DiscoverGeil Montag Podcast
Geil Montag Podcast
Claim Ownership

Geil Montag Podcast

Author: Paul Berg & Lasse Kroll

Subscribed: 65Played: 583
Share

Description

Herzlichen willkommen bei 'Geil Montag'. Wir sind Lasse und Paul und in unserem Podcast geht es um Menschen, denen der Sinn ihrer Arbeit wichtiger ist als der finanzielle Verdienst.

Denn wir glauben, dass immer noch zu viele Leute am Montag schlecht gelaunt zur Arbeit gehen. Dabei gibt es schon viele tolle Beispiele von Pionieren und Unternehmen, die uns zeigen, dass es anders geht - dass Arbeit sinnvoll sein und Spaß machen kann. Wir sprechen mit sozialen Unternehmern, Gründer*innen und Menschen, die ihre Arbeit und ihr Leben schon heute ganz anders organisieren, als wir es gewohnt sind.
21 Episodes
Reverse
In einer Stadt wie Berlin mehr als fünf Jahre ohne Geld zu leben, ist eine ziemliche Herausforderung. Miete, Lebensmittel, Dinge des täglichen Bedarfs oder ein Abend im Club - ohne Geld geht nichts. Oder? Raphael Fellmer hat fünfeinhalb Jahre ohne Geld gelebt, um auf den gigantischen materiellen Überfluss in unserer Gesellschaft aufmerksam zu machen. Besonders crass drückt sich dieser Überfluss im Supermarkt aus: knapp 50% unserer Lebensmittel landen im Müll, 18 Mio Tonnen pro Jahr alleine nur in Deutschland. Das entspricht einem vollen LKW pro Minute, obwohl das meiste noch genießbar wäre! Um dieser Verschwendung etwas entgegen zu setzen, hat er zunächst die Foodsharing-Plattform mit aufgebaut und im Anschluss SirPlus gegründet. Dort lassen sich einfach und günstig Lebensmittel kaufen, die woanders nicht mehr angeboten werden.Wir haben mit Raphael darüber gesprochen, warum Waldorfschulen unternehmerisches Denken fördern, auf welchen Wegen er ohne Geld und Flug von Holland bis nach Mexiko gereist ist und wie aus einem kleinen Feldversuch ein mehr als fünfjähriger Geldstreik geworden ist. Raphael hat uns die unglaublichen Dimensionen der Lebensmittelverschwendung offenbart, die daraus resultierenden negativen Folgen für Mensch und Umwelt skizziert und mit viel Begeisterung über seinen erfolgreichen Kampf gegen diese Missstände berichtet.Dies ist eine ganz besondere Folge, denn allein Raphaels Erfahrung aus seinem Geldstreik bietet genug Gesprächsstoff für einen Podcast. Unser Gespräch mit ihm hat uns nachdenken lassen über unseren Lebensstil und die Frage, was wir eigentlich wirklich brauchen, um glücklich zu sein im Leben.Wir freuen uns wie immer auf dein Feedback bei Instagram oder per Mail, folge uns gerne bei Soundcloud, Spotify, iTunes oder der Plattform deiner Wahl und noch viel wichtiger: wenn es Dir gefällt, empfiehl uns bitte weiter im Freundes- und Bekanntenkreis!Ein letzter Hinweis in eigener Sache: Wir stecken viel Arbeit und Herzblut in ‘Geil Montag’ und betreiben den Aufwand in unserer Freizeit. Wenn Du uns unterstützen möchtest, hast Du unter www.geilmontag.de die Möglichkeit, monatlich einen finanziellen Betrag deiner Wahl beizusteuern. Im Gegenzug erhältst Du Zugang zu exklusiven Podcast-Folgen und vielen weiteren tollen Aktionen.Unseren Gast Raphael findest Du bei Instagram und im Netz:@sirplus.dewww.sirplus.deZu erreichen sind wir per Mail:lasse@geilmontag.depaul@geilmontag.deoder bei Instagram:@geilmontag@lasse_kroll@paulbergeauxund über unsere Unternehmen GoodJobs & Cuckoo:www.goodjobs.euwww.cuckoo.work 
