DiscoverDoc Ramadanis Podcast: Hypnose, Hypnotherapie, Persönlichkeitsentwicklung und Lebensenergie.
Doc Ramadanis Podcast: Hypnose, Hypnotherapie, Persönlichkeitsentwicklung und Lebensenergie.
Claim Ownership

Doc Ramadanis Podcast: Hypnose, Hypnotherapie, Persönlichkeitsentwicklung und Lebensenergie.

Author: Dr. Marco Ramadani

Subscribed: 227Played: 442
Share

Description

Ein Podcast von Dr. med. Marco Ramadani, niedergelassener Arzt in privatärztlicher Praxis für Hypnotherapie und Klinische Hypnose. Der Podcast beschäftigt sich mit den Themen Hypnose, Hypnotherapie, Persönlichkeitsentwicklung und Lebensenergie. In Doc Ramadanis Podcast geht es vor allem darum, was wir Menschen dafür tun können, dass wir in unserem Leben optimal zurecht kommen - und das, auch wenn die Umstände manchmal sehr widrig zu sein scheinen. Wie finden wir trotz manchmal ungünstiger Großwetterlage den optimalen Umgang mit uns? Am besten, indem wir unseren Organismus fragen! Hören Sie rein, wenn sich Doc Ramadani entweder mit interessanten Gesprächspartnern unterhält oder sich allein über das Abenteuer Leben, Probleme, Beziehungen und den Umgang mit unserem Körper äußert.

Mehr unter: https://www.dr-ramadani.de/blog/
38 Episodes
Reverse
Viele Menschen entwickeln angesichts der Coronavirus-Pandemie Ängste. Die körperlichen Reaktionen, die mit Angst einhergehen, sind sehr massiv. Wir merken, dass wir angespannt sind. Das Herz schlägt schneller und der Blutdruck steigt. Wir werden unruhiger. Im Sinne der Evolution war dieses Programm zur Aktivierung des Körpers sehr sinnvoll und ein echter Überlebensvorteil. Deshalb ist es sehr stark in unserem Körper verankert. Anhaltende Angst kann aber ermüden und negative Gedanken entstehen lassen. Deshalb ist es wichtig, dass Du Dich in diesen bewegten Tagen um Deine psychische Gesundheit kümmerst. Um Dich dabei zu unterstützen, habe ich folgende Selbsthypnose für Dich aufgenommen. Wenn Du Dich dazu entscheidest die Aufnahme anzuhören, dann sorg dafür, dass Du ungestört bist. Such Dir ein gemütliches Plätzchen und hör die Aufnahme am besten über Kopfhörer an. Schließ die Augen. Das kann Dir helfen, Dich besonders gut konzentrieren zu können. Auf keinen Fall solltest Du die Aufnahme anhören, wenn Du einer Tätigkeit nachgehst, die Deiner Aufmerksamkeit bedarf. Bevor Du die Aufnahme anhörst hier noch einige ganz konkrete Tipps, die Dir helfen können, Deine psychische Gesundheit zu unterstützen. - Achte auf regelmäßigen und ausreichenden Schlaf. Im Schlaf regeneriert Dein Körper und baut wichtige Reserven für den Alltag auf. Außerdem räumt Dein Gehirn innerlich auf, während Du schläfst. - Ernähre Dich gesund und ausgewogen. Frisches Obst und Gemüse sollten einen festen Platz in Deiner Ernährung haben. - Verzichte auf Alkohol. Der Genuss von Alkohol begünstigt die Entstehung von Angstgefühlen oder depressiven Stimmungen im Körper. - Falls Du Raucher bist, reduziere Deinen Tabakkonsum. Am besten: Du hörst jetzt mit dem Rauchen auf. Raucher haben ein erhöhtes Risiko einen schweren Verlauf der Lungenerkrankung Covid-19 zu erleiden. - Tu etwas für Deine körperliche Fitness. Sport ist ein sehr bewährtes Mittel, um positive Gefühle entstehen zu lassen. Falls Du Sport im Freien betreibst, wahre den notwendigen Abstand zu anderen Leuten. Wenn Du nicht nach Draußen kannst, würde ich Dir empfehlen einmal im Internet nach Workouts zu schauen. Ganz nebenbei gibt es einige tolle, kostenlose Yoga-Kurse auf den Video-Plattformen im Internet. - Reduziere Deinen Medienkonsum auf ein gesundes Maß. Informiere Dich 2 bis 3 mal am Tag über die aktuellen Nachrichten. Nutze dafür verlässliche Quellen. Soziale Netzwerke sind keine verlässliche Quellen, um Dich zu informieren. - Gib Dir Gelegenheit, Dich ablenken zu lassen. Fang vielleicht ein neues Buch an zu lesen. Übe mal wieder regelmäßig Dein Musikinstrument. Erledige etwas, was Du schon lange mal erledigen wolltest. - Wenn Du einkaufen gehst, wahre Abstand zu anderen Menschen. Wenn Dir Menschen zu nahe kommen, sag folgendes: „Bitte halten Sie Abstand. Ich könnte mit dem Coronavirus infiziert sein.“. Dreh also die Argumentation um. Von „ich habe Angst angesteckt zu werden“ zu „denken sie daran, dass ich sie anstecken könnte“. Du wirst erstaunt sein, wie gut das wirkt.
