DiscoverKaffeehausTALK
KaffeehausTALK

KaffeehausTALK

Author: Lorenz Kirchschlager und Simon-Peter Charamza

Subscribed: 1Played: 48
Share

Description

Servus beim KaffeehausTALK, dem Podcast für interessante Sportbusiness-Themen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Wir sind Simon-Peter Charamza und Lorenz Kirchschlager.

Gemeinsam haben wir über 25 Jahre bei Vereinen, Verbänden und führenden Medien Österreichs sowie für internationale Sport-Events gearbeitet. Dabei durften wir interessante Persönlichkeiten kennenlernen, die wir nun beim KaffeehausTALK vor das Mikrofon bitten, um ihre persönlichen (Erfolgs-)Geschichten mit uns zu teilen. Gemeinsam mit unseren Gesprächspartnern begleiten Simon und ich durch die einzelnen Podcast-Episoden.

Der KaffeehausTALK ist eine abwechslungsreiche, informative Mischung aus Sport- und Business-Podcast. In den einzelnen Episoden werden unterschiedliche Karrierewege im Sportbusiness aufgezeigt, Wissen vermittelt und vor allem durch persönliche, unterhaltsame Geschichten untermalt. Gesprächspartner sind unterschiedliche Persönlichkeiten aus dem nationalen und internationalen Sportbusiness.

Übrigens, wir wissen natürlich, dass unsere inhaltlichen Themen mit dem Namen KaffeehausTALK nicht direkt etwas zu tun haben. Aber als Wiener schätzen wir, dass die Wiener Kaffeehauskultur zum Plaudern, Fachsimpeln und Genießen einlädt – eine Atmosphäre, die wir auch in unserem Podcast schaffen wollen. In den vergangenen Jahren durften wir eine Vielzahl an Experten und interessanten Persönlichkeiten kennenlernen, die wir nun an den Kaffeehaustisch bitten, um mit euch ihre Geschichten und Erfahrungen zu teilen.

In etwa alle 2 Wochen servieren wir euch eine neue Episode des KaffeehausTALK, gepaart mit Witz, Charme und Spekulatius. Zu hören sind wir auf allen gängigen Podcast-Plattformen wie zB Spotify, Apple Podcasts, Soundcloud, Google Podcasts, CastBox und – ganz wichtig – auch auf unserer Webseite KafeehausTALK.com. Hier habt ihr zusätzlich die Möglichkeit einzelne Kapiteln und Themen nachzuhören, sowie den KaffeehausTALK-Newsletter zu abonnieren. In diesem Sinne, Servus beim KaffeehausTALK.
25 Episodes
Reverse
Fußball, Rotwein und jede Menge Business-Ideen. Das Leben des Gyuri Garics ist seit jeher von Abwechslung und Umtriebigkeit geprägt. Der langjährige Profifußballer, der viele Jahre das österreichische Nationalteamtrikot überstreifte und mit dem SK Rapid Meister wurde, spricht im Sportbusiness-Podcast KaffeehausTALK mit Lorenz Kirchschlager und Simon-Peter Charamza über seine Karriere, große private Herausforderungen und seine vielseitigen Business-Ideen. In Ungarn aufgewachsen, in Österreich gereift, in Italien bestätigt. Der umtriebige Ex-Profifußballer Gyuri Garics plaudert im KaffeehausTALK über seine beachtliche Fußballkarriere, die ihn vom ungarischen Szombathely bis in die verrückteste Fußballstadt Italiens führte. Der 37-Jährige gewährt zudem intime Einblicke in seine Gefühlswelt, wenn er vom Tod seines Vaters unmittelbar vor der EURO 2016 oder von den Schwierigkeiten für seine Familie vor dem Fall des Eisernen Vorhangs erzählt. Aber weder Rückschläge noch schmerzhafte Verluste hinderten Garics daran, sein Ding durchzuziehen. Privat fand er in Italien nicht nur sein Liebesglück, sondern vervielfachte auch sein Immobilienportfolio und überraschte mit mehreren kreativen Geschäftsideen. In der aktuellen KaffeehausTALK-Episode erfährst du darüber hinaus von Gyuri Garics, wie man mittels Mentaltraining seinen Karriereplan reifen lässt, welchen Namen sein neuestes Business-„Baby“ (alle Infos unter www.padbol.at) trägt, welche Tipps er für die eigene Sportbusiness-Karriere parat hat, und wohin sich der Fußball künftig entwickeln könnte.
