DiscoverAstroPod - Der Astrologie Podcast
AstroPod - Der Astrologie Podcast
Claim Ownership

AstroPod - Der Astrologie Podcast

Author: Alexander von Schlieffen

Subscribed: 15Played: 269
Share

Description

Der Podcast „AstroPod” mit Alexander von Schlieffen begeistert seit Anfang des Jahres 2020 wöchentlich seine Zuhörer mit astrologischen Erklärungen und Einsichten. Im Gespräch mit dem Unternehmer John Ruhrmann geht er auf aktuelle Phänomene der Astrologie und ihren Bezug zu realen Ereignissen ein. In ausgewählten Folgen wird außerdem mit prominenten Gästen über ihre Erfahrungen mit der Astrologie gesprochen. Der Podcast richtet sich hierbei sowohl an regelmäßige Horoskopleser wie astrologische Laien.

Fragen oder Anregungen? Schreibt uns auf unserer Website https://astropod-schlieffen.de
27 Episodes
Reverse
Im Cliffhanger der letzten Woche ging es um die Rückläufigkeit des Planeten Saturn im eigenen Zeichen. Doch diese Woche können wir enthüllen: es sind derzeit sogar noch zwei weiteren Planeten im eigenen Zeichen! Die Powerkonstellation dieser drei Planeten, Mars im Widder, Saturn im Steinbock und Neptun im Zeichen Fische, wird uns noch bis Ende diesen Jahres begleiten. Mars steht für den Kampf, also für die Tat an sich. Mars und Saturn stehen für den Kampf um eine bestimmte Ordnung. Mars, Saturn und Neptun gemeinsam stehen für den Kampf um das große Ganze. Wir erleben also momentan ein kosmisches Konzert der Wirksamkeit und des Tatendrangs. Passend zu diesen Konstellationen möchte Alexander diese Folge gerne seiner Nichte widmen. Diese hat geschafft eben das zu tun, was die Planeten uns vorleben. Sie hat Courage bewiesen und Haltung gezeigt, um einen persönlichen Konflikt in ihrem Umfeld zu klären und die Situation so zu verbessern. Genau das ist es, worum es in den nächsten Wochen und Monaten gehen wird: Für sich selbst einstehen. Gerade in der kommenden Woche wird es für jeden von uns eine Situation geben, in der wir uns aus unserer Komfortzone herausbewegen müssen, um uns einer notwendigen Debatte zu stellen. Nur so können wir wichtige Erfahrungen für unseren weiteren Weg sammeln. Sagt uns, wie ihr euch aus eurer Komfortzone traut. Wir freuen uns über eure Erfahrungen und euer Feedback auf unserer Website https://astropod-schlieffen.de/, auf Facebook und auf Apple Podcasts.
Mars steht oft zu Unrecht nur für den Gott des Krieges. Astrologisch gesehen ist er nämlich eher der Gott der Tat. Diese Woche steht der Planet Mars in seinem eigenen Zeichen, dem Widder, und liefert somit die perfekte Gelegenheit sich mit den eigenen Wünschen auseinanderzusetzen. Welche meiner Ziele sind nicht mehr aktuell? Welchen Weg schlage ich ein? Dass der Einfluss des Mars oft negativ-kämpferisch, gar als aggressiv dargestellt wird, ist falsch. Denn der Mars hilft uns nicht nur, uns selber zu behaupten und für unsere eigenen Interessen einzustehen. Er prägt auch unser Selbstbewusstsein von Geburt an. Kinder, deren Mars-Einfluss von klein auf unterdrückt wird, haben später Schwierigkeiten ihre Energie und ihren Kampfgeist in positive Bahnen zu lenken. Durch frühes Ausprobieren hingegen lernen Kinder sich in der Welt zu behaupten und werden mutiger und selbstbewusster. Erfolg zu haben, nachdem man seine Angst, etwas Neues zu versuchen, überwunden hat, ist der größte Motivator im Leben. Auch wenn die aktuellen Ausschreitungen in Stuttgart vielleicht nach einem kämpferischen Mars klingen, ist der Mars immer für das Leben und niemals dagegen. Die dort entstandene Aggression ist wohl eher angestaute und fehlgeleitete Wut eines über die Jahre nicht im Einklang gebrachten Mars, der zu solchen Gewaltausbrüchen geführt hat. Gleiches gilt wohl auch für derzeit hochkochende Konflikte in anderen Teilen der Welt wie z.B. den USA. Hört rein in die aktuelle AstroPod Folge und sagt uns welchen Einfluss der Mars auf euer Leben hat! Wir freuen uns wieder über Feedback, gerne auf unserer Website https://astropod-schlieffen.de/ oder auf Facebook.