 “Wofür mache ich das alles hier?” - Diese Frage stellte sich Felix, als sein erstes Unternehmen 2013 am Scheideweg stand. Ihm fehlte der gesellschaftliche Impact im Geschäftsmodell, der reine betriebswirtschaftliche Erfolg reichte ihm nicht länger aus. So entstand die Idee zu Lycka. Anfangs gab es nur leckeres Bio-Eis, inzwischen sind viele weitere Produkte dazu gekommen, deren Verkaufserlöse Schulprojekte in Afrika finanzieren. Spannend ist aber auch ein Blick hinter die Kulissen: Das Unternehmen gehört den Mitarbeitern*innen, es werden transparente Gehälter gezahlt und jeder kann so viel Urlaub nehmen wie er oder sie möchte.Wir haben mit Felix über seine ersten Gründungsideen und seine Zeit an der Harvard-Universität gesprochen, er hat für uns den steinigen Weg von Lycka nachgezeichnet und berichtet, wie er dabei einmal kurz vor der Insolvenz stand und das Ruder gerade noch rum reißen konnte. Felix führt ein sehr bewusstes Leben, fokussiert sich auf das Wesentliche und lässt sich täglich seine noch verbleibende Lebenszeit berechnen. Warum er das macht und weshalb es sinnvoll sein kann, ab und an für einen kurzen Moment inne zu halten, erfährst Du im Podcast.Wenn dir die Folgen mit Jan Lenarz, Sebastian Stricker oder Laura Zuckschwerdt gefallen haben, dann solltest Du auch bei Felix mal reinhören. Wir haben viel über den Umgang mit Stress, ganzheitliche Unternehmensführung und die wirklich wichtigen Dinge im Leben gesprochen. Wir freuen uns wie immer auf dein Feedback bei Instagram oder per Mail, folge uns gerne bei Soundcloud, Spotify, iTunes oder der Plattform deiner Wahl und noch viel wichtiger: wenn es Dir gefällt, empfiehl uns bitte weiter im Freundes- und Bekanntenkreis!Ein letzter Hinweis in eigener Sache: Wir stecken viel Arbeit und Herzblut in ‘Geil Montag’ und betreiben den Aufwand in unserer Freizeit. Wenn Du uns unterstützen möchtest, hast Du unter www.geilmontag.de die Möglichkeit, monatlich einen finanziellen Betrag deiner Wahl beizusteuern. Im Gegenzug erhältst Du Zugang zu exklusiven Podcast-Folgen und vielen weiteren tollen Aktionen.Unseren Gast Felix findest Du bei Instagram, Twitter und im Netz:@lyckamovement | @FelixLeonhardtwww.lycka.bioZu erreichen sind wir per Mail:lasse@geilmontag.depaul@geilmontag.deoder bei Instagram:@geilmontag@lasse_kroll@paulbergeauxund über unsere Unternehmen GoodJobs & Cuckoo:www.goodjobs.euwww.cuckoo.work 
Die weibliche Menstruation ist immer noch ein gesellschaftliches Tabuthema, selbst in vermeintlich aufgeklärten Gesellschaften wie in Deutschland. Andernorts auf der Welt ist es auch heute noch selbstverständlich, dass Frauen während ihrer Periode aus dem gesellschaftlichen Leben ausgegrenzt werden. Unser heutiger Gast Cordelia will das nicht länger hinnehmen und hat gemeinsam mit ihrem Team bei Einhorn eine Kampagne gestartet, um die Periode zu “unfucken”. Dabei sind bisher nicht nur acht nachhaltige Perioden-Produkte entstanden, sondern auch zahlreiche erfolgreiche Events und aktuell eine Petition beim Deutschen Bundestag.Cordelia hat uns erzählt, warum sie früher TESA-Klebeband an schlecht gelaunte Baumarktleiter verkaufen musste, wie sie die wohl spektakulärste NIVEA-Werbekampagne aller Zeiten geplant hat und über welche verschlungenen Wege sie schlussendlich bei Einhorn gelandet ist. Wir haben mit ihr über nachhaltige Hygiene-Artikel, vegane Kondome und New Work in allen Facetten gefachsimpelt. Zu guter Letzt haben wir natürlich alle Geheimnisse der weiblichen Menstruation ergründet, viel dabei