Digitale Strategien, Reichweiten, Interaktionen, Interessensgruppen, fanzentrisches Denken und zu schaffende Mehrwerte. Das ist die Welt von Mario Leo und seiner Firma Result Sports. Der international gefragte Social-Media-Experte spricht im Sportbusiness-Podcast KaffeehausTALK mit Simon-Peter Charamza und Lorenz Kirchschlager über seine Digitalstrategien.Aber woher kommt eigentlich jener Mann, auf dessen Expertise mittlerweile große Verbände (u.a. UEFA, DFB, ÖFB, EHF, DHB) und Vereine (u.a. Manchester City, Borussia Dortmund, Juventus Turin, AS Roma, Eintracht Frankfurt) vertrauen? Im KaffeehausTALK erzählt Mario Leo über seine verletzungsbedingt frühzeitig beendete Profifußball-Karriere, und wie es über den Umweg IT- und Telekom-Branche zurück ins Sportbusiness ging. Der erste Kunde? Niemand geringerer als Borussia Dortmund mit ihrem Fan Fon. Ein Jahrzehnt später hat Mario Leo 19 Social-Media-Apps auf seinem Handy, kommt täglich auf 16 Stunden Bildschirmzeit und berät Juventus Turin beim Transfer von Christiano Ronaldo. Wie ihm dabei sein selbstentwickelter Crawler, der saugende Dyson der Digitalbranche, hilft, und warum er ein Adler und kein Huhn ist, lässt im Podcast hinter die Kulissen seiner Arbeit blicken. In der aktuellen KaffeehausTALK-Episode bekommen die Hörer Tipps für ihre Digitalstrategien, welche Plattformen in welchen Ländern besonders gut funktionieren, warum Reichweiten das neue Gold sind, man aber trotzdem nicht jeden Trend mitmachen sollte.
Fivers-Manager Thomas Menzl gilt im Handball als geradliniger, emotionaler und erfolgreicher Hansdampf in allen Gassen. Für Simon-Peter Charamza und Lorenz Kirchschlager nahm er sich im KaffeehausTALK ausgiebig Zeit, um über die vielen unterschiedlichen Facetten seines Sportbusiness zu sprechen.Aufgewachsen als Westwiener-Kind hat Thomas Menzl den Handball in Österreich ausgerechnet mit dem Stadtrivalen, den Fivers, in den letzten drei Jahrzehnten geprägt. Die Gesänge „Alle werden Meister nur der Menzl nicht, der kann das nicht!“ sind mittlerweile längst verstummt, seine Fivers ein Vorzeigeverein in Punkto sportlichem Erfolg, klarer Markenpositionierung und sozialem Engagement. Im KaffeehausTALK sprechen Lorenz Kirchschlager und Simon-Peter Charamza mit Thomas Menzl über seine frühere Doppelfunktion als Geschäftsführer sowohl in der Handball Liga als auch bei den Fivers, Gentlemen Agreements als Basis für ein heute erfolgreiches Nationalteam, die authentische Ebene als Erfolg im Sponsoring, bedingungslosen Festhalten am eigenen Nachwuchs, die Infrastruktur in der Sportstadt Wien und die gesundheitlichen Schattenseiten eines Lebens am Limit.Mit seinem Wiener Schmäh besticht Thomas Menzl auch mit zahlreichen Anekdoten am Kaffeehaustisch. Wer kann schon von sich behaupten, bei seinem einzigen Länderspiel zu spät gekommen zu sein, dass sich sein Piloten-Schein wegen Konkurses in Luft aufgelöst hat, oder mit halbnackten Journalisten durch den Saloon 5 getanzt zu sein?