Dieses Wochenende steht die Sommersonnenwende an. Der längste Tag des Jahres läutet bei vielen auch die Urlaubssaison ein. Doch Corona wird uns dieses Jahr einen ganz anderen Sommerurlaub bescheren. Die bereits gebuchte Flugreise entfällt, das Stammhotel hat geschlossen und viele Urlaubsorte sind nur mit Einschränkungen zu besuchen. Kein Wunder, steht doch im August, dem stärksten Urlaubsmonat in Europa, die Venus im Krebs, dem Zeichen der Heimat. Die Astrologie weiß also schon länger, dass wir diesen Sommer eher in der Heimat Urlaub machen werden. Diese Situation ermöglicht es uns zu hinterfragen: Was ist Urlaub eigentlich für mich, wenn ich nicht weit verreisen kann? Was bedeutet mir die obligatorische Auszeit und wie möchte ich sie zukünftig gestalten? Auch hierauf kann die Astrologie einige Hinweise geben. Für weitere Urlaubsinspiration schaut euch hier die Empfehlung von John an: https://www.youtube.com/user/kaisackmann Was ist für euch Urlaub? Wir freuen uns auf eure Kommentare, gerne über unsere Website https://astropod-schlieffen.de/ oder auf Facebook!
Die Rückläufigkeit der Planeten bietet jedem die Chance ungelöste Konflikte anzusprechen und im besten Fall sogar zu lösen. Das muss nicht negativ sein, sondern kann die Gelegenheit sein, endlich mit Altem abzuschließen und frei für Neues zu sein. Das können Beziehungsthemen sein, aber auch Themen, die einen ganz allein betreffen. Kern des Ganzen ist die Idee von linearen Denk- und Verhaltensmustern wegzukommen und sich mehr und mehr in das zyklische Denken zu begeben. Nur so schafft man es ein Thema oder ein Problem vollumfänglich zu betrachten und auch zu lösen. Deswegen ist es diese Woche auch nicht ratsam alte Themen mit der Brechstange anzugehen, sondern lieber behutsam und sachlich anzusprechen, ganz im Sinne von: „Wir müssen reden…“ Nächste Woche erfahrt ihr dann, welchen Einfluss die Rückläufigkeit bestimmter Planeten im Geburtshoroskop haben. Diese Konstellationen beeinflussen nämlich das ganze Leben. Noch mehr spannende Einsichten in die Welt der Astrologie gibt es in Alexanders großem Jahreshoroskop 2020, jetzt als Hörbuch auf allen relevanten Streaming-Plattformen wie z.B. Spotify, Deezer, Napster und Apple Music. Auch über euer Feedback freuen wir uns wieder auf unserer Website https://astropod-schlieffen.de/oder auf Facebook.
Freundschaft wird oft auch als höchste Form der Liebe bezeichnet, und das führt John und Alexander zum Thema dieser Woche: Männerfreundschaften.  Die Männerfreundschaft muss sich auch gegen Rivalitäten untereinander behaupten und hält im besten Fall ein Leben lang. Freundschaft im Allgemeinen, kann auch mit Wahlverwandtschaft gleichgesetzt werden, da man sein Leben aus freien und individuellen Gründen miteinander verbringen will. Während seines Lebens, durchläuft ein Mann normalerweise drei Stufen der Entwicklung: Er beginnt als junger Mann, wird dann zum reifen Mann und Vater und letztlich zum weisen Mann. In welcher Stufe sich jeder Einzelne momentan befindet, hängt wohl auch von seiner reflektierten Selbsteinschätzung ab. Wie findet ihr den AstroPod? Was macht eine Männerfreundschaft eurer Meinung nach aus? Schreibt uns gerne euer Feedback hier https://astropod-schlieffen.de/ oder auf Facebook.