gelernt und abschließend die Frage aufgeworfen, ob Unternehmer*innen die neuen Politik-Aktivisten sind.Wir freuen uns wie immer auf euer Feedback bei Instagram oder per Mail, folge uns gerne bei Soundcloud, Spotify, iTunes oder der Plattform eurer Wahl und noch viel wichtiger: wenn es Dir gefällt, empfiehl uns bitte weiter im Freundes- und Bekanntenkreis!Ein letzter Hinweis in eigener Sache: Wir stecken viel Arbeit und Herzblut in ‘Geil Montag’ und betreiben den Aufwand in unserer Freizeit. Wenn Du uns unterstützen möchtest, hast Du unter www.geilmontag.de die Möglichkeit, monatlich einen finanziellen Betrag deiner Wahl beizusteuern. Im Gegenzug erhältst Du Zugang zu exklusiven Podcast-Folgen und vielen weiteren tollen Aktionen.Unseren Gast Cordelia findest Du bei Instagram und im Netz:@cordeliaroedersarnold | @einhorn.periodwww.einhorn.myTEDx Talk von Cordelia: https://www.youtube.com/watch?v=I0iF4h3c0rA&t=3sHypnose-Video, Männer fühlen die Periode: https://www.youtube.com/watch?v=7PUtOJjbmMc&feature=youtu.beZu erreichen sind wir per Mail:lasse@geilmontag.depaul@geilmontag.deoder bei Instagram:@geilmontag@lasse_kroll@paulbergeauxund über unsere Unternehmen GoodJobs & Cuckoo:www.goodjobs.euwww.cuckoo.work 
Lisa Jaspers ist Unternehmerin geworden, damit sie endlich so arbeiten kann, wie sie es möchte. Und sie ist damit sehr erfolgreich. Ihr Fair Fashion-Label Folkdays verschafft vielen kleinen Manufakturen und Kunsthandwerkern aus der ganzen Welt einen Zugang zum europäischen Modemarkt, indem diese bei der Produktauswahl, dem Design und der Vermarktung unterstützt werden. Aber Lisas Wirken geht weit über ihr eigenes Unternehmen hinaus. Sie hat ein Buch über vorbildhafte Unternehmerinnen geschrieben und aktuell (Stand 05.2019) eine Petition gegen die Machenschaften der Modeindustrie gestartet, die bereits mehr als 150.000 Unterschriften verzeichnen kann.Lisa ist gerade zum zweiten Mal Mutter geworden und wir haben das Gespräch im Beisein ihrer vier Wochen alten Tochter Nola geführt. Wir waren beeindruckt von Lisas Gelassenheit, den unzähligen Themen, denen sie sich widmet und der Entschlossenheit, mit der sie diese dann auch angeht. Lisa hat uns erzählt, was für sie eine erfüllende Arbeit ausmacht, wie lange es gedauert hat, bis sie für sich den richtigen Weg gefunden hat und warum Fair-Fashion und Unternehmerinnentum so wichtige Aspekte in ihrem Leben sind.Die Modebranche hat eine katastrophale Umweltbilanz und steht exemplarisch für Ausbeutung und soziale Missstände weltweit. “Fast Fashion” - immer mehr Kleidung für immer weniger Geld - führt in die Sackgasse, soviel ist sicher. Diese Folge zeigt euch vielversprechende Alternativen auf und ruft alle da draußen dazu auf: Denkt nach, bevor ihr einkaufen geht! Wer billig kauft, kauft zweimal. Wir freuen uns wie immer auf euer Feedback bei Instagram oder per Mail, folgt uns gerne bei Soundcloud, Spotify, iTunes oder der Plattform eurer Wahl und noch viel wichtiger: wenn es Euch gefällt, empfehlt uns bitte weiter im Freundes- und Bekanntenkreis!Unseren Gast Lisa findet ihr bei Instagram und im Netz:@folkdaysberlinwww.folkdays.comZu erreichen sind wir per Mail:lasse@geilmontag.depaul@geilmontag.deoder bei Instagram:@geilmontag@lasse_kroll@paulbergeauxund über unsere Unternehmen GoodJobs & Cuckoo:www.goodjobs.euwww.cuckoo.work 