Immer wieder begegnen mir in meiner Praxis Themen, die mich in zweifacher Hinsicht betreffen: Kind- und Eltern-sein, Opfer- und Täter-sein, … Und oft ist es gut, beide Seiten kennen gelernt zu haben. Auch bei einem anderen Thema ist es gut, dass ich in zweifacher Hinsicht Einblicke bekomme, nämlich beim Thema Mann-sein. In Podcast Nr. 32, dem ich den Titel „Wann ist ein Mann ein Mann?“ gegeben habe, unterhalte ich mich meinem geschätzten Kollegen, Dipl.-Psych. Christoph Schubert, genau über dieses Thema. Christoph wie ich begleiten tagtäglich Männer, die sich mit dem Thema beschäftigen. Und dabei kommen wir natürlich auch immer in Kontakt mit unseren eigenen Entwicklungsmöglichkeiten. Was liegt also näher als uns im Vieraugengespräch einmal über das Thema „Mann-sein“ zu unterhalten und uns über unsere gegenseitigen Erfahrungen auszutauschen. Und der Internetgemeinde bieten wir an, sich im geschützen Raum der Anonymität des Internets ein eigenes Bild zu machen.
Wenn man wachsam durch das Leben geht, dann kann man beobachten, dass hypnotische Prozesse viel mehr Einfluss auf unser Alltagsleben und -erleben haben, als uns bewusst ist. Unsere Alltagssprache drückt das oft bemerkenswert präzise aus: "Ich fühle mich unter Druck gesetzt. Ich bin so angespannt. Das nimmt mir den Atem. ...". Wie hypnotische Prozesse auch Prozesse im Arbeitsleben und -erleben beeinflussen, erklärt mein Kollege Fabian Ainser in Podcast Nr. 31 mit dem Titel "Wie hypnotisiere ich alleine ein ganzes Unternehmen?". Fabian Ainser hat Psychologie sowie BWL studiert und arbeitet als selbständiger Coach in einer Vielzahl von Unternehmen. Tagtäglich unterstützt er in Einzel- oder Gruppencoachings Menschen dabei, Ihr Arbeitserleben als bereichernd und sinnerfüllt zu erleben. Dabei nutzt er konsequent hypnosystemische Konzepte. Was genau man darunter verstehen kann, erläutert er im Podcast. Neben seiner Tätigkeit als Coach begleitet Fabian, genau wie ich, Menschen in seiner psychotherapeutischen Praxis im Zentrum von Frankfurt. Welchen Menschen er dort Hilfe anbieten kann und wie er seine beiden Betätigungsfelder als optimal ergänzend erlebt, kommt genauso zu Sprache, wie seine sympathische und gewinnende Art Ausdruck findet. Ein interessanter Podcast mit einem interessanten Menschen.