Wir leben in einer Kombination aus zyklischen und linearen Lebensweisen und Weltanschauungen. Überhaupt ist das Zusammenspiel von zwei Seiten allgegenwärtig in unserem Sein: Ying und Yang, Mann und Frau, Emotion und Ratio. Es scheint, es gibt in allem was wir sind, tun und denken immer die bekannten zwei Seiten einer Medaille. In dieser Woche dreht sich deswegen auch viel um die Frage: Was macht Sinn und was ist logisch? Daraus resultiert der Konflikt zwischen dem rationalen Denken und der emotionalen Sinnfindung. Auch durch die Coronakrise lässt sich dieser Konflikt sehr schön abbilden. Da es viele verschiedene Experten zu diesem Thema gibt, fehlt uns allen der große Überblick zu dieser besonderen Situation und das führt zu Verunsicherung. Emotion und Ratio kämpfen in uns um die Kontrolle unserer Gedanken. Empfehlt unseren AstroPod gerne weiter und schreibt uns welche Themen euch beschäftigen, entweder auf unserer Website https://astropod-schlieffen.de/ oder auf Facebook. Hier auch die Empfehlungen aus der heutigen Folge: Filmempfehlung: „Minimalism“ auf Netflix Buchempfehlungen: „Der Heros in tausend Gestalten“ von Joseph Campbell und „Kosmos und Geschichte: der Mythos der ewigen Wiederkehr“ von Mircea Eliade.
Unser Gehirn ist bekanntermaßen sehr komplex. Es gibt dennoch einen einfachen Unterschied, den jeder kennt: Die Funktion der linken und der rechten Gehirnhälfte. Die Linke steht für das rationale und die Rechte für das emotionale Verständnis. An Messungen sieht man förmlich, welche Hälfte bei unterschiedlichsten Einflüssen stimuliert wird. Im besten Fall schafft es der Mensch seine Entscheidungen unter Berücksichtigung beider Hälften zu treffen. Doch wir wissen, manche Menschen sind eher Kopfmenschen und andere eher Herzensmenschen. Der Übergang vom Erdreich in das Luftreich, über welches in den letzten Folgen schon oft gesprochen wurde, sieht man auch am Beispiel unserer Gehirnhälften. Während das Erdreich gesteuert war von rationalen Motivationen, um vor allem ökonomisch weiter zu wachsen und so die linke Gehirnhälfte besonders gebraucht war, zeigt sich nun in Zeiten des Umbruchs und Umdenkens, dass wir immer mehr unsere rechte Gehirnhälfte nutzen und so andere Prioritäten etablieren. Welche Gehirnhälfte würdet ihr Alexander und John eher zuschreiben? Wir freuen uns über euer Feedback auf unserer Website (https://astropod-schlieffen.de/) und auf Facebook.
Ist die Wirklichkeit nur Schein? Keanu Reeves stellte sich diese Frage schon vor Jahren im Film „Matrix“. Momentan fragen sich das auch viele andere, da unsere jetzige Realität doch so unwirklich erscheint. In dieser Folge sprechen Alexander und John über die Bedeutung der Simulation in der Wirklichkeit. Wie sehen wir die Dinge - und viel wichtiger, was bleibt für uns verborgen im Gesamtbild? Aufgabe in den nächsten Wochen wird also sein, sich unsere Umwelt erstmal neutral und im Gesamten anzuschauen und nicht direkt zu bewerten, um so keine voreiligen Schlüsse zu ziehen. Wir wenden den Neptunischen Blick an! In der nächsten Folge gehen die beiden noch mehr auf die Matrix in der linken und der rechten Gehirnhälfte ein, freut euch also auf Folge 20! Welche Frage wollt ihr Alexander gerne mal stellen? Schreibt uns auf unserer Website (https://astropod-schlieffen.de/) oder auf Facebook.
Die Rückläufigkeit der Planeten Merkur, Saturn und Venus beschäftigt uns diese Woche besonders. Diesen Zustand kann und soll man als Revisionsphase nutzen. Das gibt uns die Chance wichtiges zu überdenken und erneut in uns zu gehen. Denn das Innenleben wird merklich bedeutsamer. Hier spielt auch wieder die neue Luftzeit, welche wir in der letzten Woche erläutert haben, eine große Rolle. Durch die Luft ist aktuell eine gewisse Distanz zu unseren Mitmenschen spürbar. Es ist an der Zeit, diese neue Distanz anzunehmen und sein Innenleben neu zu justieren, um eine neue Nähe zulassen zu können. Nächste Woche geht es dann weiter mit dem Thema Matrix und Simulation. Bleibt gespannt! Wir freuen uns auf Feedback von euch auf unserer Website oder auf Facebook!