In der 20. Episode des KaffeehausTALK nimmt Aleksandar Ristovski, Österreichs Mister Futsal und Buchmacher bei tipp3, an unserem Kaffeehaustisch Platz.Im Fußball war der Österreicher mit serbischen Wurzeln “nur” 3. Liga, in den Trendsportarten Futsal, Beach Soccer und Street Soccer ist er mit seinem selbst gegründeten Team Stella Rossa absolute Spitze! Aleks erzählt, wie er gegen die Wiener Austria das Spiel seines Lebens machte, die einstige Hobbytruppe Stella Rossa zum Futsal-Rekordmeister führte, und dank der Futsal Academy Vienna bereits die nächste Generation anklopft. Im KaffeehausTALK erfährst du mehr über die extremen Budgetunterschiede in der Futsal-Bundesliga und den Vermarktungsansatz, Sponsoren über mehrere Sportarten und Monate eine Plattform zu bieten.Lautsprecher. Kämpfer. Antreiber. Aleks nimmt im KaffeehausTALK den Österreichischen Fußball-Bund und die Mannschaften in die Pflicht. Sein Plan? Eine Ligareform. Kurzfristig: Mehr Spiele. Mittelfristig: Spieler, die sich voll auf Futsal konzentrieren. Langfristig: Eigene Hallen und mit dem Nationalteam raus aus dem Mittelmaß. Wie der SK Rapid hier die Rolle vom FC Barcelona einnehmen kann, und wie sein Anruf bei Zoki Barisic für mehr Begeisterung in Hütteldorf sorgen soll, erklärt Aleks in der aktuellen Episode.Sein Geld verdient Aleks aber seit 2001 als Buchmacher bei tipp3. Wie sich dieses Sportbusiness in den letzten 20 Jahren verändert hat, auf was man bei der Quotenlegung achten muss, und warum Burundi, Weißrussland, Nicaragua, Tadschikistan und Turkmenistan die Sportwettenbranche durch den ersten Corona-Lockdown gebracht haben, werden von ihm genauso thematisiert, wie seine bisher schwierigste Entscheidung. Was tun, wenn man statt Trainer des österreichischen Futsal-Nationalteams „nur“ Co-Trainer werden soll? Die Antwort gibt es im KaffeehausTALK.
Coach – Mentor – Speaker. Österreichs ehemalige Nummer 1 und heute ÖFB-Torwarttrainer. So vielfältig die Tätigkeiten und Erfahrungen von Robert Almer im Sportbusiness, so umfangreich und unterhaltsam die Themen, über die Lorenz Kirchschlager und Simon-Peter Charamza mit ihm beim Sportbusiness-Podcast KaffeehausTALK sprechen.Mit 13 Jahren Stürmer im steirischen Birkfeld, mit 16 Jahren als Tormann zum SK Sturm gewechselt und bei der U19-Europameisterschaft in Liechtenstein 2003 groß aufgezeigt. Robert Almer erzählt im KaffeehausTALK über seinen untypischen Karrierestart, die folgenden – durch Verletzungen geprägten – Wanderjahre, seinen internationalen Durchbruch beim SV Mattersburg und die Zeit als Deutschland-Legionär. Ein vor Dietmar Kühbauer geheim gehaltenes Probetraining bei Stoke City inklusive. Die EURO 2016 und die besondere Kommunikation Marcel Kollers als Karrierehighlight, eigene Fehleinschätzungen und das Einschleichen des Schlendrians in das Nationalteam in den Monaten vor dem Turnier die Kehrseite.Die Podcast-Hörer erfahren, warum Robert Almer überzeugt ist, dass man als Tormann nicht viel Spielpraxis braucht, um zu funktionieren, und er schon früh damit begonnen hat, sich mit einem Masterstudium und der Trainerausbildung für die Sportbusiness-Karriere danach zu rüsten. Und die hat es in sich: Tormanntrainer, Sportdirektor, Wackeldackel bei „The Masked Singer“ und der immer stärker werdende Wunsch nach Selbständigkeit. Ein KaffeehausTALK voll wunderbarer Geschichten, Tipps und Insights aus der Welt des Sportbusiness.