Für nur 40 Cent kann das UN-Welternährungsprogramm einen Menschen in Konflikt- oder Katastrophenregionen für einen Tag lang ernähren. 40 Cent! Für diesen Betrag bekommt man in Berlin-Mitte noch nicht mal einen extra Schuss Sojamilch in seinen Cappuccino gekippt. Jeder von uns könnte mühelos jeden Tag einen oder gleich mehrere Menschen vor dem Verhungern bewahren, aber tun wir das? Sebastian Stricker will mit Share das Spenden radikal vereinfachen und fest in unserem Konsumalltag verankern, automatisch bei jedem Kauf eines Share-Produktes.  Wir haben mit Sebastian darüber gesprochen, was ihn von seinem ersten Berufswunsch (-> Pilot) abgebracht hat, weswegen er dann trotz aller inneren Widerstände BWL studiert hat und wie er anschließend über ein paar Umwege nach Tansania zur Entwicklungszusammenarbeit gekommen ist. Sebastian hat uns davon berichtet, wie er seinen Chef bei den Vereinten Nationen (UN) davon überzeugen konnte, während seiner Arbeitszeit heimlich ein Startup zu gründen, warum dieses Unternehmen (-> ShareTheMeal) dann bereits vor der offiziellen Gründung von den UN übernommen worden ist und wie daraus die Idee zu seiner zweiten Gründung Share entstanden ist.Sebastian agiert an einer sehr spannenden Schnittstelle zwischen Unternehmertum und NGO-Tätigkeit. Ihm ist es gelungen, das komplexe Konstrukt der klassischen Spendenakquise radikal zu vereinfachen: Kauf ein Produkt, spende ein gleichwertiges Produkt. Dieses 1:1 Prinzip ist leicht verständlich und somit bestens geeignet für den Multi-Milliarden-Konsumgütermarkt, den er damit nachhaltig aufmischen möchte. Wir freuen uns wie immer auf euer Feedback bei Instagram oder per Mail, folgt uns gerne bei Soundcloud, Spotify, iTunes oder der Plattform eurer Wahl und noch viel wichtiger: wenn es Euch gefällt, empfehlt uns bitte weiter im Freundes- und Bekanntenkreis!Unseren Gast Sebastian findet ihr bei Instagram und im Netz:@sharehttps://www.share.eu/Zu erreichen sind wir per Mail:lasse@geilmontag.depaul@geilmontag.deoder bei Instagram:@geilmontag@lasse_kroll@paulbergeauxund über unsere Unternehmen GoodJobs & Cuckoo:www.goodjobs.euwww.cuckoo.work 
Immer mehr Menschen in Deutschland leiden unter Depressionen. Die Krankheit ist alles andere als eine Lappalie und kann ganz unterschiedliche Ursachen und Ausmaße haben. Die stressbedingte Depression, im Volksmund besser bekannt als Burnout, ist dabei das am meisten verbreitete Krankheitsbild und lässt sich zumeist auf eine zu hohe Arbeitsbelastung zurückführen. So ging es auch unserem heutigen Gast Jan Lenarz. Vor einigen Jahren wuchs Jan seine Doppelbelastung als Gründer und selbstständiger Grafikdesigner über den Kopf, er brauchte eine Auszeit und machte eine Therapie. Aus dieser persönlichen Erfahrung heraus ist im Nachgang Ein guter Plan entstanden. Ein Kalender, der dabei hilft, Stress zu verhindern und achtsamer mit sich selbst umzugehen.Wir haben mit Jan über den Moment gesprochen, als er realisiert hat, dass er dringend eine Pause braucht, er hat uns von seinem Leben vor diesem Moment erzählt und natürlich auch über die Zeit und den Erfolg danach. Er hat mit uns sehr offen über die Schattenseiten der Gründerszene gesprochen, über Nachtschichten, Deadlines und das Gefühl, nicht “Nein” sagen zu können. Außerdem haben wir gelernt, wie man eine äußerst erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne auf die Beine stellt und mit 120.000 verkauften Büchern zum Bestseller-Autor wird. Chapeaux!Jeder von uns hat von Zeit zu Zeit mal eine Phase, in der einfach alles