Das Thema Sexualität ist in unserem Leben nahezu allgegenwärtig: in Werbespotts, Filmen, Musikvideos, Talkshows, Magazinen und ganzen Webseiten werden uns erotische Elementen oder Darstellungen körperlicher, sexueller Interaktionen präsentiert. "Sex sells" weiss nicht nur die Werbeindustrie schon lange. Angesichts derartig dargestellter "sexueller Attraktivität" junger, makelloser Körper oder gar kunstturnerischer Höchstleistungen der Darsteller in pornographischen Filmen, suchen Männer wie Frauen mehr und mehr ihre sexuelle Identität. Immer wieder erleben Menschen dabei, dass sich ihre sexuellen Erwartungen nicht erfüllen oder sie Sexualität nicht unbefangen befriedigend erleben können. Mit meinem Kollegen Christoph Schubert (Psychologe, Paar- und Sexualtherapeut aus Neu-Ulm) unterhalte ich mich in Podcast Nr. 30 über die Themen Sexualität, Intimität und Beziehung. Christoph räumt mit vielen Vorurteilen zum Thema Sexualität auf und wirbt für eine neugierige Haltung gegenüber der eigenen sexuellen Begegnungsfähigkeit. Genau darum handelt es sich nämlich bei Sexualität: Begegnung auf sinnlicher Ebene. Immer wieder geht es in unserem Gespräch um persönliche Differenziertheit - einem Begriff der unter anderem durch den amerikanischen Sexualtherapeuten David Schnarch, einem persönlichen Freund von Christoph, geprägt wurde. Was genau man unter Differenziertheit versteht, erklärt Christoph Schubert im Podcast sehr verständlich.
Immer wieder bitten mich vornehmlich Männer darum, Ihnen dabei zu helfen, Vorträge möglichst souverän, selbstsicher und gelassen präsentieren zu können. Viele Menschen haben dabei schon vieles ausprobiert, um diesem Ziel näher zu kommen. In Podcast Nr. 29 mit dem Titel “Vorträge souverän präsentieren” unterhalte ich mich mit meinem Freund und Kollegen Ralf Gabler aus Rottweil über dieses Thema. Ralf ist selbst begeisterter Redner und gehört zu den Menschen, die es durch ihre Vorträge schaffen, andere Menschen zu begeistern und dabei souverän und selbstsicher zu wirken. Im Gespräch verrät Ralf viele Tipps und Tricks, die Vortragenden dabei helfen können, ihre Angebote entsprechend präsentieren zu können, unabhängig davon, um welches Thema es geht. Dieser Podcast ist nicht nur für Menschen interessant, die gefordert sind Präsentation abzuhalten.
Schon vor längerer Zeit war es wieder einmal soweit. Ich habe ganz unvermittelt einen netten Anruf bekommen: am Apparat ein Psychologie-Student, der mich über meinen Podcast kennen gelernt hatte und ganz unverbindlich nachfragt, ob ihm wohl ein paar Tipps geben könnte, wie er sich dem Thema Hypnotherapie am besten nähern könnte. Aus diesem Telefonat ergab sich eine sehr nette Kommunikation. So durfte ich Antoine Richard aus Mainz näher kennen lernen und konnte ihn dafür gewinnen, in einem Podcast einmal über seine Erfahrungen als Psychologie-Student, seine Tätigkeit als psychologischer Berater und eine seiner Spezialitäten, nämlich dem tiergestützten Arbeiten, zu berichten. Im sehr kurzweiligen Podcast Nr. 28 mit dem Titel "Psychologie, was ist das eigentlich und was hat das mit einem Hund zu tun?" streifen Antoine und ich viele interessante Themen rund um das Psychologie-Studium sowie das, was viele Menschen mit dem Begriff Psychologie verbinden. Als mündiger Mit- aber auch Querdenker ermutigt Antoine Studenten zur Eigeninitiative und berichtet über seine ganz eigenen Erfahrungen beim tiergestützten Arbeiten mit Menschen.
Immer wieder besuchen mich Eltern mit Ihren Kindern in der Praxis und schildern mir, dass es den Kindern wohl schwer falle, sich zu konzentrieren, diese unter einem zu geringem Selbstbewusstsein litten oder in anderen Fällen durch Stören im Unterricht auffallen würden. Nicht selten sind die Eltern dann erstaunt, wenn ich vorschlage, dass ich dem Kind das Zaubern beibringen könnte. Warum es manchmal sehr sinnvoll sein kann, mit Kindern zu zaubern, kann man in meinem neuen Podcast Nr. 27 mit dem Titel „Wenn Lernen verzaubert – Zaubern in Therapie und Pädagogik“ erfahren. Mit meinem Nachbarn, dem berühmten Zauberkünstler Fred Bossie unterhalte ich mich in Podcast Nr. 27 über das Zaubern in Therapie und Pädagogik. In Podcast Nr. 27 unterhalten ich mich mit meinem Nachbarn, dem berühmten Zauberkünstler und -lehrer Fred Bossie. Fred Bossie, schon als 12-jähriger begeisterter Jungzauberer, entwickelte sozusagen „aus der Not heraus“ das kreative Zaubern und entdeckte während seiner langjährigen Arbeit als Zauberer und Zauberlehrer, was das Zaubern so interessant, hilf- und erfolgreich für das Lernen macht. In meinem Gespräch mit Fred Bossie erfährt man vieles über seine eigene Lebensgeschichte, seine Motivation und seine Erfahrungen. Eine absolut hörenswerte Reise in die Welt der Magie und in die Welt der Stärken und Ressourcen.
