DiscoverAuf den PunktCoronavirus: Alltag im Ausnahmezustand
Coronavirus: Alltag im Ausnahmezustand

Coronavirus: Alltag im Ausnahmezustand

Update: 2020-03-241
Share

Description

Das gesellschaftliche Leben ist wegen des Coronavirus gerade stark eingeschränkt. Viele Menschen verbringen sehr viel mehr Zeit alleine - oder haben nur noch sehr eingeschränkte soziale Kontakte. Was macht das mit unserer Psyche und was können wir dagegen tun?


Die SZ-Redakteurin Christina Berndt rät:


Sozialkontakte bewusst pflegen: Nicht nur Nachrichten verschicken, sondern auch anrufen, am besten per Video. Fragen Sie ihre Mitmenschen gezielt, wie es ihnen geht, führen Sie nicht nur Smalltalk.


Großzügig sein und helfen: Wer im Supermarkt den Reflex verspürt, mehr Konserven oder Klopapier zu kaufen, sollte an die Menschen denken, denen es dann fehlt. Damit pflegt man seine soziale Ader und seine psychische Gesundheit.


Dankbar sein - trotz allem. Das verändert den Fokus und die Haltung gegenüber den Maßnahmen. Vieles könnte schließlich noch schlimmer sein.


Routinen entwickeln, die geben im Chaos Halt.


Zum Weiterlesen:


So bewältigen Sie den Ausnahmezustand: Alle Ratgebertexte von SZ.de


Das rät das Leibniz-Institut für Resilienzforschung, um die psychische Gesundheit zu stärken.


Hier finden Sie die Kontaktdaten der Telefonseelsorge


Hier finden Sie alle Initiativen für den Großraum München.


Moderation, Redaktion: Laura Terberl


Redaktion: Vinzent-Vitus Leitgeb


Produktion: Valérie Nowak

Comments 
00:00
00:00
x

0.5x

0.8x

1.0x

1.25x

1.5x

2.0x

3.0x

Sleep Timer

Off

End of Episode

5 Minutes

10 Minutes

15 Minutes

30 Minutes

45 Minutes

60 Minutes

120 Minutes

Coronavirus: Alltag im Ausnahmezustand

Coronavirus: Alltag im Ausnahmezustand

Süddeutsche Zeitung