zuviel wird und man nicht so recht weiß, wie es weitergehen soll. Das Gespräch mit Jan hat uns gezeigt, dass es wichtig ist, darüber zu sprechen und sich rechtzeitig professionelle Hilfe zu suchen. Denn ein offener Umgang mit Stress und unserer mentalen Gesundheit kann einen Burnout oftmals wirksam verhindern.Wir freuen uns wie immer auf euer Feedback bei Instagram oder per Mail, folgt uns gerne bei Soundcloud, Spotify & Co und noch viel wichtiger: wenn es Euch gefällt, empfehlt uns bitte weiter im Freundes- und Bekanntenkreis.Unseren Gast Jan findet ihr bei Twitter, Instagram oder im Netz:@vhmnt | @janliberationfrontwww.einguterplan.deZu erreichen sind wir per Mail:lasse@geilmontag.depaul@geilmontag.deoder bei Instagram:@geilmontag@lasse_kroll@paulbergeauxoder über unsere Unternehmen GoodJobs & Cuckoo:www.goodjobs.euwww.cuckoo.work 
Laura ist Marketingchefin bei Soulbottles, würde sich selbst aber wohl nie so bezeichnen. Denn bei Soulbottles ist die Organisation nicht klassisch nach Abteilungen oder in starren Hierarchien gegliedert, sondern folgt dem Holacracy-Modell. Es wird in Rollen gearbeitet, die jeweils von der Person ausgefüllt werden, die aktuell am besten dafür geeignet erscheint. Jeder im Team übernimmt Führungsaufgaben, die Zusammenarbeit erfordert ein hohes Maß an Selbstdisziplin und Eigenverantwortung - dafür gibt es keinen klassischen Chef und die allermeisten Dinge werden wirklich partizipativ entschieden. Soulbottles wendet Holacracy bereits seit mehreren Jahren an und ist damit Vorreiter in Sachen New Work.Wir haben mit Laura über ihre Rolle bei Soulbottles und ihr Verständnis von guter Arbeit gesprochen, sie hat uns in die komplexe und gleichzeitig faszinierende Welt von Holacracy eingeführt und uns erklärt, was unter “Gewaltfreier Kommunikation” zu verstehen ist. Laura hat uns Einblicke in das Geschäftsmodell von Soulbottles gewährt, das eine Welt ohne Plastikmüll zum Ziel hat und wir haben mit ihr über die fragwürdige Arbeitsethik in Südkorea gefachsimpelt.Soulbottles ist ein hochinteressantes Unternehmen und diese Folge lohnt sich insbesondere für alle von euch, die sich mit den traditionellen Arbeitsmodellen und Organisationsstrukturen in klassischen Unternehmen nicht abfinden wollen. Es wird einem zwar immer suggeriert, dass es keine tragfähigen Alternativen zu den alten Gewohnheiten aus dem Industriezeitalter gibt. Aber diese Annahme ist falsch. Soulbottles ist ein erfolgreicher Pionier von vielen und der Beweis ist längst erbracht, dass der Wandel der Arbeitswelt in vollem Gange ist.Wir freuen uns wie immer auf euer Feedback, über die ein oder andere gute Bewertung bei iTunes, Spotify & Co und noch viel wichtiger: über eure persönlichen Empfehlungen im Freundes- und Bekanntenkreis.Unseren Gast Laura findet ihr bei Instagram oder im Netz:@soulbottleswww.soulbottles.deBuch: Frederic Laloux - Reinventing OrganisationsVideo zu HolacracyZu erreichen sind wir per Mail:lasse@geilmontag.depaul@geilmontag.deoder bei Instagram:@geilmontag@lasse_kroll@paulbergeauxoder über unsere Unternehmen GoodJobs & Cuckoo:www.goodjobs.euwww.cuckoo.work 