Die Karriere als Profihandballer wegen schweren Verletzungen aufgegeben. Studium? In erster Linie, um die Eltern zu beruhigen. 20 Jahre später? Angesehener Sportjournalist bei der Kronen Zeitung, Österreichs auflagenstärkstem, täglichen Printmedium. Verantwortlich für die Berichterstattung über Rekordmeister SK Rapid und das rot-weiß-rote Nationalteam.Rainer Bortenschlager blickt auf eine ereignisreiche Laufbahn bei Österreichs einflussreichstem Printmedium zurück. Den Weg dorthin hat ihm aber auch seine Erfahrung als angehender Profihandballer geebnet, als der er es immerhin zu zwei Nationalteameinsätzen in jungen Jahren geschafft. Auch wenn es verletzungsbedingt nicht zur ganz großen Handballkarriere gereicht hat, ging es über seinen Stammklub West Wien direkt in den Kommunikationsbereich. Nach ersten Gehversuchen als Pressesprecher seines Vereines, verschlug es ihn schon bald zur Krone. Es folgten abwechslungsreiche Jahre im Wien-Ressort und in weiterer Folge der Aufstieg zum Rapid- und ÖFB-Journalist – mit die polarisierendsten Themen in Österreichs Sportwelt. Übrigens: Studiert hat er dann doch sehr zielstrebig – mit Abschlüssen in Publizistik- und Kommunikationswissenschaft sowie Politikwissenschaft an der Universität Wien und Werbung und Verkauf an der Wirtschaftsuniversität Wien.Bortenschlager erzählt in der neuesten KaffeehausTALK-Episode unter anderem über das Anforderungsprofil eines Sportjournalisten, legendäre Anrufe bei Volleyball-Guru Peter Kleinmann, einen emotionalen Artikel über seinen Jugendfreund und 500 wütende Leserbriefe nach einer schlechten Note für ÖFB-Star David Alaba.
Vorreiter Play Fair Code. Vorreiter Österreich. Kaum ein anderes Land verfügt über so viel Erfahrung, wenn es um das sensible Thema der Bekämpfung von Spielmanipulationen im Sport geht. Denn bereits seit 2012 hat es sich der Play Fair Code zum Ziel gesteckt, gezielte und von langer Hand geplante Spielmanipulationen in der professionellen und semi-professionellen Sportbranche einzudämmen.Präsident Günter Kaltenbrunner und Geschäftsführer Severin Moritzer erzählen im KaffeehausTALK, wie sie mit ihrem Team des Play Fair Code jährlich tausende Kilometer quer durch Österreich abspulen, um Verbände, Vereine und Athleten über Spielmanipulationen aufzuklären und für dieses Thema zu sensibilisieren. Die beiden blicken auf neun Jahre des internationalen Vorzeigeprojekts zurück und erklären, warum neben den großen Sportverbänden gerade Sportwetten-Unternehmen zu ihren strategischen Partnern zählen. Spannende Geschichten rund um vermeintliche Spielmanipulationen, und wie man diesen begegnen kann, geben Einblick in das Sportbusiness von Günter Kaltenbrunner und Severin Moritzer.
Witz, Charme und jede Menge grenzgeniale Erfahrungen – Johnny Ertl hat vieles erlebt. Und noch mehr zu erzählen. Der gebürtige Grazer, der u.a. für Sturm Graz, Austria Wien sowie die englischen Kultklubs Crystal Palace, Sheffield United und Portsmouth FC die Knochen hingehalten hat, begeistert in der neuesten Episode des KaffeehausTALK mit unglaublichen Wuchteln und spannenden Geschichten aus seiner Karriere, die ihn bis ins Mutterland des Fußballs führte.Drei zerschossene Glashäuser, ein demolierter Kellerstüberleingang und reichlich „Rotz und Wasser“ – Johnny Ertl benötigte als Kind viele schlagkräftige Argumente, um seine Eltern von der Karriere als Profifußballer zu überzeugen. Vor allem hatte er aber eines: Den unbändigen Willen, den es braucht, um seine eigenen Träume zu erfüllen. Dieser eine Traum, jener des Profifußballers, führte ihn vom Hallentitel mit dem SK Sturm Graz zum Cuptitel mit der Wiener Austria und in weiterer Folge nach England. Auf der Insel angekommen, ließ ihn sein Trainer Neil Warnock wissen, dass er „shit“ sei. Aber Johnny wurde „good“, „very good“ sogar. Und er wurde belohnt. Crystal Palace, Sheffield United und Portsmouth FC lautet seine eindrucksvolle Vita – nicht viele Österreicher blicken auf eine derart intensive, und von sensationellen Erlebnissen geprägte, Zeit in Englands Profiligen zurück.Seit dem Ende der Profikarriere wurde es allerdings keinesfalls ruhiger im Leben des Johnny English. Seine Frau, die beiden Kinder und der geliebte Familienhund empfangen Johnny, wenn er von seinen Einsätzen als Fußballexperte beim österreichischen Privatsender PULS4 oder den Events von Neymar Junior’s Five nach Hause zurückkehrt. Aja, und er möchte unbedingt nochmal zurück nach England. Was er dort machen möchte, erfährst du in der aktuellen Episode des KaffeehausTALK!