Viele Menschen möchten gerne ihr Verhalten ändern, um sich gesünder, fitter und leistungsfähiger zu fühlen. Ungeliebte Laster, wie das übermäßige Essen oder das Rauchen, sollen der Vergangenheit angehören. Doch ganz so leicht ist das oft gar nicht, wenn einem jahrelang antrainierte Verhaltensmuster scheinbar regelmäßig einen Strich durch die Rechnung zu machen scheinen. Da klingt das Wort “Hypnose” oft wie die Lösung aller Probleme. Jemand macht “Schnipp” und schwupp-di-wupp sind der Verhaltensmuster aufgelöst. Dass das nicht so ist, aber trotzdem oft leicht sein kann, ist Thema von Podcast Nr. 26 “Leicht in Trance – Abnehmen mit Hypnose”. In diesem Podcast unterhalte ich mich mit Elke Plato aus Ravensburg, die in Ihrer Praxis regelmäßig Menschen dabei hilft, alte Verhaltensmuster mit Hypnose so zu wandeln, dass die Menschen Ihren Zielen näher kommen und diese auch erreichen – und das oft schneller und leichter als erwartet (vielleicht manchmal sogar befürchtet). Im Gespräch erfährt man vieles darüber, wie sowas geht und was dafür notwendig ist. Für Abnehm- und Entwöhnwillige gibt es auch jede Menge Tipps und Tricks für die Vorbereitung. Vielleicht bekommst ja auch Du Lust, etwas an einem ungeliebten Verhaltensmuster zu ändern.
Schule soll auf das Leben vorbereiten und dabei Ressourcen und Fähigkeiten von Kindern stärken, so dass sich Kinder entfalten können und dabei das Rüstzeug für das Erwachsenenleben mitbekommen. In den vergangenen Tagen und Wochen, haben mich wieder viele junge Menschen besucht, die sich durch Ängste vor und in der Schule geplagt fühlen. Teilweise nehmen diese Ängste so viel Raum ein, dass Schülerinnen und Schüler über Wochen die Schule nicht mehr besuchen konnten. Andererseits gehören auch Lehrerinnen und Lehrer zu den Menschen, die mich um Rat fragen, wenn ihnen der Beruf über den Kopf zu wachsen droht und sie sich nahe dem Burn-Out erleben. Mit meinem ehemaligen Nachbarn und qualifizierten Beratungslehrer an einer nahe gelegen Realschule, Dieter Lüke, unterhalte ich mich in Podcast Nr. 25 mit dem Titel "Wie Kinder die Schule meistern - Kinder mental stärken II" darüber, wie und wann man erkennen kann, wenn eine Schülerin oder ein Schüler Unterstützung bei der Bewältigung von Problemen gebrauchen kann. Außerdem geht es viel darum, wie man als Eltern die schulische Reifung von Kindern stützen kann. Ein nicht nur für Eltern hörenswerter Podcast.
Trance ist ein ganz natürliches Phänomen - jeder der einmal Kinder beim Spielen beobachtet hat, kann ganz spontan auftretende Trancephänomene erkennen, wenn Kinder ins Spiel vertieft sind. Was spontan im Spiel entsteht, kann gerade auch bei Kindern therapeutisch genutzt werden. Mit meinem Kollegen, dem Kinder- und Jugendarzt Dr. Hartmut Ditter aus Laichingen, unterhalte ich mich in Podcast Nr. 24 über die hypnotherapeutische Begleitung von Kindern - und oft auch Eltern. Dr. Ditter erklärt, wie er hypnotherapeutsche Arbeitsweisen in seine tägliche Arbeit zum Wohl von Kind und Eltern integriert. Nicht nur Eltern können erfahren, wie bereits Kleinigkeiten dazu beitragen können, dass sich Kinder wohler fühlen und sich selbst entwickeln können.