Dieser Tag der Arbeit ist passenderweise gekennzeichnet von Merkur, der für das Lernvermögen und die manuelle Arbeit, also das Handwerk steht. Was können wir gleichzeitig greifen, aber auch begreifen? Jeder einzelne spürt, dass wir momentan dabei sind neu zu erfinden, wie wir miteinander umgehen und vor allem wie wir miteinander arbeiten können – Stichwort: Home-Office und Social Distancing. Aber nicht nur das Thema Arbeit wird in dieser Woche interessant: Venus und Neptun, die uns jetzt begleiten, stehen für Sehnsucht und die Auflösung der Grenzen – eine Kombination, mit der sich wohl derzeit alle identifizieren können. Hört rein in die neue Folge des AstroPod und erfahrt, wie es mit dem Drachenkopf und dem Drachenschwanz aus Folge 7 bald weiter geht. Wir freuen uns über Feedback - gerne auf www.astropod-schlieffen.de oder auf Facebook!
In dieser Spezialfolge des AstroPods hat sich Alexander einen Stargast eingeladen. Der Schauspieler und Wassermann Clemens Schick, bekannt unter anderem für die Serie „Das Boot“ (2. Staffel seit 24.04.2020 auf Sky verfügbar), steht in dieser Folge Rede und Antwort, in wie weit die Astrologie sein Leben beeinflusst und bereichert. Die beiden haben sich bei einem astrologischen Salon von Alexander bei Michele Victor Adamski kennengelernt, wo Clemens zum ersten Mal in Kontakt mit der faszinierenden Welt der Planetenkonstellationen und ihrer Bedeutung kam. Hört rein in diese Spezialfolge des AstroPods und erfahrt mehr darüber wie Clemens Schick zur Astrologie steht und welche Themen ihn hierbei am meisten bewegen. Hinweis: Das Gespräch wurde Ende 2019 aufgezeichnet. Wir freuen uns auf euer Feedback via astropod-schlieffen.de oder auf Facebook!
Wir befinden uns im Übergang von einem Erd- zu einem Luftzeitalter, eine 200 Jahre währende Epoche des Jupiter-Saturn-Zyklus, dem sogenannten Königszyklus. Corona ist symptomatisch für diesen Übergang: Eine die Atemwege befallende Krankheit sorgt für eine geringere Luftverschmutzung während einer anhaltenden Schönwetterperiode. Wo machte Alexander diese Entdeckung? Auf dem Tempelhofer Feld in Berlin, einem ehemaligen Flugfeld. Die Zeichen der Zeit stehen auf Wandel, die Luft ist rein für einen Neuanfang. Atmet also tief ein und genießt die neue AstroPod Folge. Die Illustration zum aktuellen Epochenwechsel, auf welchen in der Folge eingegangen wird, findet ihr hier. Wir freuen uns auch wieder über euer Feedback! Wie spürt ihr diese neue Luftzeit? Schreibt uns gerne hier oder auf Facebook.
Social Distancing und körperliche Nähe: wie passt das zusammen? Mit dem Wechsel zum Zeichen Stier wird die Sehnsucht nach Kontakt, Nähe und Körperlichkeit immer größer. Dies zeigt uns, wie wichtig Nähe für uns als Menschen eigentlich ist. Gleichzeitig steht der Stier für das Bewahrende. Er hält die Spannung und die Energie aus der vorherigen Widderzeit aufrecht und entschleunigt damit in gewisser Weise. Außerdem regt uns Uranus, welcher bereits seit längerem im Zeichen Stier steht, in der kommenden Woche dazu an unsere Grundwerte zu hinterfragen und über ein neues Wertesystem nachzudenken. Hierzu passt auch der dritte Großzyklus des Jahres 2020, welcher im Dezember starten und uns die nächsten 200 Jahre begleiten wird. Dieser stellt einen Wechsel von materiellen Werten hin zu Kollaboration und Vernetzung dar, wovon wir jetzt schon Vorboten spüren können. Wenn ihr mehr über das astrologische Jahr 2020 wissen wollt, hört euch auch Alexanders Hörbuch auf Spotifyan. Schreibt uns welche Themen euch interessieren. Das geht ganz einfach über unsere Website oder auf Facebook.