Wenn eine Sportbusiness-Karriere im Wiener Traditionskaffeehaus Landtmann beginnt, dann ist der KaffeehausTALK die perfekte Plattform, darüber zu reden. In der aktuellen Episode begrüßen wir den Wiener Vermarktungs- und Marketingexperten Dietmar Kurzawa bei uns im Podcast.Der gelernte Jurist erzählt, wie er Anfang der 2000er als Sportbusiness-Quereinsteiger zur Wiener Austria kam, um dort in 18 Jahren zu einem der führenden Vermarktungs- und Marketingexperten Österreichs aufzusteigen. Wir erfahren im KaffeehausTALK, wie sich Dietmars Spielfeld nach der Ära Frank Stronach veränderte, auf welchen Deal er besonders stolz ist, und warum die Vermarktung des neuen Stadions so herausfordernd war. Wie ein Leben nach dem Spielplan aussieht, und warum Wiener Derbys als Mitarbeiter weniger Freude bereitet haben, sind genauso Gesprächsthemen, wie die finanzielle Situation der Austria, der internationale Stellenwert des österreichischen Fußballs, oder die Wichtigkeit von Free-TV. Die vielen fachlichen Einblicke werden von Dietmar mit humorvollen Geschichten untermalt – wer wissen will, warum Toni Polster bei "vier Bier" lieber nicht aufgezeigt hätte, oder warum Florian Metz und Franky Schiemer in der Geschäftsstelle einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben, kommt voll auf seine Kosten.
Premiere im KaffeehausTALK – in der aktuellen Episode sprechen wir zum ersten Mal über das Sportbusiness im Handball. Dafür bitten wir Christoph Edelmüller, Geschäftsführer der spusu Handball Ligen, zu uns an den Kaffeehaustisch.Als österreichischer Meister und dreimaliger Cupsieger blickt Christoph im KaffeehausTALK auf 15 Jahre Profi-Handball, mit der Karriere-Krönung Europameisterschaft 2014, zurück. Du erfährst im Podcast, warum sich der gelernte Jurist gegen die Anwaltskanzlei und für das Sportbusiness entschieden hat, und wie es ihm bei seinen ersten Schritten im Management der Fivers Margareten ergangen ist. Wie die Position des Kreisläufers und Start-Up-Gründungen seinen heutigen Führungsstil geprägt haben, und warum die Digitalisierung der Handball-Ligen ganz oben auf seiner Agenda steht, sind genauso Themen, wie die Ziele, die er trotz Coronavirus-Krise für den Handballsport nicht aus den Augen verlieren wird.BREAKINGIm KaffeehausTALK spricht Christoph Edelmüller exklusiv und erstmals öffentlich über die kurz bevorstehende TV-Produktionsrevolution in der Handball-Liga – mittels remote Kameratechnologie sollen alle Spiele frei empfangbar werden!
Mit Frank Rybak nimmt diesmal einer der gefragtesten, deutschen Sportrechtsanwälte an unserem Kaffeehaustisch Platz. Frank punktet in der aktuellen Episode mit jeder Menge Geschichten, Namen und Fallbeispielen aus der Praxis. Ein Sportbusiness-Podcast nicht nur für Juristen – so viel können wir dir versprechen!Der KaffeehausTALK mit Frank Rybak in einigen Schlagwörtern? Pandemie-Klauseln, Spielerstreiks, Ausschluss vom Training der Profis, Salary Cap, Eigenvermarktung der Spieler, Arbeitsverträge für eSportler, die Welt der Spielervermittler, Rechtswidrigkeit von Ausbildungsentschädigungen oder das Sportrechtsurteil schlechthin aus Österreich. Das alles gepaart mit dem Weltverband FIFA, den Vereinen Borussia Dortmund, Werder Bremen, Schalke 04 oder dem SV Mattersburg und gestandenen Profis wie zum Beispiel Ousmane Dembele, Adam Szalai, Christoph Schösswendter oder Karim Onisiwo. Neben all diesen spannenden, teils tagesaktuellen, Themen, spricht Frank mit uns auch erstmals öffentlich über die DFL-Taskforce „Zukunft des Profifußballs“. Ein weltweit einzigartiges und spannendes Projekt „der besten Köpfe“, das für den Deutschen Fußball richtungsweisend sein kann.