Vor wenigen Wochen war mein geschätzter Kollege und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Walter Hofmann aus Singen, zu Gast in meiner Praxis, um Podcast Nr. 23 aufzunehmen. Im Rahmen des Besuchs haben wir uns spontan dazu entschieden, eine Trance aufzuzeichnen und kostenlos im Internet zum Download bereitzustellen. Das besondere an dieser Trance: völlig ohne Vorbereitung und selbst in Trance gehend, haben wir einfach mitgeschnitten, was bei uns beiden (wahrscheinlich aus unseren unbewussten Wissen empor gefördert) die Schwelle zum Bewusstsein überschritt. Das Ergebnis könnt Ihr Euch kostenlos herunterladen. In dieser Trance geht es darum, wie wir Fähigkeiten, die uns bereits einmal im Leben geholfen haben, dazu nutzen können, Herausforderungen und Aufgaben unseres Alltags zu meistern.
Viele Menschen, die sich erstmalig mit den Themen Hypnose und Hypnotherapie in Kontakt kommen, können sich anfangs nur schwer vorstellen, dass Trance so heilsam sein kann. Aufmerksame Leser meines Blogs und Hörer meines Podcasts kennen längst meine Sichtweise von Trance und dem Prozess, der es uns ermöglicht, diesen Zustand gezielt für uns zu nutzen: Hypnose. Mit meinem geschätzten Kollegen, dem Facharzt für psychotherapeutische Medizin Walter Hofmann auf Singen, unterhalte ich mich über den Nutzen von Hypnose in der Psychotherapie und Medizin. Im Gespräch erläutert Walter Hofmann, warum für ihn Hypnose und Trance so hilfreich erscheinen und warum er bei vielen Themen dazu übergegangen ist, Gruppentrancen anzubieten.
Wer meinen Podcast schon länger verfolgt, hat schon vieles darüber erfahren können, wie sich Hypnotherapie / Hypnose therapeutisch einsetzen lässt. Dass Hypnose aber auch in vielen anderen Bereichen des Lebens hilfreich sein kann, wissen viele Coachs und Berater, die ihren Klienten Tag für Tag in verschiedensten Lebenslagen weiterhelfen. Mit meinem hypnotischen Kollegen Rouven M. Siegler aus Bad Endorg unterhalte ich mich in Podcast Nr. 22 darüber, wie er Sportlern durch Hypnose hilft, auch in schwierigen Wettkampfsituationen, bei der körperlichen Regeneration aber auch beim Umgang mit sportlichen Rückschlägen immer voll sich selbst und den eigenen Stärken bewusst zu sein.
In den vergangenen Woche durfte ich sehr viele Menschen begleiten, die sich wegen Beziehungsfragen an mich gewandt haben. Immer ging es dabei um Beziehungen verschiedenster Art: zu Partnern oder Partnerinnen, Kollegen, Chefs, Nachbarn oder auch Kindern. Angeregt durch diese Arbeit habe ich mir einmal ein wenig Zeit genommen und eine Trance aufgenommen, in der es darum geht, diesen Menschen, mit dem man in Beziehung steht, einmal auf eine ganz andere Art und Weise wahrzunehmen.