John fragt sich, ob es Astrologiesüchtige gibt. Er selber hat einen Astrologiereflex entwickelt und zieht auch viele Handlungsanweisungen aus der Astrologie. Wo bleibt aber dann die Intuition? Alexander erklärt ihm, dass die Astrologie eine Sprache der Wahrnehmung sein kann und die Intuition sogar steigert. Für die kommenden Ostertage zeigt sich, dass das Sternzeichen Steinbock über allem schwebt und uns bestimmt. Das macht sich besonders in den Regeln bemerkbar, die gerade vom Staat ausgesprochen werden. Auch die momentan herrschende Widder-Zeit bietet Diskussionsstoff: Wie geht es weiter? Was können wir tun, um den richtigen Weg miteinander zu finden? Man spürt eine Notwendigkeit zu debattieren. Besonders am 14. und 15.4. müssen wir uns fragen, welche Perspektive haben unsere Beziehungen und was sind wir bereit zu investieren. Genießt also die Ostertage und kümmert euch um eure Liebsten! Sagt uns welche Themen euch interessieren und was ihr gerne hören wollt! Gerne über unsere Website: https://astropod-schlieffen.de/ oder auf Facebook: https://www.facebook.com/Alexander-v-Schlieffen-Astrologie-150565668292101/
Alexander hatte Corona und berichtet davon, wie er seine Zeit in Quarantäne erlebt hat. Er möchte vor allem Mut machen, dass die Zeit in Isolation sinnvoll und zukunftsgerichtet genutzt werden kann. Passend zu der gegenwärtigen Situation beherrscht uns momentan das Element Luft, welches dafür steht die Dinge mit Abstand zu betrachten und persönliche Befindlichkeiten außen vor zu lassen. Das spüren wir auch in der öffentlichen Debatte, wenn es darum geht, wie wir weiter mit Kontaktsperren und Ausgehverboten umgehen sollten. Nächste Woche wird dieses Spannungsverhältnis besonders deutlich, wenn Mars und Uranus einen Aspekt bilden. Zeit für einen intensiven Diskurs um die Werte unserer Gesellschaft. Wir freuen uns auf euer Feedback zum AstroPod, zum Beispiel auf unserer Facebook Seite: https://www.facebook.com/Alexander-v-Schlieffen-Astrologie-150565668292101/ Hier auch die von John erwähnten Links: Link zur AstroPod Landingpage: https://astropod-schlieffen.de/ Link zum Hörbuch „Das Große Jahreshoroskop 2020“: https://open.spotify.com/album/6SL2GUCEhyA15KcAuYbUdU?si=sHFB64GFRQ6WDiFpOrOjXg
Die Sterne heizen uns diese Woche an. Wenn Sie also ebenfalls im Home Office sind, sollten Sie auch ausreichend Zeit für die Liebe einplanen. Denn mit Venus und Pluto folgt eine sinnliche Zeit der Leidenschaft und des sexuellen Verlangens. Es ist auch der richtige Zeitpunkt, um lukrative Geschäfte anzupacken. Gleichzeitig geht der Mars nach seiner Powerwoche im Steinbock nun in den ruhigen Wassermann. Er stimuliert damit unsere Gedanken und regt uns dazu an über strukturelle Veränderungen nachzudenken. Menschen, die in letzter Zeit über ihre Grenzen gegangen sind, werden jetzt gebremst und orientieren sich neu. Auch bei der neuen Jupiter – Pluto Konstellation ab dem 3. April dreht sich alles um Perspektiven. Sei gespannt, was der zweite von drei großen Zyklen des Jahres 2020 für uns bereit hält. Jetzt ist die Zeit alte Verhaltensmuster zu überdenken, einen neuen Sinn zu finden und Entscheidungen mit Perspektive zu treffen: Am besten mit dem Kopf und dem Bauchgefühl zusammen. Wir freuen uns auf euer Feedback zum AstroPod zum Beispiel auf unserer Facebook Seite: https://www.facebook.com/Alexander-v-Schlieffen-Astrologie-150565668292101/ Hier auch die von John erwähnten Links: Link zur Website http://schlieffen-astrologie.de/ Link zum Hörbuch „Das Große Jahreshoroskop 2020“: https://open.spotify.com/album/6SL2GUCEhyA15KcAuYbUdU?si=sHFB64GFRQ6WDiFpOrOjXg
