DiscoverAuf den PunktTracking: Wie unsere Daten zu Geld gemacht werden
Tracking: Wie unsere Daten zu Geld gemacht werden

Tracking: Wie unsere Daten zu Geld gemacht werden

Update: 2019-12-16
Share

Description

Wer oder was kennt uns eigentlich am besten? Wahrscheinlich nicht unser Partner oder die beste Freundin, sondern unser Smartphone. Es ist Wunderwaffe und Wanze zugleich, denn es merkt sich fast alles, was wir tun.


Dieses Phänomen heißt "Tracking" und bedeutet übersetzt so viel wie Verfolgen. Und das trifft die Sache schon ziemlich gut. Smartphones verfolgen ihre Besitzer nämlich auf Schritt und Tritt. Sie sammeln Informationen und teilen sie dann mit Firmen wie Facebook, Amazon oder Google. Die wiederum schneidern daraus personalisierte Werbung - und verdienen so Milliarden.


Aber welche Daten werden überhaupt übertragen? Um das herauszufinden hat ein SZ-Rechercheteam das Smartphone einer Testperson modifiziert, um die Daten mitzulesen und zu analysieren, die es den ganzen Tag über ins Netz sendet. In dieser Folge erzählt SZ-Redakteur Hannes Munzinger von dieser Recherche und erklärt wie das Geschäftsmodell mit den Daten funktioniert. Die ganze Recherche finden Sie unter sz.de/datenjagd.


Hier finden Sie Tipps, wie Sie sich und Ihre Daten besser schützen können. (SZ-Plus)


Auf dieser Seite finden Sie die Information, welche Tracker auf den SZ-Webseiten verwendet werden und wie sie deaktiviert werden können.


Weitere Themen: Ende der Klimakonferenz und Klimapaket von Bund und Ländern, Gesetz zur Hasskriminalität.


Redaktion, Moderation: Antonia Franz


Redaktion: Lars Langenau, Nora Ederer, Theresa Parstorfer


Produktion: Julia Onygerth


Dieser Podcast wird unterstützt von Nespresso.

Comments 
loading
00:00
00:00
1.0x

0.5x

0.8x

1.0x

1.25x

1.5x

2.0x

3.0x

Tracking: Wie unsere Daten zu Geld gemacht werden

Tracking: Wie unsere Daten zu Geld gemacht werden

Süddeutsche Zeitung