Wie bringt man Menschen dazu, sich daran zu beteiligen, diese Welt ein klein wenig besser zu machen? – Indem man Sie überzeugt, mit Argumenten bombardiert, ihnen Ihre Meinung ausredet oder ihre Sichtweise der Welt sogar als falsch oder unzulänglich darstellt? – Jeder der das oft genug probiert hat, kann feststellen, dass das einerseits nicht zum gewünschten Ergebnis und andererseits auch noch zu unnötigen Spannungen in Beziehungen führt. Sei es in der Beziehung zur Partnerin oder zum Partner, zum Chef, zu Kollegen, zu den Kindern oder zu den Eltern. Der Münchner Psychologe Hans-Ulrich Schachtner wirbt für eine ganz respektvolle und wertschätzende Art und Weise um mit unseren Artgenossen umzugehen und empfiehlt uns den magischen Kommunikationsstil, abgekürzt: MagSt. Seit vielen Jahren gewinnt Hans-Ulrich Schachtner mit dem magischen Kommunikationsstil Menschen dafür, als Klimaverbesserer in dieser Welt zu wirken. Was verbirgt sich nun hinter diesem magischen Kommunikationsstil (MagSt) ? – Nur eine weitere Kommunikationsschule, die uns beibringen möchte, wie wir richtig kommunizieren? – Nein, vielmehr. Den MagSt könnte man problemlos als Lebensphilosophie bezeichnen, die einem dabei hilft, aus sich und anderen Menschen das Liebenswerte und Wertvolle zu kitzeln. Und das auf eine ganz wohlwollende, charmante aber auch humorvolle Art. Nicht ohne Grund bezeichnet Hans-Ulrich Schachtner seinen Stil als Extrakt der Lehren des berühmten amerikanischen Hypnotherapeuten Milton Erickson, des Begründers der provokativen Therapie Frank Farrelly und der Philosophen Schopenhauer und Lao-Tse. Neben einer inneren Grundhaltung zu sich und der Welt, bringt der magische Kommunikationsstil aber auch eine Fülle von Techniken mit, die einem dabei helfen können, schwierige Situationen auf oft magische Art zu verändern. Und diese Techniken sind nutzbar und nützlich. Oft genügen geschickt gesetzte Pointen (denen erlernbare Techniken zugrunde liegen), um Situationen eine unerwartete Wendung zu geben. Beispiel gefällig? Ein Chef bittet zwei seiner Mitarbeiter zu einem Gespräch. Das Gespräch wurde notwendig, da die beiden Mitarbeiter ständig miteinander streiten und sich diese Streitereien bereits auf das Klima in der ganzen Abteilung auswirken. Die beiden Mitarbeiter sitzen voller angestauter Wut im Büro des Chefs. Der Chef eröffnet das Gespräch: “Sehr geehrte Herren, ich bitte Sie um Entschuldigung. Die größte Schuld trifft mich! – Ich habe Sie beide eingestellt.”. Auf wundersame Weise lässt die angestaute Wut der beiden Mitarbeiter nach – der Chef behält die Oberhand und erteilt zugleich auf subtile Weise beiden Mitarbeitern einen Dämpfer. Das Buch mit dem Titel “Frech, aber unwiderstehlich” von Hans-Ulrich Schachtner ist gefüllt mit Anleitungen zur humorvollen Kommunikation und Klimaverbesserung. Wer das Buch liest wird feststellen, dass sich auch sein Leben auf ganz magische Art und Weise ändern kann. In Podcast Nr. 21 verrät uns Hans-Ulrich Schachtner einiger seiner magischen Tricks und erklärt, wie es dazu kam, dass er sich berufen dazu fühlte, den MagSt zu entwickeln.
Manchmal passiert es uns Menschen, dass wir in unserem Leben in einer Situation feststecken, in der sich das Leben nicht so wirklich richtig toll anfühlt. Oft beschließen wir dann, etwas zu ändern und tun das dann mehr oder weniger konsequent. Manchmal ist es aber auch so, dass wir gar nicht so recht wissen, wo wir eigentlich hinwollen – uns ist das Ziel unseres Veränderungswunsches gar nicht so klar. Sei das nun beruflich oder privat. Wir fühlen uns blockiert und gelähmt. Mit meinem Freund und Kollegen Elmar Koschlick aus Ulm unterhalte ich mich in Podcast Nr. 20 unter anderem über das Thema “Ziele”: Wie finde ich Ziele? Welche Ziele sind realisierbar? Wie realisiere ich meine Ziele? Was blockiert mich manchmal dabei, meine Ziele zu erreichen? Außerdem sprechen Elmar und ich wieder über viele Aspekte unserer tagtäglichen Arbeit und versuchen zu vermitteln, wie wir Menschen immer wieder dabei helfen können, in gewissen Lebenssituationen besser zurecht zu kommen.
Manchmal würde ich mir wünschen, einige meiner ärztllichen Kolleginnen und Kollegen könnten sich etwas von unseren Zahnärztinnen und Zahnärzten abschauen. Während sich nämlich doch etliche Zahnärztinnen und Zahnärzte im Sinne Ihrer Patientinnen und Patienten mit dem Thema Hypnose beschäftigen, gibt es nur sehr wenige Ärzte, die dies tun. Mit Dr. Brigitte Mösch, einer Ulmer Zahnärztin, die sich zusammen mit Ihrem Mann auf die Behandlung von Menschen mit Ängsten spezialisiert hat, unterhalte ich mich in Podcast Nr. 19 “Entspannt und gelassen beim Zahnarzt”. Im Gespräch erläutert Brigitte Mösch, wie ihre hypnotherapeutische Ausbildung ihre Arbeit beeinflusst und wie sie den besonderen Bedürfnissen von Menschen mit Behandlungsängsten gerecht wird. Menschen mit Behandlungsängsten, die unter kranken oder unansehnlichen Zähnen leiden, gibt Brigitte Mösch hilfreiche Tipps. Ein einfühlsames Plädoyer für gesunde und schöne Zähne.