Diese Woche dreht sich viel um Nähe und Ferne. Das merkt man auch an John und Alexander, die durch die Corona Krise immer noch an getrennten Standorten aufnehmen müssen. Der Saturn spiegelt diesen Gegensatz von Nähe und Ferne wider. Wir spüren nicht nur die äußere Isolation in der Gesellschaft, sondern auch die Unterstützung untereinander und welche Netzwerke man nun verstärken kann. Am 23.03. wechseln wir vom Steinbock in den Wassermann, welcher genau für dieses Netzwerk steht. Es ist eine Zeit, in der die Menschen sich gegenseitig stärken können und sich auch für mehr Verbindlichkeit aussprechen. Im Zusammenhang mit der Corona-Krise schauen wir auch noch einmal auf den 11. September 2001 und die damaligen astrologischen Konstellationen. Kann man positive Energien aus der Krise ziehen? Welche Chancen ergeben sich aus solchen Katastrophen und Krisen? Alexander schaut dabei auf zwei wichtige Konstellationen in dieser Woche. Der erste Neumond im Zeichen Widder dient als Startschuss, um Dinge zu überdenken, die vorher noch nicht klar waren und lassen uns generell Strukturen überdenken, die vielleicht fragwürdig geworden sind. Die zweite, noch wichtigere Konstellation stellt Mars dar, der auf Pluto trifft. Der Mars steht für eine sehr starke Energie und im Charakter eines Menschen für die Kraft, die er hat, um sich durchzusetzen und durchzuhalten in schwierigen Situationen. Der Pluto ist aber eine noch stärkere Kraft! Durch Pluto zeigt sich die Fähigkeit eines Menschen eine große Gruppe zu führen und zu bewegen. Das kann positiv, aber auch negativ sein. Diese spannende Konstellation spüren wir auch in der jetzigen Situation mehr denn je! Viel Spaß mit der neuesten Folge des AstroPod!  Wir freuen uns auf euer Feedback, zum Beispiel auf unserer Facebook-Seite https://www.facebook.com/Alexander-v-Schlieffen-Astrologie-150565668292101/
Wir befinden uns in den letzten Tagen des Jahreskreislaufes der Erde, die letzten Tage im Zeichen der Fische. Zeit zu reflektieren, zu rekapitulieren und sich zu fragen: was war in den letzten 12 Monaten? Und viel wichtiger: was davon ist mir wirklich wichtig? Ganz im Sinne des im Januar gestarteten Großzyklus, welcher uns weg von der Oberflächlichkeit, wieder zurück zur Substanz bringt. Außerdem steht Saturn seine letzten Tage im Zeichen Steinbock. Nur alle 28 bis 29 Jahre findet er sich in diesem Sternzeichen, wo er jetzt seit Dezember 2017 war. Die Konstellation steht für Ordnung und Strukturen. Mit dem Verlassen des Steinbock gibt uns auch Saturn die Chance reinen Tisch zu machen, aufzuräumen und die eigenen Angelegenheiten in Ordnung zu bringen. Damit befinden wir uns jedoch auch in einer Zeit für Entscheidungen, für Wandel und den Neuanfang. Im Jahr der 3 großen neuen astrologischen Zyklen, einem Jahr im Übergang zwischen alt und neu, ist Durchhaltevermögen gefragt. Dass dies auch im Alltag aktuell angebracht ist, zeigen Alexander und John an einigen Referenzen und Beispielen auf. Viel Spaß mit der neuesten Folge des AstroPod.  Wir freuen uns auf euer Feedback, zum Beispiel auf unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/Alexander-v-Schlieffen-Astrologie-150565668292101/
Auch diese Woche passiert astrologisch wieder so einiges: gleich 4 Konstellationen in 3 Tagen eröffnen den Menschen die Möglichkeit mehr über sich selbst zu erfahren. Merkur befindet sich im Sternzeichen Wassermann und wird wieder stationär. Dies erlaubt einen Blick aus der Vogelperspektive auf das eigene Selbst. Venus und Uranus stehen in einer Konstellation zueinander und erzeugen damit in uns den Wunsch nach einem sinnlichen Kick, nach mehr Aufregung und Spannung. Emotional aufgeladen wird dies noch durch den hinzukommenden Vollmond. Die Suche nach der Erfüllung der eigenen Sehnsüchte lässt uns herausfinden, was uns wirklich wichtig ist. Und schließlich steht noch der Neptun im Sternzeichen Fische. Dies steht für eine Auflösung normativer Grenzen und damit für die Erfahrung, über die eigenen Grenzen hinaus zu gehen. In diesem Zusammenhang erklärt Alexander außerdem, warum Fische die geborenen Gamechanger sind und wie die Astrologie mit Faktoren wie zum Beispiel Asteroiden umgeht, welche die Konstellationen verändern und beeinflussen können. Freut euch auf eine neue Folge AstroPod mit Alexander von Schlieffen und John Ruhrmann. Schreibt uns gerne euer Feedback auf Facebook unter "Alexander v. Schlieffen Astrologie" und bewertet uns auf den bekannten Podcast Plattformen.
