, zwischen Präsident Fritz Keller und Generalsekretär Friedrich Curtius brodelt es schon länger. Kürzlich kündigten sie an, sich noch einmal zusammenraufen zu wollen. Wird das gelingen? Worum geht es in dem Streit? Und was bedeutet der Machtkampf für die Arbeit des Verbandes? Über diese und mehr Fragen reden die SZ-Sportpolitik-Experten Johannes Aumüller und Thomas Kistner in der neuen Folge von"Und nun zum Sport".
Fast 50.000 Kilometer um die Welt, durch das Eismeer und riesige Wellen - und am Ende liegt ein Deutscher weit vorne. Über eine Solo-Weltumseglung zwischen großen Dramen und großem Sport.
Keine Zuschauer, ein ungewöhnliches Teilnehmerfeld und viele Corona-Infektionen: Die Handball-WM in Ägypten ist gezeichnet von der Pandemie - mit welchen Auswirkungen? Und welche Chancen hat die deutsche Auswahl?
Die Bundesliga verspricht wieder Spannung, oben wie unten. In München wundert man sich über viele Gegentore, beim BVB ist Haaland zurück und Schalke gewinnt plötzlich - was ist los in der Liga?
Bei der Tournee hat sich das Klassement entscheidend gewandelt. Welche Gründe der Rückschlag für Granerud und Geiger haben könnte - und was den neuen Führenden Stoch auszeichnet.
Ein ungewöhnliches Sportjahr geht zu Ende - und die neue Folge des SZ-Podcasts "Und nun zum Sport" blickt zurück.
Nach dem 1:5 gegen Stuttgart hat sich Borussia Dortmund von seinem Trainer getrennt. Die Hintergründe der Entscheidung - und wer nächsten Sommer an der Seitenlinie stehen könnte. Über die Hintergründe der Entscheidung und Kandidaten für das Amt in der nächsten Saison sprechen Sport-Ressortleiter Klaus Hoeltzenbein und BVB-Experte Freddie Röckenhaus im SZ-Podcast "Und nun zum Sport" mit Moderator Christopher Gerards.
Nur noch fünf Spiele, dann könnte S04 den ewigen Negativrekord von Tasmania Berlin in der Bundesliga egalisieren. Der Niedergang des Klubs hat viele Facetten. Woran liegt's bei Schalke, diesem eigentlich so stolzen Klub mit seinen tausenden Fans in der ganzen Republik? Welche falschen Entscheidungen haben dem Verein dieses Schlamassel eingebrockt und was kann der Trainer Manuel Baum jetzt noch bewirken, wo es vor Weihnachten gegen schlagbare Gegner geht? Das und viele historische Anekdoten gibt es diesmal bei "Und nun zum Sport", wo Philipp Selldorf und Milan Pavlovic bei Moderator Jonas Beckenkamp zu Gast sind. Redaktion, Moderation: Jonas Beckenkamp Produktion: Justin Patchett
Argentiniens Heiligtum ist tot, aber die Geschichten um Maradona leben weiter. Wie ihn einst ein SZ-Reporter in Kuba aufspürte - und wie er mehrfach in München auftrat. Nach dem Tod von Diego Maradona trauert die Fußballwelt um einen ihrer Allergrößten. Argentinien versinkt in Tränen, das Heiligtum vieler für immer begeisterter Fans dreht jetzt seine Pirouetten im Himmel. Aber was bleibt von diesem Ausnahmekönner? Am besten lässt sich sein Leben in Anekdoten erzählen - und das soll in dieser Ausgabe des SZ-Sportpodcasts geschehen. Peter Burghardt, früher SZ-Korrespondent in Buenos Aires, hat die Euphorie der Argentinier jahrelang miterlebt und er hatte sogar einst persönlich fast ein Treffen mit der "Hand Gottes" in Kuba. Wie es dazu kam und warum es doch schief ging, erzählt er in dieser Folge. Ihm zur Seite steht diesmal Thomas Hummel, dessen Erinnerung sich vor allem auf ein Spiel des SSC Neapel in München im Jahr 1989 stützt. Wer glaubt, alles zu Maradona gelesen zu haben, ist bei "Und nun zum Sport" richtig, denn bei Moderator Jonas Beckenkamp gibt es diese Woche noch ein paar nie gehörte Details.
Das 0:6 gegen Spanien hat den DFB erschüttert, doch die Probleme greifen tiefer. Welche Schlüsse zieht der Verband und warum klingt einiges schon nach Abschied von Joachim Löw? Nach der verkorksten WM 2018 wollte Bundestrainer Joachim Löw vieles hinterfragen, doch die Leistungen seiner Elf wurden nicht konstant besser. Jetzt geht der Bundestrainer wieder in Klausur - doch schon am 4. Dezember verlangt der DFB nun erneut eine Analyse zum Leistungsstand des Teams. Was hat der Bundestrainer über die vergangenen zwei Jahre falsch gemacht? Wieviel Vertrauensvorsprung bekommt ein Trainer, dessen größter Erfolg schon über sechs Jahre zurückliegt? Und welche Alternativen gibt es zum Bundestrainer Löw? Die SZ-Löwologen Christof Kneer und Martin Schneider erklären im Talk mit Jonas Beckenkamp, wie der Mensch Löw tickt, was er sich nun einfallen lassen muss und wie es um eine Rückholaktion der in Rente geschickten Hummels, Müller und Boateng steht. Redaktion, Moderation: Jonas Beckenkamp Produktion: Justin Patchett