Viele Menschen denken, dass die Menschen, die sich für eine Hypnotherapie entscheiden, während der Sitzungen in der Regel mit geschlossenen Augen in einem Sessel sitzen oder sogar liegen, während ein Hypnotiseur mit magischen Formeln das Unterbewusstsein des Hypnotisierten bearbeitet. Dass das weit gefehlt ist, erläutere ich in meinem Podcast Nr. 18: Hypnotherapie ist mehr als Trance. Hypnotherapie beginnt für mich beim ersten Kontakt mit dem Ratsuchenden und ist für mich fast so etwas wie eine Lebenseinstellung geworden. Im fast 50-minütigen Podcast versuche ich eine Einblick in meine ganz persönliche Sichtweise der Dinge zu gewähren. Außerdem erläutere ich, warum ich denke, dass Trance ein ganz natürliches Phänomen ist, das uns Menschen ständig begleitet. Eigentlich sind wir immer irgendwie in Trance – manchmal in einer guten, manchmal in einer neutralen und manchmal aber auch in einer unangenehmen. Vielleicht findet der eine oder andere ja noch eine Anregung, wie er sich in eine möglichst angenehme Alltagstrance hypnotisiert.
Immer wieder ging es in meinen letzten Podcasts darum, wie sich seelische Prozesse in körperlichen Symptomen äußern können, die wir Menschen als leidvoll erleben. Dies reicht oftmals hin bis zu psychosomatischen Erkrankungen. In der Begleitung von Menschen mit solchen Fragestellungen soll dann dazu genutzt werden, welche Dinge der Mensch braucht, damit er sich wieder wohl fühlen kann. Volker Dingeldey hat es als Physiotherapeut gelernt, den Körper bei Heilungsprozessen zu unterstützen. Über seine Ausbildungen in Shiatsu und Tanztherapie hat er den Weg zur Hypnotherapie, oder genauer gesagt zur hypnotherapeutischen Körperarbeit gefunden. Er unterstützt mit seinem hypnosystemischen Kurzzeittraining häufig Menschen mit neurologischen Fragestellungen. Sehr schön erläutert Volker in diesem Podcast, wie hypnotherapeutische Arbeitsweisen auch in anderen Bereich, wie z.B. der Physiotherapie oder der Rehabilitation genutzt werden können.
Meine liebe Kollegin Sabine Ecker, Verhaltenstherapeutin und Hypnotherapeutin aus Freiburg, schafft nicht nur dir Gradwanderung (nach meiner Meinung die sinnvolle Ergänzung von) zwischen Verhaltenstherapie und Hypnose, sondern ist auch noch auf einem Gebiet tätig, das einzigartig ist: sie arbeitet am liebsten mit Menschen, die sich aufgrund einer körperlichen Erkrankung einer medizinischen Behandlung unterziehen mussten und diese nun über den Geist unterstützen möchten. Therapie am Übergang zwischen Körper und Geist? – Was kann man sich darunter vorstellen? – Wie soll das gehen? – Welche Möglichkeiten besitzen wir Menschen, unseren Körper bei der Ausheilung körperlicher Erkrankungen zu unterstützen? – Über genau diese Themen berichtet Sabine Ecker in diesem sehr interessanten Podcast. Besonders freut es mich, dass Sabine es hervorragend versteht, die Vorteile von Verhaltens- und Hypnotherapie zu nutzen. Außerdem finde ich es sehr bemerkenswert, wie es Sabine schafft, ihr Spektrum noch um körperbasierte Therapieformen zu ergänzen. Auch darüber berichtet sie. Außerdem lacht sie sehr gerne. Und ich habe am Rande der MEG-Jahrestagung sehr herzlich mitgelacht. Aber hört selbst …
loading
Comments 
loading
Download from Google Play
Download from App Store