Privater Besitz von Unternehmen treibt unser Wirtschaftssystem an, aber hat auch Unternehmen geschaffen, die den Gewinn über alles andere stellen. Die Folgen sind eine gespaltene Gesellschaft und ein Planet am Rande der Zerstörung. Armin Steuernagel, Mitbegründer von Purpose, schlägt eine neue Art vor, über Eigentum nachzudenken: Verantwortungseigentum ersetzt Manager, die nur dem Shareholder-Value verpflichtet sind durch Führungskräfte, die wirklich verantwortungsbewusst handeln. Diese Form von Eigentum schafft eine Wirtschaft, in der sich Unternehmen im Besitz der fähigsten und nicht der meistbietenden befinden und in der ein klarer Sinn im Mittelpunkt der DNA jedes Unternehmens steht.Armin ist Unternehmer seit er denken kann. Wir haben mit ihm über seine ersten spielerischen Geschäftstätigkeiten als Hobby-Chocolatier im Alter von zwölf Jahren gesprochen, er hat uns Einblicke in den Politikbetrieb im EU-Parlament in Brüssel gegeben und wir haben erfahren, dass in China der Markt für alternative Schulkonzepte und nachhaltiges Spielzeug boomt. Armin hat zwei erfolgreiche Unternehmen gegründet, eine etwas weniger erfolgreiche NGO (nach eigener Aussage) und sprüht nur so vor Begeisterung für sein Herzensthema: Neue Eigentumsformen im 21. Jahrhundert.Wer gerne am Stammtisch oder auf Parties an hitzigen Debatten teilnimmt, ob und wenn ja, wie der Kapitalismus noch zu retten ist, der sollte sich zur intellektuellen Unterfütterung der eigenen Argumentationslinie diesen Podcast anhören. Die Eigentumsfrage ist von zentraler Bedeutung in unserer kapitalistischen Wirtschaftsordnung und die bisherigen Unternehmensformen wie die GmbH oder die AG sind eher Teil des Problems als Teil der Lösung. Armin zeigt auf, welche Alternativen es gibt und er hat davon verdammt viel Ahnung. Wir freuen uns wie immer auf euer Feedback, über die ein oder andere gute Bewertung bei iTunes, Spotify & Co und noch viel wichtiger: über eure persönlichen Empfehlungen im Freundes- und Bekanntenkreis.Unseren Gast Armin findet ihr bei Twitter oder im Netz:@steuernagel7 | @purpose_economypurpose-economy.orgSehr zu empfehlen sind auch sein TED Talk und das von ihm mit verfasste Buch:TED Talk https://youtu.be/DhIpZvC1pvU Buch Sozialrevolution https://www.sozialrevolution.de/Zu erreichen sind wir per Mail:lasse@geilmontag.depaul@geilmontag.deoder bei Instagram:@geilmontag@lasse_kroll@paulbergeauxoder über unsere Unternehmen GoodJobs & Cuckoo:www.goodjobs.euwww.cuckoo.work 
Ozan hat im wilden Berlin der 1990er Jahre zunächst Wirtschaftsingenieurwesen studiert, wobei er schon damals durch seine ehrenamtliche Tätigkeiten für verschiedene Studenten-Organisationen und das ausschweifende Nachtleben viele internationale Bekanntschaften machte. Folgerichtig schloss er sein Diplom in den USA ab, bevor er als Praktikant nach Brasilien ging und einige Jahre später als Berater für Roland Berger dauerhaft in Südamerika Karriere machte. Obwohl er in Rekordzeit eine Führungsposition inne hatte, entschied er sich nach einem Sabbatical für den Ausstieg aus dem hektischen Berater-Alltag und wechselte ins noch stressigere Gründer-Leben. Sein Ziel: Mit Moema Espresso den internationalen Kaffeehandel verändern.Wir haben mit Ozan das Berlin nach der Wende wieder aufleben lassen, über seine erste Email-Adresse geschmunzelt, die ihn damals zum Tech-Vorreiter in Deutschland machte und uns vorzustellen versucht, wie er als Praktikant als rechte Hand des CEO ein VW-Werk in Brasilien mit aufgebaut hat. Wir haben erklärt bekommen, wie ein Onboarding von Roland Berger auf Ibiza aussieht, sehr viel über guten Kaffee gelernt und die Vorteile von direktem Handel zu Tage gefördert. Außerdem hat uns Ozan verraten, wie es ihm gelungen ist, dass Roman Abramowitsch