Corona? Lockdown? Nein, KaffeehausTALK! Österreichs ersten Sportbusiness-Podcast kannst du selbstverständlich auch trotz Ausgangsbeschränkungen konsumieren. Daher haben wir in der zweiten Ausgabe des neuen Jahres mit Raphael Landthaler einen weiteren Experten aus Sport und Wirtschaft an den KaffeehausTALK-Tisch gebeten. Mit dem langjährigen Rapid-Finanzchef sowie Ex-Bundesliga-Vorstand sprechen wir u.a. über: Finanzen, Digitalisierung und Organisationsentwicklung.Raphael blickt auf äußerst abwechslungsreiche letzte 10 Jahre zurück, in denen er sich zu einem Spitzenmanager im europäischen Profifußball entwickelte. Er erzählt, wie er die Herausforderung Allianz Stadion finanziell meisterte, wie er Rapid vom klassischen Fußballverein zum Digitalisierungsvorreiter formte, wie er in der European Club Association die neue Conference League mitkonzipierte, und warum sein Engagement als Vorstand der Österreichischen Fußball-Bundesliga bereits nach vier Monaten endete.Besonders amüsant ist eine Anekdote aus seinen beruflichen "Anfangsjahren", denn bereits als 15-Jähriger verhandelte Raphael mit dem Management eines Weltstars über einen Transfer zum VSE St. Pölten. Wer das wohl war? Das erfährst du in der aktuellen Episode.
Zum Start ins neue Jahr erwartet dich Philip Newald als Gast beim KaffeehausTALK. Mit dem Geschäftsführer des Sportwetten-Unternehmens tipp3, Präsidiumsmitglied des SK Rapid und Gründer der Stiftung motion4kids sprechen wir über: Sport, Wetten und Bewegung.Philip bringt über 20 Jahre Erfahrung und Expertise an unseren Kaffeehaustisch mit. Er erzählt, wie man ein Sportwetten-Unternehmen fast unbeschadet durch die Corona-Krise steuert, wie die tipp3-Strategie im Sportsponsoring aussieht, welche Rollen Digitalisierung und Lobbying in seiner täglichen Arbeit spielen, und warum Pandemie-Klauseln zukünftig ein fixer Bestandteil von Partnerschaften sein werden. Wenn du wissen willst, wie man Philip von einem Sponsoring überzeugen kann, und nach welchen Kriterien Erfolg im Sponsoring bei tipp3 gemessen wird, dann bist du bei dieser Episode unseres Sportbusiness-Podcasts genau richtig. Er kennt aber nicht nur die Unternehmensseite: Über zwei Jahrzehnte in unterschiedlichen Rollen beim SK Rapid (Fan, Mitglied, Mitarbeiter bis hin zu seiner heutigen, ehrenamtlichen Position als Präsidiumsmitglied und Brückenbauer) führen zu vielen Sportbusiness-Insights aus Vereinssicht. Im KaffeehausTALK spricht Philip nicht nur über seine Herzensangelegenheit Rapid, sondern auch über seine zweite Leidenschaft: die Stiftung motion4kids, mit der er sich zum Ziel gesetzt hat, Kinder über digitale Kanäle zu mehr Bewegung zu bringen. 
Wir haben uns mit Irene Fuhrmann, Österreichs erster Frauenfußball-Teamchefin, getroffen und bei einem Cappuccino über ihr Sportbusiness geplaudert.Irene erzählt im KaffeehausTALK von ihrem Weg zur Teamchefin, der in einem Käfig des 14. Wiener Gemeindebezirks begann und von prägenden Erlebnissen, entscheidenden Weggabelungen, aber auch Rückschlägen begleitet war.In der aktuellen Episode hört ihr, warum Rekord-Nationalteamspieler Andreas Herzog mit Irene im Park kickte, wie sie über die Universität in die Bundesliga kam, warum ihre erste Meisterprämie Musical-Tickets waren, und weshalb sich ihr Förderer Ernst Weber bei einem Schusstraining einen Helm aufsetzte. Chancen wahrnehmen, wenn sie sich einem bieten: Dazu zählt auch der Einstieg ins Trainerwesen mit 28 Jahren, und die ab da an steil nach oben führende Karriere im Österreichischen Fußball-Bund. Wie Irene Fuhrmann mit der gesteigerten medialen Aufmerksamkeit als Teamchefin umgeht, warum ihr viele Männer im Betreuerteam wichtig sind, und sie mit einem „verrückten und bunten Haufen“ zur UEFA Women's EURO will, sind genauso Themen, wie ihr sportliches Konzept, das von ihren Spielerinnen Entscheidungen und Lösungen fordert. Für eine weiterhin positive Entwicklung des Frauenfußballs nimmt sie im KaffeehausTALK die Bundesligaklubs der Männer in die Pflicht und lässt aufhorchen, wenn es darum geht, welche Teams sie in Zukunft trainieren will.