Der vermeintlich unerreichbare Rekord wurde egalisiert, Lewis Hamilton ist wie Michael Schumacher siebenmaliger Formel-1-Weltmeister. Welche Bedeutung hat dieser Titel?
Die Münchner haben ein enges Spitzenspiel in Dortmund für sich entschieden. Warum der Tabellenführer trotz vollen Terminplans so stark ist - und was sich aus dem Spiel für das Titelrennen ableiten lässt.
Die neuen Corona-Maßnahmen treffen den Amateur- und Profisport in Deutschland erheblich. Sind sie dennoch gerechtfertigt? Und welche Folgen könnten sie haben?
Das Revierderby zeigte, was dem Fußball im Ruhrgebiet fehlt: Emotionen und Fans. Doch wie steht es um den sportlichen Zustand der beiden Rivalen? Und was lehren die Attacken gegen Moukoko? Nach dem Revierderby ist die Lage beim BVB und auf Schalke sehr unterschiedlich. Die Dortmunder freuen sich über ein 3:0, das auch für die Champions League neuen Schwung bringen soll. Schalke sorgt sich immer mehr um das große Ganze. Müssen sich die Königsblauen wirklich auf Abstiegskampf einstellen? Haben böse Geister das komplizierte Auftaktprogramm zu verantworten? Und was kann der neue Trainer Manuel Baum noch bewirken? Bei der Borussia stellt sich die Gretchenfrage: Ist diese hochtalentierte Elf wirklich in der Lage, konstant auf oberstem Level zu spielen? Oder muss man immer wieder mit Einbrüchen rechnen? Kann ein 15-Jähriger wie Youssafa Moukoko im Winter helfen, die Mannschaft gefährlicher zu machen? Und wie steht es um die Angriffe auf ihn kürzlich beim U19-Derby? Fragen, die in dieser Ausgabe Freddie Röckenhaus und Philipp Selldorf um Talk mit Jonas Beckenkamp beantworten.
Die Pandemie spitzt sich zu, doch Europas Top-Fußball muss irgendwie in eine neue Saison starten. Wie soll das gelingen? Und welche Chancen haben Bayern, BVB, Leipzig und Gladbach? Zuletzt waren die Ergebnisse der deutschen Klubs in der Champions League durchaus vorzeigbar: Die Bayern holten den Titel, Leizpig schaffte es immerhin bis ins Halbfinale. Doch lassen sich diese Erfolge wiederholen in einer Liga, die meist eine Zusammenkunft der Großen ist? Die Bayern werden es wieder versuchen und sie haben eigentlich ganz gute Chance. Schließlich drängt sich keiner der Konkurrenten aus Spanien, England oder Italien derzeit so richtig als Topfavorit auf. Interessant wird die Champions League auch für den BVB, für RB und Gladbach. Die Dortmunder haben endlich wieder eine machbare Gruppe erwischt, so dass die Talente der Borussia einige gute Auftritte haben dürften. Und Leipzig will sich weiter verbessern - ob das nach Timo Werners Weggang klappt? Und wie stehen die Gladbacher Chancen in einer äußerst schweren Gruppe? Darüber sprechen diesmal die Experten Martin Schneider und Sebastian Fischer mit Moderator Jonas Beckenkamp bei "Und nun zum Sport".
Die Finals beim letzten Grand Slam des Jahres waren historisch: Über die außergewöhnlichen Leistungen von Rafael Nadal und der Überraschungssiegerin Iga Swiatek. Rafael Nadal hat Geschichte geschrieben: Zum 13. Mal gewann der Spanier die French Open und steht nun mit 20 Grand-Slam-Titeln auf einer Stufe mit Roger Federer in der ewigen Bestenliste. Und beeindruckend sind nicht nur diese Zahlen, beeindruckend war auch die Art und Weise, mit der Nadal diesen Erfolg errungen hat. 6:0, 6:2, 7:5 gegen den Weltranglisten Novak Djokovic, auf dessen Schläge Nadal mit viel Präzision fast immer eine bessere Antwort fand. "Heute habe ich am eigenen Leib erfahren, warum du der Sandplatzkönig bist", sagte Djokovic anschließend anerkennend. Das 56. Duell der beiden war ein denkwürdiges. Bei den Frauen hingegen gab es eine Überraschungssiegerin: Iga Swiatek. Die 19-Jährige überzeugte mit einer auffälligen Ruhe bei ihrer großen Final-Premiere und ist nun die erste Einzel-Grand-Slam-Siegerin aus Polen. Sie wusste kaum, wie ihr geschah, nachdem sie 6:4, 6:1 gegen die favorisierte Australian-Open-Siegerin Sofia Kenin gesiegt hatte: "Ich hatte es nicht erwartet, die Trophäe zu gewinnen". Swiatek wird nun als die nächste dominante Spielerin gehandelt im Frauentennis - das zuletzt bei 14 Majorturnieren neun neue Siegerinnen gesehen hat. Über die außergewöhnlichen Leistungen von Rafael Nadal und Iga Swiatek, die ungewöhnlichen Umstände der French Open, die Lage der deutschen Profis und wie es überhaupt weiter geht im Tennis - darüber redet Moderatorin Anna Dreher mit Gerald Kleffmann und Jean-Marie Magro in der neuen Folge von "Und nun zum Sport".
loading
Kommentare (1)

Markus Hahn

Das ist sehr schade, dass es den Podcast nur so selten gibt!

Jun 20th
Antwort
Von Google Play herunterladen
Vom App Store herunterladen