In dieser Folge erzählt uns Alexander von Schlieffen, wie er selbst eigentlich mit den jeweils aktuellen Sternkonstellationen lebt und welches Buch ihn überhaupt erst zur Astrologie gebracht hat. Zuvor jedoch startet auch diese Folge wieder mit einem kurzen Rückblick auf Ereignisse der vergangenen Woche und wie diese mit der Stellung der Sterne im Zusammenhang stehen. Astrologisch steht diese Woche mal wieder ganz im Fokus der Venus, welche dieses Mal im Sternzeichen Stier steht. Dies steht für die Sinnlichkeit und Körperlichkeit, doch vor allem auch für die Schönheit der Frauen. Alexander erklärt, warum Perfektion nicht schön sein kann und was der Unterschied zwischen Intelligenz und Klugheit ist. Schließlich geht Alexander noch auf das Horoskop von Queen Elisabeth und ihrer Familie ein. Die Queen als waschechter Stier hat laut Alexander nämlich ein unglaublich passendes Horoskop für sich als Herrscherin. Wie der im Januar gestartete neue Großzyklus die Royals beeinflusst? Auch dies erfahren Sie in der neuesten Folge des AstroPod.
loading
Comments (2)

Protonia5

Ich sehe mehr Details bzgl Coronation und Quarantäne.... Etc... MAN sieht und hört die Vögel endlich mal.. Etwa 100m entfernt doppelt befahrene Straße.. So nervig und dreckig dazu was mir in 8j da auf der Straße in die Wohnung sowie Ohr mit Krach und sichbarem Dreck flog.. Unglaublich aber wahr Und da ich zu denen gehöre wie zig andere auch hier die davon die Konsequenzen schon jetzt mittragen ertrage ich auch keine DE LUXE PROBLEMCHEN MEHR..

Apr 24th
Reply

Protonia5

Wenn alle 4 Elemente sich zum tobenden Spektrum verbinden kenn ich nicht aber 2 von 4 wie Wasser und Luft schon.. Und das hat mir schon frueh Ehrfurcht beigebracht.. MAN kann sich gern mal bei Nacht ans Meer setzen wo Ebbe und Flut herrscht.. Inkl. GLueck das ein Gewitter anrueckt in der Ferne und allein die Akkustik bei entsprechend guter Position (Nah anbei Fluchtort, um auch frueh genug noch zu reagieren wenn es schon sehr nah ist!) ist gewaltig.. Die Augen täuschen uns allzuoft über den wahren Inhalt inkl Konsequenz.. Und die Ohren koennen ab und an, je nach Anlage genauso gut Dinge sichtbar hörbar machen.. Ich sehe eher mit meinen Ohren.. Auditiv angenehm.. aber auch ab und an etwas anstrengend wegen etwas zuviel Kurzsichtigkeit Zb puncto WWW, oder Autofahren (was aber eh selten bis nie ist inzwischen ohne Auto)

Apr 24th
Reply
Download from Google Play
Download from App Store