Heute begrüßen wir mit Jakob Penner einen absoluten Kommunikationsexperten bei uns am Kaffeehaustisch. Der gebürtige Niederösterreicher begleitet in Diensten der Münchener Agentur We Play Forward unter anderem die Social Media Auftritte und Marketingkampagnen von Superstars wie David Alaba, Jerome Boateng und Julian Brandt.In der aktuellen Episode sprechen wir mit Jakob über seine beruflichen Anfangsjahre in Wien (u.a. in der Sportredaktion des KURIER) sowie seinen Umzug nach München, wo er für BMW und SKY Praktika absolvieren durfte. Im Frühjahr 2016 heuerte er als erster Mitarbeiter bei der renommierten Münchener Kommunikationsagentur We Play Forward an und begleitet seither die Social Media Auftritte und Marketingkampagnen absoluter Superstars. Zu den Klienten des jungen Unternehmens zählen ÖFB-Star David Alaba, dessen Bayern-Kollege Jerome Boateng und Dortmund-Spielmacher Julian Brandt. Er erzählt im KaffeehausTALK unter anderem über die tägliche Zusammenarbeit mit den Publikumslieblingen, Gefahren und Herausforderungen in den sozialen Medien, seinen Zugang zur Krisenkommunikation und Parties, bei denen er mit den Stars des FC Bayern München Wasser mit Gin trinkt. :)
Heute begrüßen wir mit Wolfgang Mair nicht nur eine, sondern gleich zwei Persönlichkeiten bei uns am Kaffeehaustisch. Einerseits den ehemaligen Fußball-Profi Wolfgang Mair, andererseits den Künstler Kowalski.In der aktuellen Episode sprechen wir mit Wolfgang über seine Profi-Karriere (1998 bis 2014), die alle Höhen und Tiefen beinhaltete. Dazu zählen Titel, finanzielle Klub-Pleiten, die Anfangsjahre der Ära Red Bull im Fußball, Einsätze im Nationalteam, die Streichung aus dem EURO-Kader, Verletzungen, gewonnene Relegationsspiele und Aufstiege.Er erzählt im KaffeehausTALK unter anderem über ein unglaubliches Teamgefüge beim FC Tirol, warum er ein Angebot des SK Rapid ablehnte, Josef Hickersberger ihn aus dem Nationalteam-Kader strich, mit Frenkie Schinkels im Training um Pizzas gespielt wurde, und Alfred Tatar als Trainer leichter zu verstehen war als Giovanni Trapattoni. Im Podcast erfährt man über seine direkte Art, die oft aneckt und Konsequenzen nach sich zieht, aber auch, warum im Profisport der kindliche Zugang zum Fußball verloren geht und die Kunst, im Speziellen das Malen, zum ausgleichenden Element werden kann. Heute ist Wolfgang unter dem Pseudonym „Kowalski“ hauptberuflich Künstler, hat sein eigenes Grafikbüro und Atelier. Wie Musik und Filme seine Kunst beeinflussen, welche Themen er in seinen Bildern verarbeitet und wie er all das noch immer mit dem Sportbusiness verbinden kann sind genauso Thema, wie mögliche Positionen, die er sich im Sport vorstellen könnte.
