DiscoverAuf den PunktLiteraturnobelpreis: Handke im Nebel des Krieges
Literaturnobelpreis: Handke im Nebel des Krieges

Literaturnobelpreis: Handke im Nebel des Krieges

Update: 2019-12-101
Share

Description

Peter Handke bekommt in Stockholm den Nobelpreis für Literatur verliehen. Doch der österreichische Schriftsteller ist vor allem wegen seines literarischen Einsatzes für Serbien und serbische Politiker umstritten. Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte etwa kritisierte die Entscheidung als “skandalös”, der türkische Präsident Erdogan nennt ihn gar einen Rassisten.


Handkes Serbienreise folgte damals zwar einem "richtigen Impuls", sagt der Feuilleton-Chef der SZ, Andrian Kreye. Doch Handke habe die falschen Schlüsse bis zur Geschichtsverfälschung gezogen. Die Menschen waren auf beiden Seiten Gräueltaten ausgesetzt. Der Österreicher aber sei einem Reflex gefolgt, der aus einer überkommenen "antiautoritären Guerilla-Romantik der Sechzigerjahre" stamme.


Weitere Nachrichten: US-Demokraten präsentieren zwei Anklagepunkte gegen Trump,
rassistischer Vermieter zu Geldstrafe verurteilt.


Redaktion, Moderation: Lars Langenau


Redaktion: Laura Terberl


Produktion: Julia Ongyerth


Zusätzliches Audio-Material über dpa.


Auslöser der bis heute andauernden Diskussion über Handke und sein Werk war der Text "Eine winterliche Reise zu den Flüssen Donau, Save, Morawa und Drina oder Gerechtigkeit für Serbien", der 1996 in der SZ erschienen ist.

Comments 
loading
00:00
00:00
1.0x

0.5x

0.8x

1.0x

1.25x

1.5x

2.0x

3.0x

Sleep Timer

Off

End of Episode

5 Minutes

10 Minutes

15 Minutes

30 Minutes

45 Minutes

60 Minutes

120 Minutes

Literaturnobelpreis: Handke im Nebel des Krieges

Literaturnobelpreis: Handke im Nebel des Krieges

Süddeutsche Zeitung