Moema als seinen Lieblingskaffee für sich entdeckt hat.Diese Folge ist wahnsinnig vielseitig und fällt daher auch etwas länger aus als sonst. Ozan ist ein klasse Typ und hatte viele Anekdoten aus seiner abwechslungsreichen Laufbahn zu berichten. Besonders interessant war es für uns zu erfahren, wie er vom Berater zum Unternehmer geworden ist, was seine Motivation dahinter war und warum er seine Firma seither konsequent sozial ausrichtet. Wer Interesse an einer spannenden Lebensgeschichte und einem bemerkenswerten Geschäftsmodell hat, der sollte sich diese Folge nicht entgehen lassen.Wir freuen uns wie immer auf euer Feedback, über die ein oder andere gute Bewertung bei iTunes, Spotify & Co und noch viel wichtiger: über eure persönlichen Empfehlungen im Freundes- und Bekanntenkreis.Unseren Gast Ozan findet ihr bei Twitter oder im Netz:@moemaespressowww.moema-espresso.comZu erreichen sind wir per Mail:lasse@geilmontag.depaul@geilmontag.deoder bei Instagram:@geilmontag@lasse_kroll@paulbergeauxoder über unsere Unternehmen GoodJobs & Cuckoo:www.goodjobs.euwww.cuckoo.work 
Simon und Johannes sind nicht nur promovierte Neurowissenschaftler sondern gleichzeitig auch leidenschaftliche Handwerker. Seit Johannes mit sieben Jahren den Kaninchenstall für sein erstes Haustier selbst bauen musste, ist er vom Schreinern nicht mehr losgekommen. Und hat glücklicherweise Simon getroffen, der sich sein Stipendium mit einem spontanen Kopfstand vor der schlecht gelaunten Professoren Riege gesichert hat. Ihr merkt schon: Diese Folge ist etwas unkonventionell, genauso wie auch das Geschäftsmodell von Teambuildingthings. Das macht es umso lohnenswerter, einmal reinzuhören.Wir haben mit Simon und Johannes darüber gesprochen, wie sie auf die Idee gekommen sind, in so etwas Absurdem wie “Cognitive Neuroscience” an der Berlin School of Mind and Brain zu promovieren, warum es sich ab und an gegen Autoritäten aufzulehnen lohnt und weswegen klassisches Team Building in vielen Unternehmen meistens so wahnsinnig langweilig ist. Die beiden haben uns ihr ungewöhnliches Geschäftsmodell erklärt, bei dem die Angestellten ihrer Kunden in erster Linie entscheiden, was gemacht wird und wie es gemacht wird, damit am Ende ein bleibender Eindruck im Arbeitsalltag bestehen bleibt. Und wir haben viel gemeinsam gelacht, was man an dieser Stelle ja auch mal erwähnen kann.Diese Folge lohnt sich für alle von Euch, die noch am überlegen sind, ob sie nach dem Studium eine akademische Laufbahn einschlagen möchten, aber nicht so wirklich überzeugt davon sind. Außerdem wird sehr schön deutlich, wie man mit etwas Kreativität scheinbar völlig konträre Dinge wie Handwerk und Neuro-Wissenschaften klug miteinander kombinieren kann und auf diese Weise sein Hobby zum Beruf macht. Simon und Johannes haben sich quasi ihren Traumjob selbst geschaffen.Wir freuen uns wie immer auf euer Feedback, über die ein oder andere gute Bewertung bei iTunes, Spotify & Co und noch viel wichtiger: über eure persönlichen Empfehlungen im Freundes- und Bekanntenkreis.Unsere Gäste Simon und Johannes findet ihr bei Instagram oder im Netz:@teambuildingthingswww.teambuildingthings.comZu erreichen sind wir per Mail:lasse@geilmontag.depaul@geilmontag.deoder bei Instagram:@geilmontag@lasse_kroll@paulbergeauxoder über unsere Unternehmen GoodJobs & Cuckoo:www.goodjobs.euwww.cuckoo.work 
loading
Comments 
loading
Download from Google Play
Download from App Store