Oliver Wegscheider, PUMA Sports Marketing Manager, zu Gast beim Sportbusiness-Podcast KaffeehausTALK.Zwölf Jahre bei PUMA. In unterschiedlichen Positionen. Oliver Wegscheider kennt den Markt der Sportartikelausrüster in- und auswendig. Im KaffeehausTALK beleuchten die Gastgeber Simon-Peter Charamza und Lorenz Kirchschlager gemeinsam mit Oliver Wegscheider die unterschiedlichsten Seiten und Entwicklungen in seinem Beruf. Dazu zählt zum Beispiel der internationale PUMA-Deal mit Superstar Neymar und dessen Strahlkraft auf die nationalen Märkte. Die Hörer des KaffeehausTALK erfahren über die Bedeutung der jahrzehntelangen ÖFB-Partnerschaft und den Wunsch von Wegscheider, in Zukunft vielleicht noch einen österreichischen Verein mit internationalen Ambitionen unter Vertrag zu nehmen. Dazu gibt es im Sportbusiness-Podcast Details zur erst kürzlich gefallenen Schuh-Exklusivität beim SK Rapid, und wie daraus die PUMA-Neuverpflichtungen Dejan Ljubicic, Richard Strebinger und Kelvin Arase resultierten. Warum Sponsoring-Deals bei den Ausrüstern künftig mehr in die Spitze und weniger in die Breite gehen werden, und Aktivierungsbudgets im Sponsoring unerlässlich sind, werden genauso besprochen, wie die Bedeutung des eSports für Ausrüster.
Gregor Baumgartner wurde 1997 vom NHL-Traditionsteam Montreal Canadiens gedraftet. Auch wenn es nie zur NHL-Karriere reichen sollte, feierte „Baumi“ in der heimischen Eishockey-Liga große Erfolge. Neben Meistertiteln mit den Vienna Capitals und den Black Wings Linz stehen auch vier Weltmeisterschaftsteilnahmen mit dem rot-weiß-roten Nationalteam auf seiner Vita. Nach der aktiven Spielerkarriere mutierte Gregor zum Tausendsassa und sammelte Berufserfahrungen in vielen unterschiedlichen Bereichen. Heute ist er General Manager der Black Wings 1992, und somit operativer Boss von einem der renommiertesten Eishockeyklubs des Landes. Der gebürtige Steirer erzählt über Tiefschläge, Erfolge und beinharte Jobs im Eishockey-Geschäft – abgerundet durch wertvolle Tipps für deine Karriere im Sportbusiness.
Harry Gartler war nicht nur beim SK Rapid für das Jahrhundertprojekt Allianz Stadion federführend, sondern entwickelte auch die nun kurz vor Baubeginn stehende Raiffeisen Arena des LASK. Im Sportbusiness-Podcast KaffeehausTALK spricht Gartler mit Simon-Peter Charamza und Lorenz Kirchschlager über Kuriositäten beim Bau des Allianz Stadions, und warum das neue Stadion in Linz in vielen Bereichen eine absolute Benchmark in Europa werden wird. Kleinigkeiten, die in der Mitarbeiter- und Teamführung über Sieg oder Niederlage entscheiden, gehören genauso zur aktuellen Episode des Podcasts, wie Tricks und Tipps für ein erfolgreiches Verhandeln. Ein Profi-Debüt mit 33 Jahren beim SK Rapid, ein selbst geschriebenes Musical und das Betreiben einer Tankstelle runden den aktuellen KaffeehausTALK ab.
Wenn man knapp an seinem Traum scheitert, Profi-Fußballer zu werden, dann braucht es einen Plan B, um trotzdem im Sportbusiness Fuß zu fassen. Thomas Freismuth wählte den Weg nach London und studierte dort als erster Österreicher International Football Business an der UCFB im Wembley Stadion. Im KaffehausTALK erzählt Freismuth, wie er Family & Football-Gründer und Özil-Berater Erkut Sögüt auf sich aufmerksam machte und schließlich mit Leidenschaft das wurde, was er in den Jahren zuvor auf keinen Fall sein wollte: Spielervermittler.Neben Einschätzungen zu tagesaktuellen Themen, wie die Auswirkungen der Corona-Krise auf den Transfermarkt, gibt Thomas Freismuth mit zahlreichen Geschichten auch Einblicke in ein schillerndes Business: Fanaufläufe bei roten Ampeln, Stadionbesuche mit dem Koffer in der Hand und von Sportdirektoren ernannte Sündenböcke zählen genauso dazu, wie Besuche in der Directors Box von Manchester United und Transfers auf der Kippe. Am Ende des KaffeehausTALK stehen wertvolle Tipps für eine Sportbusiness-Karriere und die Gewissheit: Nicht nur Stürmer, auch Spielervermittler mit Turban sind brandgefährlich und beim Abschluss sehr erfolgreich!
loading
Comments 
Download from Google Play
Download from App Store