DiscoverWer hat Burak erschossen? | rbbKultur
Wer hat Burak erschossen? | rbbKultur
Claim Ownership

Wer hat Burak erschossen? | rbbKultur

Author: Rundfunk Berlin-Brandenburg

Subscribed: 705Played: 9,608
Share

Description

Von Philip Meinhold

Im April 2012 wurde der junge Burak Bektas auf offener Straße in Berlin-Neukölln erschossen, zwei seiner Freunde schwer verletzt. Der Täter bleibt unerkannt, die Hintergründe bis heute rätselhaft, die polizeilichen Ermittlungen ohne Ergebnis. In neun aufeinander aufbauenden Folgen untersucht der Podcast den Fall und geht allen Spuren nach, von der Tatnacht bis zum heutigen Tag.
10 Episodes
Reverse
Am 5. April 2012 wurde Burak Bektas von einem Unbekannten erschossen. Der Mordfall ist bis heute nicht aufgeklärt. Gab es ein persönliches Motiv? War es ein Neonazi? War es der Tatverdächtige aus dem Fall des erschossenen Luke H.? Nach nahezu einem Jahr Recherche legen wir noch einmal alles, was wir wissen, nebeneinander und ziehen unsere Schlüsse. Und: Wir folgen einer neuen, einer letzten Spur.
Alex und Jamal, die den Anschlag schwer verletzt überlebt haben, bleiben lange auf der Intensivstation. Die körperlichen Folgen spüren sie noch heute. Für Buraks Mutter wird bereits der tägliche Einkauf zum Problem: Bei jedem Mann auf der Straße fragt sie sich, ob er der Mörder ihres Sohnes ist? Und in der Community wächst das Misstrauen gegenüber dem Staat. Eine Folge zu den Auswirkungen des Anschlags auf Buraks Freunde und Familie.
Vier Jahre lang sind Burak und Necky ein Paar. Drei Wochen vor Buraks Ermordung trennen sie sich. Dann, noch kurz bevor Burak erschossen wird, führen sie ein längeres Telefonat. Zunächst war Necky nicht bereit, darüber zu sprechen, doch jetzt sagt sie einem Treffen spontan zu. Und sie hat Überraschendes zu erzählen. Ein Gespräch mit Buraks langjähriger Freundin.
Wie hat die Polizei in Bezug auf einen möglichen rechtsextremen Tathintergrund ermittelt? Eine Frage, die sich nach den Erfahrungen mit dem NSU aufdrängt. Der Anwalt der Familie sagt: nicht genug! Staatsanwalt und Polizei erwidern: Wir sind allen Spuren nachgegangen. Doch was genau gemacht wurde, ist nicht leicht nachzuvollziehen. Eine kritische Auseinandersetzung mit der polizeilichen Arbeit.
Der Süden Neuköllns gilt als bürgerlich und beschaulich. Kann sich hinter diesem Bild ein Zentrum der rechtsextremen Szene verbergen? Immer wieder kommt es hier zu gewalttätigen Übergriffen. Auf Facebook schreibt eine junge Frau, die ganz in der Nähe des Tatorts wohnt, sie hoffe, dass Buraks Mörder nicht gefunden wird. Kennt sie ihn womöglich? Eine Betrachtung der lokalen rechten Szene.
Mehmet Daimagüler ist der Anwalt von Buraks Familie, außerdem vertritt er die Angehörigen von zwei Opfern im NSU-Prozess. Er fragt: Handelt es sich bei Buraks Ermordung um eine rassistische Tat? Schließlich hatten alle fünf jungen Männer einen Migrationshintergrund. Auch das Datum des Mordes ist auffällig: der 20. Todestag eines Rechtsextremisten. Eine Untersuchung von Buraks Ermordung vor dem Hintergrund rechter Terrorkonzepte.
Seit 13 Jahren ist Kriminalhauptkommissar Alexander Huebner bei der Mordkommission, doch einen Fall wie diesen hat er noch nicht erlebt. Dadurch, dass der Täter kaum Spuren hinterlassen hat, gibt es nur wenige Ermittlungsansätze. Kann es sich um eine Verwechslung handeln? Um die Tat eines Irren? Gibt es Übereinstimmungen mit dem Tatverdächtigen in einem anderen Mordfall? Eine Begegnung mit dem Kommissar und anderen Verbrechensaufklärern.
Am Abend des 4. April ist Burak mit seinen Freunden Ömer und Seltunc unterwegs, beim Getränkekaufen treffen sie zufällig Alex und Jamal. Zu fünft ziehen die jungen Männer weiter. Sie haben an diesem Abend nichts Bestimmtes geplant, wollen nur etwas trinken und sich unterhalten. Zuerst sind sie in einem Park, später an der Rudower Straße, wo ein Mann um 1:15 Uhr auf sie schießt. Eine Rekonstruktion der Tatnacht mit Buraks Begleitern.
April 2012: Der 22-jährige Burak Bektas ist mit vier Freunden in Berlin-Neukölln unterwegs, als plötzlich ein Mann auftaucht, eine Waffe zieht und auf die Gruppe schießt. Alex und Jamal werden schwer verletzt, Burak stirbt. Der Täter kann unerkannt entkommen. Eine Spurensuche in Buraks persönlichem Umfeld.
April 2012: Der 22jährige Burak Bektas ist mit vier Freunden in Berlin-Neukölln unterwegs, als plötzlich ein Mann auftaucht, eine Waffe zieht und auf die Gruppe schießt. Alex und Jamal werden schwer verletzt, Burak stirbt. Der Täter kann unerkannt entkommen. Eine Spurensuche in Buraks persönlichem Umfeld.
Comments (2)

Ayse Blogosphere

Eine Auseinandersetzung mit diesem Fall ist unglaublich wichtig! Ich lebe auch in der gegend und bin in einer lokalen moscheegemeinde aktiv, die auch regelmäßig Bedrohungen von den nazis in der Gegend erhält. Für uns ist es eine Herzensangelegenheit, dass der Täter gefasst wird.

Feb 28th
Reply

Ayse Blogosphere

Der Fall muss aufgeklärt werden

Feb 28th
Reply
loading
Download from Google Play
Download from App Store